3

Bilanz-PK bei BMW Rennen um die Spitze

BMW hat ein weiteres erfolgreiches Jahr hinter sich. Insgesamt verkaufte der Münchner Konzern 2016 rund 2,4 Millionen Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls Royce, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Bei der heutigen Bilanz-PK wird es wohl eher um den Ausblick gehen.

Von: Gabriel Wirth

Stand: 21.03.2017

Bei einem Umsatz von knapp 94,2 Milliarden Euro stieg der Konzernüberschuss auf 6,9 Milliarden Euro, wie BMW bereits vor einige Tagen bekanntgab. Es ist ein Rennen um die Spitze bei den Premiumherstellern.

Die bisher vorgelegten Zahlen zeigen, dass BMW im vergangenen Jahr gegenüber Mercedes an Boden verloren hat. Die Stuttgarter verkaufen mittlerweile nicht nur mehr Fahrzeuge, sie sind auch profitabler als die Münchner. Audi belegt hier mit Abstand den dritten Platz.

Investitionen in neue Technologien

BMW hat im vergangenen Jahr viel Geld für neue Modelle ausgegeben, wie zum Beispiel für den Modellwechsel beim 5er, der seit kurzem auf dem Markt ist. Dazu kommen Investitionen in neue Technologien wie Elektromobilität, Digitalisierung und selbstfahrende Autos sowie für Mobilitätsdienste.

Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender der BMW AG

Womöglich gibt es bei der heutigen Bilanz-Pressekonferenz in München hier mehr Informationen über die künftige Strategie des Vorstands und einen Ausblick. In diesem Jahr jedenfalls dürfte sich noch nicht viel ändern. Vorstandschef Harald Krüger rechnet nur mit einem kleinen Anstieg bei den Auslieferungen. Erst 2018 könnte eine größere Modelloffensive den Absatz wieder ankurbeln, wenn unter anderem einige SUV's und die 3er Reihe modernisiert werden.

Absatz in den USA gesunken

Interessant dürfte es auch sein zu erfahren, ob und wann der Vorstand damit rechnet, dass es in den USA wieder nach oben geht. Dort ist im vergangenen Jahr der Absatz deutlich gesunken. Immerhin - die Mitarbeiter dürfen sich über eine Erfolgsbeteiligung von im Schnitt rund 8.100 Euro freuen, hier liegen die Münchner vor Mercedes. Die Stuttgarter zahlen ihren Bandarbeitern für das abgelaufene Jahr im Schnitt eine Prämie von 5.400 Euro.


3