4

Drachen Sausen durch den Herbstwind

Die Blätter sind bunt, der Herbstwind weht – es ist Drachenzeit. Weit oben gleiten sie, sausen und schnurren am Himmel. Doch so leicht es aussieht, wenn der Drachen erst am Himmel schwebt – es ist gar nicht so einfach, ihn steigen zu lassen. Auf ein paar Dinge sollte man achten.

Von: Ines Lutz und Simone Wichert

Stand: 02.10.2017

Schlittendrachen selbst gebastelt | Bild: BR/Ines Lutz

Der richtige Wind

Die meisten Drachen heben bei Windstärke 2 ab, von der Windgeschwindigkeit her sind das ungefähr 8 bis 9 Kilometer pro Stunde. Das ist ein Wind, den man auf der Haut spürt und bei dem sich die Blätter an den Bäumen bewegen. Biegen sich die Bäume komplett, ist der Wind zu stark. Dabei könnte ein Stab brechen oder eine Leine reißen.

Der perfekte Drachen

Ein bestimmter Drachen eignet sich für den Herbstwind besonders gut - man kann ihn sogar selber basteln: Er heißt Schlittendrachen (oder sled) und sieht auch ein wenig aus wie ein Schlitten. Dieser Klassiker fliegt einfach gut, bei leichtem Wind sogar besser als mancher gekaufte Drachen, denn er ist besonders leicht. Schwere Drachen benötigen viel Wind, um überhaupt in die Lüfte zu steigen. Für den Schlittendrachen reicht auch eine leichte Brise.

Tipps für den gelungenen Start

- Zum Starten lange Leine lassen: 10 bis 15 Meter sollten es schon sein, 2 bis 3 Meter reichen nicht aus.
- Nicht neben einer Straße oder neben Bahngleisen fliegen lassen, auch zum nächsten Flugplatz viel Abstand halten: 5 Kilometer sollten es sein.
- Ein Feld, eine große Wiese oder ein Sportplatz sind ideal zum Drachen steigen lassen, aber bitte darauf achten, dass keine Bäume im Weg sind!
- Achtung auch bei Stromleitungen, das kann lebensgefährlich werden! Man sollte mindestens 600 Meter Abstand halten, so viel wie sechs Fußballfelder.

Bastelt euch einen Schlittendrachen!

Das braucht ihr dazu:
Einen großen, bunten stabilen Müllsack aus Plastik
(Buntes) Paketklebeband
Zwei Stäbchen (etwa 6 Millimeter dick)
Etwa 30 Meter Drachenschnur
Etwas Schnur (etwa 2 Meter) als Waagschnur
Schere
Metermaß
Zum Verzieren: Folienstift oder Geschenkband

Und so wird's gemacht:

1. Schneidet nach unserem Schnittmuster die Drachenform aus dem Müllsack aus. Dieser liegt dabei doppelt, unser Schnittmuster zeigt nur die eine Hälfte. An der 50-Zentimeter-Kante (auf unserem Bild unten) dürft ihr nicht schneiden, sie ist die Mitte, hier wird der Drachen später aufgeklappt.

2. Klappt den Drachen auseinander, legt die beiden Stäbchen entlang der beiden Seiten auf die Mülltüte (auf unserem Bild die waagerechte durchgezogene Linie) und klebt sie dort fest.

3. Nun müsst ihr die Waagschnur anbringen: Macht stabile Schlaufen an beiden Enden des Drachens und eine weitere genau in der Mitte und befestigt diese dort mit Klebeband.

4. Wollt ihr euren Drachen verzieren? Dann malt ihm nun mit dem Folienstift ein Gesicht oder klebt ihm mit dem Geschenkband einen Schwanz an. Zu schwer darf der Drachen dabei aber nicht werden.

5. Zum Schluss müsst ihr die Drachenschnur an der mittleren Schlaufe befestigen. Und fertig ist der Drachen zum Steigen lassen - viel Spaß dabei!


4