0

klaro-Thema: Fasching 2018 Wie verkleidet ihr euch?

Räuber, Zauberer, Hexe, Engel – jedes Jahr stellt sich wieder die Frage: Was zieht man an im Fasching – oder wie es in Franken heißt: in der Fastnacht? Bei der berühmten "Fastnacht in Franken" in Veitshöchheim Anfang Februar 2018 konnte man sich schon ein paar Ideen holen.

Von: Benny Riemer

Stand: 07.02.2018

Faschingskostüm gemalt von Samuel aus der Grundschule Grafing | Bild: BR

Traditionell kommen viele Politiker nach Veitshöchheim und lassen sich von den Narren auf den Arm nehmen. Einer, der dort immer wieder mit ganz besonderen Kostümen auffällt, ist Markus Söder. Noch ist er bayerischer Finanzminister, bald soll er zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Im Februar 2018 kam er als Prinzregent Luitpold von Bayern. Dieser Prinzregent war der Nachfolger von König Ludwig II., dem sogenannten Märchenkönig. Von 1886 bis 1912 hat Luitpold regiert – am längsten von allen im Königreich Bayern. Vielleicht wollte Markus Söder mit seinem Kostüm sagen, dass auch er gerne so lange regieren würde.

Warum überhaupt verkleiden?

Schon im 19. Jahrhundert war es an Fasching üblich, in andere Rollen zu schlüpfen. Damals gab es noch große Unterschiede in der Gesellschaft: Es gab zum Beispiel Adelige, Bürger, Arbeiter und Bauern. Diese Personengruppen oder "Stände" mischten sich nicht. Je nachdem, zu welchem Stand man gehörte, hatte man in der Politik mehr oder weniger zu sagen. Durch das Verkleiden konnte man sich im Fasching endlich einmal über diese Grenzen hinwegsetzen und mit Leuten ins Gespräch kommen und feiern, die einen sonst vielleicht nie angeschaut hätten. Das ist heute anders, denn diese Unterschiede gibt es nicht mehr. Inzwischen steht der Spaß im Vordergrund: Jeder kann sich das Kostüm aussuchen, das er möchte. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.


0