40

Kandidatur für Bundestag Grüne Bause zieht es nach Berlin

Überraschende Personalie bei den bayerischen Grünen: Landtagsfraktionschefin Margarete Bause plant einen Wechsel in den Bundestag. Bereits bei der nächsten Wahl 2017 will sie für ein Mandat in Berlin kandidieren.

Von: Hans Häuser und Till Erdtracht

Stand: 27.01.2016

Es soll was Neues her für Maragrete Bause. Seit 30 Jahren politisch aktiv, seit 16 Jahren im Landtag. Sie habe noch Lust auf Politik, erklärte sie am Nachmittag im Landtag. Aber ihr Verständnis von politischer Verantwortung ende nicht an den bayerischen Landesgrenzen.

"Ich habe mich entschieden: Ich möchte gerne bei der Bundestagswahl 2017 für den Deutschen Bundestag kandidieren."

Margarete Bause, Grünen-Fraktionschefin

Einen künftigen Schwerpunkt ihrer Arbeit sieht die 57-Jährige in der Menschenrechtspolitik - und der Flüchtlingspolitik. Bause betonte: Auch die Flüchtlingspolitik sei letztlich Menschenrechtspolitik. Dem wolle sie sich künftig intensiver widmen als es im Landtag möglich sei.

Erklärung von Margarete Bause auf ihrer Homepage

"Im November 2014 hatte ich eine einschneidende Begegnung. Ich durfte den chinesischen Künstler und  Kämpfer für die Menschenrechte Ai Weiwei in Peking kennenlernen. Seither treibt mich das Thema Menschenrechte zunehmend um und ist mir zu einem tiefen Anliegen geworden. Auf diesem Feld würde ich mich in Zukunft gerne stärker engagieren. Auch die aktuelle Diskussion um die richtige Flüchtlings- und Integrationspolitik ist im Kern eine Menschenrechtsfrage. Der Bundestag hat hier ganz andere Handlungs- und Wirkungsmöglichkeiten als der Landtag. Deshalb möchte ich meine Kraft, meine Erfahrung und meine Lust mich einzumischen nun auf die Bundespolitik verlagern."

Margarete Bause

Bause bleibt bis zum Wechsel Fraktionschefin

Vorerst will die Politikerin aber weiter Fraktionschefin im Maximilianeum bleiben. Ihre Kollegen hätten sie gebeten, sich Mitte Februar zusammen mit Co-Fraktionschef Ludwig Hartmann zur Wiederwahl zu stellen. "Die bayerische Politik war und ist meine große Leidenschaft - vielleicht gerade weil es eine so große Herausforderung ist, was die Änderung der Machtverhältnisse angeht", betonte Bause ungeachtet ihrer Wechselpläne.

Klar ist auch: Wenn Bause im Frühjahr noch einmal für den Fraktionsvorsitz im Landtag kandidiert, steigert das ihre Chancen auf einen aussichtsreichen Listenplatz für den Bundestag. Dass ihr Plan aufgeht, ist keineswegs gewiss. Bei den Grünen gibt es traditionell scharfe Konkurrenz um die aussichtsreichen vorderen Plätze auf dem Stimmzettel. Aufgestellt wird die bayerische Grünen-Liste erst im Dezember. "Da werden die Karten neu gemischt", sagte Bause. "Da muss jetzt niemand Angst vor Konkurrenz haben."

Kurzporträt Margarete Bause

Margarete Bause zählt zu den bekanntesten Gesichtern der Grünen in Bayern. Sie wurde 1959 in Wertheim am Main geboren und wuchs auf einem Einödhof in der Nähe von Landshut in Niederbayern auf. Über ihr Engagement bei der Frauenbewegung in München kam sie Anfang der 80er-Jahre zu den Grünen.

1986 schaffte sie zum ersten Mal den Einzug in den Landtag. Landeschefin war sie von 1991 bis 1993 und von 1998 bis 2003, danach wechselte sie auf den Fraktionsvorsitz, den sie seither innehat. 2013 war sie Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl und geriet nach dem für die Grünen enttäuschenden Ergebnis von unter zehn Prozent vorübergehend in schwieriges Fahrwasser, konnte sich aber an der Spitze der Fraktion halten.


40