58

Alexander Hold (Freie Wähler) "Die Bürger sollten die Wahl haben"

Er ist ähnlich bekannt und beliebt wie Favorit Steinmeier. Chancen auf einen Einzug ins Schloss Bellevue hat der Kemptener Alexander Hold dennoch nicht. Seine Ziele: Für eine Direktwahl des Präsidenten und mehr Bürgernähe in der Politik zu werben - und Steinmeiers Super-Mehrheit anzuknabbern. Von Michael Kubitza

Von: Michael Kubitza

Stand: 10.02.2017

"Alexander Hold, geboren am 11. März 1962 in Kempten, wohnhaft in Wiggensbach, Oberallgäu, zwei Kinder. Beruf: Richter, Fernsehrichter, Kommunalpolitiker, zuletzt Moderator des 'Red Bull Air Race'". So würde sich Alexander Hold vorstellen, wenn er Angeklagter in seiner Pseudo-Doku-Soap "Richter Alexander Hold" wäre. Die allerdings jobben meist in Nagelstudios oder sind arbeitslos. Hold konnte sich über zu wenig Beschäftigung noch nie beklagen. Jetzt ist er auch noch Kandidat der Freien Wähler für die Bundespräsidentenwahl.

Bürgernähe als Programm

Der Mann, der keine Chance hat, will sie nutzen: Seit Monaten tourt er durchs Land, präsentiert sich in der Singoldhalle Bobingen, diskutiert im Happinger Hof mit Rosenheimer Bürgern und Fans, besucht die Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf. Sein Anliegen: Das Vertrauen der Bürger in die Politik zurückzugewinnen. Sein Problem: In der 1260-köpfigen Bundesversammlung hat er nur zehn Stimmen sicher - inklusive seiner eigenen, denn auch Hold ist Wahlmann. Dass er nach Frank-Walter Steinmeier der Kandidat mit dem höchsten Bekanntheitsgrad ist, nutzt ihm wenig.

"Wenn man in Deutschland allerdings den Bundespräsidenten direkt wählen könnte, dann hätte ich bessere Chancen."

Alexander Hold

Die Direktwahl des Bundespräsidenten ist ein zentraler Programmpunkt von Alexander Hold und den Freien Wählern. FW-Chef Hubert Aiwanger, der gerade mit einem Dringlichkeitsantrag dazu im Bayerischen Landtag gescheitert ist, argumentiert, eine Direktwahl würde dazu beitragen, dass sich die Bürger mit dem Bundespräsidenten über Parteigrenzen hinweg besser identifizieren können und diesen als "Bürgerpräsidenten" wahrnehmen.

Umweltschutz und starker Rechtsstaat

Mit seinem Programm bewegt sich Hold im Rahmen der Freien Wähler. Mehr erneuerbare Energien, aber mit statt gegen den Bürger, Stärkung des ländlichen Raums, Nein zu TTIP.

"Ein weiteres Thema ist für mich ganz klar der konsequente Rechtsstaat. Das geht von Straftaten bis zu einer konsequenten Integrationspolitik. Mein großes Thema ist jedenfalls das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen."

Alexander Hold

Kann er Steinmeiers Super-Mehrheit anknabbern?

Zählt man die Lager zusammen, müsste Frank-Walter Steinmeier rund zehnmal so viele Stimmen erhalten wie Alexander Hold. Der Bayer im Kandidatenkarussel könnte aber auch für eine kleine Überraschung sorgen. Er ärgere sich, dass die Union niemand gefunden habe, der gegen Steinmeier eine Niederlage riskieren wolle, sagt Hold in einer Facebook-Videobotschaft - und freut sich diebisch, dass die JU Offenbach-Land seine Kandidatur begrüßt. Ach ja: Die Landtagsfraktion der Grünen in Schleswig-Holstein hat ihn auch eingeladen.

Der Kandidat privat

Als Sohn eines Drogeriebesitzers wuchs Hold in Kempten auf, lebt heute auf dem Bauernhof seiner Großeltern in Wiggensbach. Mit seiner Ehefrau Michaela hat der passionierte Bergsteiger zwei Kinder.


58

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Heinrich der Denker, Sonntag, 12.Februar, 13:09 Uhr

4. Besserwisserischer Systemling

Ein "Richter" sollte es eigentlich besser wissen... Aber da ich bei diesem Herren unverkennbar einen Hang zur Gier nach Aufmerksamkeit ausmache, erachte ich sein Gemotze als Ausdruck seiner Eitelkeit! Lächerlich, unnötig und nervig.

Raymond, Sonntag, 12.Februar, 12:35 Uhr

3. ein TV Star ....der die Wahrheit sagt

der oberste Repräsendant des Staates muss vom Volk gewählt werden ...andernfalls wär es besser dies zu lassen ...Weg mit diesem Amt ..Betrug am Bürger ...und
den Werten der Demokratie .....jemand benennen , dann die Wahlmänner einschwören , das nur ja nichts schiefgeht .....
und diese Leute wollen sich über den US Präsident beschweren ...die so einen Betrug abziehen ?

wilhelm, Freitag, 10.Februar, 14:10 Uhr

2. BP-Wahl

Da ja die obersten Parteiführer von GrünSPDCDUCSU den PB schon gekürt haben ist diese Wahl nichts anderes als eine kostenträchtige Schauveranstaltung. Es ist doch egal ob da 900 oder 1000 den H.Steimeier auf ihren Zettel schreiben.

B.Dieter, Freitag, 10.Februar, 13:55 Uhr

1. Der "Bürger" hat keine Wahl

Politik kann jeder Mensch; heute Wirtschaftsminister, morgen Außenminister, übermorgen vielleicht Innenminister. Warum sollte Pofalla nicht Bahnchef werden? Ein Politiker kann das grundsätzlich. Ich frage mich, warum dieser Fernsehmann nicht auch meinen Heizkessel wartet? Womöglich braucht es dazu Fachwissen?
M.f.G.