1

Arbeitsmarkt Wann müssen Überstunden bezahlt werden?

Im Schnitt arbeitet ein Beschäftigter mit Tarifvertrag 37,7 Stunden die Woche. Das hat das WSI Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung jüngst berechnet. Allerdings leisten Arbeitnehmer viele Überstunden. Im letzten Jahr waren es 820 Millionen bezahlte und 941 Millionen unbezahlte. Wer aber darf das bestimmen?

Von: Birgit Harprath

Stand: 01.08.2017

Frau am Arbeitsplatz | Bild: picture-alliance/dpa

Wie lange ein Beschäftigter für sein Einkommen eingesetzt werden darf, das steht im Arbeits- oder Tarifvertrag. Meist ist dort eine Wochenarbeitszeit angegeben. Allerdings sind in vielen Branchen Überstunden an der Tagesordnung. Die kann der Arbeitgeber nach Rücksprache mit dem Beschäftigten anordnen. Er muss aber entsprechende Vereinbarungen einhalten und zuvor - wo es ihn gibt - mit dem Betriebsrat reden.

Außerdem ist die Firma an das Arbeitszeitgesetz gebunden. Das sieht die 48 Stunden Woche vor. Mehr ist zwar erlaubt - muss aber innerhalb von sechs Monaten wieder ausgeglichen werden. Wer also zeitweise länger arbeitet, als Ausgleich dafür aber dann entsprechend weniger, der leistet keine Überstunden.

Ausgleich durch Freizeit, Vergütung oder gar nicht?

Bezahlt werden muss die Mehrarbeit, wenn die gesetzliche Vorgabe oder das überschritten wird, was der Arbeitsvertrag oder ein Tarifvertrag regeln. Und dort wird auch festgehalten, ob der Ausgleich durch zusätzliche Freizeit, durch Vergütung oder überhaupt nicht erfolgt und ob ein Zuschlag anfällt.

Einfach länger arbeiten und später dann dafür Geld einfordern, kann zum Problem werden. Denn der Beschäftigte muss im Streitfall nachweisen, dass die Mehrarbeit auch angeordnet wurde.


1

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Hermann, Dienstag, 01.August, 14:05 Uhr

1. Mehrarbeit <-> Minderarbeit

Dass Mehrarbeit bezahlt oder in Freizeit ausgeglichen wird, versteht sich von selbst. Wie verhält es sich mit Minderarbeit, wenn Arbeitnehmer Teile der bezahlten Arbeitszeit zum Rauchen, zum längeren Tratsch an der Kaffeemaschine, zum surfen im Internet zwischendurch etc. nutzen? Machen sehr viele und keiner kriegt einen Gehaltsabzug - wäre aber konsequent.