7

Buchtipp Syrische Schriftsteller

Die Anthologie "Weg sein - hier sein" beantwortet Fragen. Sie verleiht 19 arabischsprachigen Schriftstellern durch die deutsche Übersetzung ihrer Texte wieder eine Stimme. Ein Buch gegen Verstummen und Isolation ...

Stand: 03.04.2017

"Ein Flüchtling zu sein bedeutet, bei all deinen Wanderungen zu begreifen, deine Koffer werden nie ausreichen, egal wie groß sie auch immer sind", schreibt der 33-jährige Yamen Hussein, der seine Heimat Syrien von einem Tag auf den anderen verlassen musste, weil er dort als Journalist und Schriftsteller politisch verfolgt wurde. Seit 2014 lebt er in München, wo er für drei Jahre durch ein Stipendium des PEN-Projekts "writers in exile" Unterstützung erfährt.  

Lina Atfah

Auch die 28-jährige Lina Aftah aus Syrien lässt das Leiden und Hoffen um ihr Land nicht los. Als 17-Jährige  wurde sie dort wegen Gotteslästerung und Beleidigung des Staates von allen kulturellen Veranstaltungen ausgeschlossen. Ihre Teilnahme an Demonstrationen gegen das Assad-Regime wurde ihr bald darauf beinahe zum Verhängnis. Nach Schikanen durch den Geheimdienst gelang es ihr, mit 24 Jahren aus Syrien zu entkommen. Doch auch drei Jahre später ist die Flucht noch nicht überstanden. Gegen das erdrückende Schamgefühl als politische Aktivistin versagt zu haben, gegen Trauer und Heimweh, hilft ihr nur das Schreiben:

"Ich bin hier nichts, außer, dass ich vor dem Tod gerettet wurde. Meine Familie liegt hinter mir, mein Haus liegt hinter mir, auch die Erinnerungen und meine Seele. Alles, wovon ich erzähle, habe ich verlassen. Ich sollte zurückkehren."

Lina Aftah

Yamen Hussein

Sprachlosigkeit ist für Yamen Hussein und Lina Aftah eine existenzielle Herausforderung. Als Autoren müssen sie sich in Deutschland buchstäblich Silbe für Silbe von Grund auf neu erschaffen. Und von ihrer Nationalität und Stempeln in Dokumenten abgesehen, interessiert sich kaum jemand für ihr Leben vor der Flucht. Nach ihrer Bildung, ihrem Beruf, in welchen Familien, welchen Häusern, mit welchen Sehnsüchten und Träumen sie aufgewachsen sind, werden sie als "Flüchtlinge" kaum gefragt.

Die Anthologie "Weg sein - hier sein. Texte aus Deutschland" beantwortet solche Fragen. Sie verleiht 19 arabischsprachigen Schriftstellern durch die deutsche Übersetzung ihrer Texte wieder eine Stimme. Ein Buch gegen Verstummen und Isolation und eine Bereicherung für all jene, die mehr unmittelbar von den Menschen erfahren wollen, die bei uns Zuflucht suchen.

Weiterführende Informationen

Buch
"Weg sein - hier sein. Texte aus Deutschland"
Secession Verlag für Literatur, Zürich, 2016
ISBN 978-3-905951-4

www.secession-verlag.com


PEN-Projekt: writers in exile
www.pen-deutschland.de/de/themen/writers-in-exile/

Autorin des Filmbeitrags: Birgit Eckelt


7