7

Schlösser- und Burgenbilanz Neuschwanstein weiter top - Run auf Kaiserburg

Bei den Besucherzahlen haben die staatlichen Schlösser und Burgen in Bayern wieder einen neuen Rekord aufgestellt. Am beliebtesten ist nach wie vor Neuschwanstein - keine Überraschung. Diese liefert aber die Nürnberger Kaiserburg.

Stand: 07.03.2016

Die Fassade von Schloss Neuschwanstein aus Alterschrofener Marmor | Bild: picture-alliance/ZB

Mehr als fünf Millionen Besucher pilgerten 2015 zu den staatlichen Schlössern und Burgen in Bayern. Mit 10.000 Gästen mehr als im vergangenen Jahr sei ein neuer Rekord aufgestellt worden, teilte Finanzminister Markus Söder (CSU) bei der Bilanzpressekonferenz der Bayerischen Schlösserverwaltung mit. Neuschwanstein, König Ludwigs II. Märchenschloss, bleibt mit 1,5 Millionen Menschen Besuchermagnet Nummer eins.

40 Prozent mehr Besucher in der Nürnberger Kaiserburg

Nürnberger Kaiserburg

Bayerns Schlösser, Gärten und Seen seien "Zugpferde des Tourismus", sagte Söder. Sie stellten mehr als zehn Prozent der Top-100-Sehenswürdigkeiten in Deutschland und spielten damit in der "Champions League" der öffentlichen Kultureinrichtungen. Doch nicht nur die Schlösser von König Ludwig II. sind beliebt. So besuchten fast 180.000 Gäste die Kaiserburg Nürnberg. Der Anstieg um über 40 Prozent in den vergangenen fünf Jahren sei wesentlich auf die attraktive museale Neugestaltung des Nürnberger Wahrzeichens zurückzuführen.

Großes Plus auch für Münchner Residenz

Münchner Residenz

Ein Plus von 7,8 Prozent auf rund 318.000 gab es auch bei den Besucherzahlen der Münchner Residenz gegeben. Vor allem die Bronzesäle zogen mehr als 11.600 Interessierte an. Die einzigartige Sammlung von 40 Großbronzen und weiteren kleinen Exponaten, die Mitte Dezember 2015 eröffnet wurde und bislang unabhängig von der Residenz kostenlos zugänglich ist, werde deshalb bis 12. September weiter gratis zu besichtigen sein. Mehr Andrang gab es auch auf der riesigen Burganlage in Burghausen sowie im Pompejanum in Aschaffenburg.

Restaurierungen und Sanierungen in großem Stil

Laut Söder laufen derzeit Baumaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 300 Millionen Euro. So sollen unter anderem die Prunkräume von Neuschwanstein und der Königsbau der Residenz in München restauriert werden. Auch die Generalsanierungen der Würzburger Festung Marienberg (378.000 Besucher), von Schloss Johannisburg in Aschaffenburg und des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth sei auf dem Weg. Ebenso wird die Kelheimer Befreiungshalle derzeit renoviert, was allerdings einen Besucherrückgang um ein Viertel auf 104.000 zur Folge hatte.

Für insgesamt sechs Millionen Euro soll außerdem die Gelbe Treppe in der Münchner Residenz wiederhergestellt werden. Die bedeutendste Prunktreppe des Baumeisters Leo von Klenze war einst der repräsentative Hauptzugang zu den königlichen Appartements im Königsbau, die nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs nicht wieder freigelegt wurde.


7