155

90. Geburtstag von Benedikt XVI. Seehofer gratuliert seinem Landsmann

Joseph Ratzinger ist gestern 90 Jahre alt geworden. Seinen Geburtstag feierte der emeritierte Papst Benedikt XVI. in kleiner Runde. Zur offiziellen Feier kamen auch Ministerpräsident Seehofer und die Gebirgsschützen nach Rom.

Von: Ernst Eisenbichler und Tilman Kleinjung

Stand: 17.04.2017

Der emeritierte Papst feiert 90. Geburtstag - und Politprominenz sowie Gebirgsschützen kamen aus seiner bayerischen Heimat zum Gratulieren nach Rom. Die Glückwünsche aus Bayern nimmt Benedikt bestens gelaunt entgegen. Körperlich wirkt er schwach. Altersgemäß. Aber geistig hellwach.

"Mein Herz ist erfüllt von 90 Jahren, die mir der liebe Gott geschenkt hat. Da waren auch Prüfungen und schwere Zeiten. Aber aus allem hat er mich immer wieder herausgeholt, so dass ich weitergehen konnte und von Dank erfüllt bin."

Papst Benedikt XVI.

Weißwürste und Brezn

Bayern sei weltoffen, lebendig und fröhlich, weil es im Glauben seinen festen Grund habe, sagte der emeritierte Papst. Es ist ein kleines Fest im Hof vor dem Kloster, in dem der Emeritus seinen Altersruhesitz bezogen hat. Die Musikfarbe ist eindeutig bayerisch, und Ministerpräsident Horst Seehofer ist gekommen, um zu gratulieren. Was schenkt man einem 90-jährigen Bayern im römischen Exil? Weißwürste und Brezn. Und Komplimente:

"Wir sind mächtig stolz auf unseren bayerischen Papst. Und zweitens auch die Freude, ihn so anzutreffen. Er ist hellwach und hat sich über alles informiert, was in Bayern läuft, auch weltweit. Mit der Weltpolitik haben wir uns beschäftigt."

Horst Seehofer

Im Herzen ein echter Bayer

Seinen Rücktritt hat Papst Benedikt nicht bereut, das zumindest erfahren die Gäste aus Bayern. Neben Seehofer sind auch Landtagspräsidentin Barbara Stamm und die Minister Huber und Spaenle angereist. Dazu eine kleine Abordnung der bayerischen Gebirgsschützen. Das Geburtstagskind ist Ehrenmitglied. Das verbindet, sagt Landeshauptmann Karl Steininger:

"Er ist im Herzen ein echter Bayer, so richtig eingebunden, das liebt er, das mag er halt und da sind wir eine Gruppe, die ihm besonders am Herzen liegt."

Karl Steininger

Auf den ersten Blick passt das ja nicht so richtig zusammen: die Gebirgsschützen in voller Montur, die bayerische Fahne, die Volksmusik und der Papst, der Hochgelehrte, der Feinsinnige, der Pianist.

Doch es gibt eben auch die bayerische Seite des Joseph Ratzinger. Geboren vor 90 Jahren in Marktl am Inn, aufgewachsen im Chiemgau, schlage sein Herz immer noch bayerisch.

"So danke ich euch herzlich für die Gegenwart Bayerns, die ihr mir vermittelt. Eines Bayern, das weltoffen, lebendig ist. Aber es deswegen sein kann, weil es im Glauben einen festen Grund hat."

Benedikt XVI.

Papst Benedikt hatte bei seinem Rücktritt angekündigt, künftig vor der Welt verborgen leben zu wollen. Zu seinem 90. Geburtstag hat er davon eine Ausnahme gemacht.  Und fast hat es den Anschein, dieser Ausflug in die Welt hat ihm genauso gut getan, wie denen, die ihn besuchen durften.

In aller Stille

Georg Ratzinger

Seinen Geburtstag, den Ostersonntag, wollte Papst Benedikt XVI. in Ruhe genießen. Ins Kloster Mater Ecclesiae waren lediglich sein Bruder Georg, Privatsekretär Georg Gänswein und seine Haushälterinnen eingeladen. Der 93-jährige Georg Ratzinger war extra aus Deutschland nach Rom gereist, um seinem jüngeren Bruder persönlich zu gratulieren.

Papst Franziskus hatte seinen Vorgänger bereits am Mittwoch in dessen Alterssitz in den vatikanischen Gärten besucht, um ihm seine Glückwünsche auszusprechen. Auch die deutschen Bischöfe hatten Benedikt XVI. vorab gratuliert:

"Die Kirche in Deutschland empfindet ein tiefes Gefühl des Dankes für Ihr lebenslanges Zeugnis und für Ihre väterliche Nähe."

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki übermittelte "herzliche Glück- und Segenswünsche aus Ihrer alten Heimat am Rhein, wo Sie lange Jahre in Bonn als Theologieprofessor gelebt und gearbeitet haben, hinein in den Vatikan am Tiber".

Glückwünsche kamen auch vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm: Ganz persönlich, aber auch im Namen der EKD wünsche er dem früheren Papst Gottes Segen und Gesundheit.

Vita

Joseph Ratzinger wurde 1927 im oberbayerischen Marktl am Inn geboren, in Traunstein wuchs er auf. Gegen Kriegsende wurde er als Flakhelfer eingezogen. Er lehrte an vielen Universitäten, wurde ein weltweit geschätzter Theologe. 1981 wurde er als Leiter der Glaubenskongregation nach Rom gerufen. Am 19. April 2005 betrat Joseph Kardinal Ratzinger die Loggia des Petersdoms als neuer Papst Benedikt XVI. Dann die große Überraschung im Februar 2013: Benedikt trat zurück - als erster Papst nach mehr als 700 Jahren Kirchengeschichte.

"Er hatte das öfter gesagt: Er ist ein Bayer. 'Mein Herz schlägt bayerisch.' Das sind die Wurzeln, die ihn genährt haben. Und die Wurzeln bleiben die Wurzeln - egal wo das Leben einen später dann hintreibt."

Georg Gänswein, Privatsekretär Benedikt XVI. über Joseph Ratzinger


155