Grips


3

GRIPS Englisch 32 Mediation: Mary Anning

Anfang des 19. Jahrhunderts ging auch Mary Anning aus England auf Fossilienjagd. Lies dir durch, wie erfolgreich sie war. Dabei trainierst du den Umgang mit dem simple past und lernst, fremde Texte besser zu verstehen. Im Klicktool warten dann Fragen zum Text auf dich.

Stand: 01.03.2012
Illustration GRIPS Englischlehrer- Lektion 32 | BR | Bild: BR

Die Mediation

Seit einigen Jahren findest du in Prüfungen den Begriff "Mediation". In solchen Aufgaben geht es darum, den englischen Text sinngemäß auf Deutsch wiederzugeben. Du musst also nicht wortwörtlich übersetzen, aber verstanden haben, worum es im Text geht - und das auch in kurzen Antworten mitteilen können.

So gehst du vor:

  • Lies dir den Text zunächst einmal ganz durch. Hast du den Sinn grob verstanden?
  • Schau dir den Text ein zweites Mal an und schlage die unbekannten Wörter in einem Wörterbuch nach. Schreib dir die deutschen Bedeutungen in der Prüfung am besten direkt dazu. Bei unseren Online-Übungen kannst du sie auf einem Blatt Papier notieren.
  • Jetzt kannst du die erste Frage lesen und die entsprechende Textstelle dazu suchen.
  • Beantworte die Frage in kurzen einfachen Sätzen. Denk dran: Du musst nicht wörtlich übersetzen!

Text: Mary Anning - an important female fossil hunter

Aufgabe

  • Lies dir die Geschichte über Mary Anning gut durch. Unbekannte Wörter kannst du in einem Wörterbuch nachschlagen.
  • Klick dich dann durch die unten stehenden Fragen und versuche, jede stichwortartig auf Deutsch zu beantworten.
  • Im zweiten Klicktool kannst du dann kontrollieren, ob deine Antworten richtig waren.

In 1799 a girl was born in an English town on the south coast called Lyme Regis. Her parents Richard and Mary Anning named her Mary. At that moment nobody could foresee (vorhersehen) that their daughter would become the world's first and perhaps most important female fossil hunter.

The Annings had ten children and were very poor. Richard was a carpenter. After work he regularly went to the cliffs at Lyme Regis. He often took Mary and her brother Joseph with him. The area was and still is rich in fossils from the seas of the Jurassic period. About 200 million years ago, this region was at the bottom of a tropical sea.

So sieht ein versteinerter Ammonit aus.

It was a real tragedy for the Annings when Richard died in 1810. He left his family in great poverty. Without her father, Mary decided to go fossil hunting by herself. A report states that one day she met a tourist who paid half a crown (frühere britische Münze) for a pretty ammonite (Ammonit: Kopffüßer) which she had just found. This first success encouraged her to go on hunting for and selling fossils. In this way she was able to support her family.

But she wasn't always successful. The "market" for fossils was not what it is today. Sometimes she couldn't find any fossils at all. Fossil hunting was also quite dangerous. Mary always had to walk under cliffs at low tide, constantly looking for some fossils. Rocks could fall down at any time. Once, Mary narrowly escaped a landslide that killed her dog.

In 1817 the family got to know Thomas Birch, a rich fossil collector. He sold the fossils which he had bought before from the Annings at an auction and generously gave them the money. He thought the Anning family should be supported because "they found almost all those fine things we love so much".

Ein versteinerter Ichthyosaurus, ein Fischsaurier.

Mary Anning became famous because she found the world's first ichthyosaur (Ichthyosaurier: Fischsaurier). Some reports say that it was actually her brother Joseph who found it, but it was she who dug it out herself. Mary also found the world's first complete plesiosaur (Plesiosaurier: Meeresreptil) in 1833 and the first pterosaur (Pterosaurier: Flugsaurier) fossil in England as well as a cuttlefish (Tintenfisch).

Mary's life was short and often very hard. It took some time until scientists began to respect her work. In the last period of her life she got an annual (jährlich) payment from the British Association for the Advancement of Science. When she died of breast cancer in 1847, she had become well-known. Charles Dickens's journal "All the Year Round" reported, "the carpenter's daughter has won a name for herself, and deserved to win it". Still today many British children try to say "She sells seashells on the seashore" - a tongue twister remembering Mary Anning from Lyme Regis.

Was erfährst du im Text?

Frage 1

Wo liegt Lyme Regis?

2

Wie viele Kinder hatten die Annings?

3

Welchen Beruf hatte Richard Anning?

4

Warum ging Richard Anning nach der Arbeit zu den Klippen?

5

Warum war der Tod von Marys Vater eine Tragödie für die ganze Familie?

6

Was hat der Vater seinen Kindern dennoch mitgegeben?

7

Wodurch wurde Mary eines Tages ermutigt, nach Fossilien zu suchen?

8

Was machte sie mit dem Geld?

9

Warum hatte sie nicht immer Erfolg? Nenne zwei Gründe.

10

Warum war das Suchen gefährlich? Nenne drei Gründe.

11

Warum war Thomas Birch ein Wohltäter der Familie Anning?

12

Warum unterstützte Thomas Birch die Annings?

13

Wodurch wurde Mary berühmt?

14

Was fand sie noch?

15

Wann wurde Mary in der Wissenschaftswelt anerkannt?

16

Wie wurde sie in ihren letzten Lebensjahren unterstützt?

17

Wie hat das von Charles Dickens herausgegebene Magazin auf ihren Tod reagiert?

Hast du's gewusst?

Lösungen

Überprüf dich selbst

Klick dich hier durch die richtigen Antworten und vergleich sie mit deinen Notizen: Wie viele Fragen hast du richtig beantwortet?

Frage 1

Wo liegt Lyme Regis?

an der Südküste von England

2

Wie viele Kinder hatten die Annings?

zehn

3

Welchen Beruf hatte Richard Anning?

Schreiner

4

Warum ging Richard Anning nach der Arbeit zu den Klippen?

Weil die Gegend reich an Fossilien war/ist.

5

Warum war der Tod von Marys Vater eine Tragödie für die ganze Familie?

Er ließ seine Familie in großer Armut zurück.

6

Was hat der Vater seinen Kindern dennoch mitgegeben?

Seine Fähigkeit, nach Fossilien zu suchen.

7

Wodurch wurde Mary eines Tages ermutigt, nach Fossilien zu suchen?

Ein Tourist kaufte ihr eine Versteinerung ab.

8

Was machte sie mit dem Geld?

Sie unterstützte damit ihre Familie.

9

Warum hatte sie nicht immer Erfolg? Nenne zwei Gründe.

Der Markt für Fossilien war nicht das, was er heute ist.
Manchmal konnte sie überhaupt keine Versteinerung finden.

10

Warum war das Suchen gefährlich? Nenne drei Gründe.

Sie musste bei Ebbe unter den Klippen gehen.
Felsen konnten herunter brechen.
Einmal entkam sie knapp einem Erdrutsch, bei dem ihr Hund ums Leben kam.

11

Warum war Thomas Birch ein Wohltäter der Familie Anning?

Er verkaufte/versteigerte die Fossilien, die er den Annings abgekauft hatte, in einer Auktion und gab ihnen das Geld.

12

Warum unterstützte Thomas Birch die Annings?

Weil sie fast alle diese "schönen Sachen gefunden hatten, die wir so lieben".

13

Wodurch wurde Mary berühmt?

Sie fand den ersten Ichthyosaurus der Welt.

14

Was fand sie noch?

den ersten vollständigen Plesiosaurus, die erste Pterosaurus-Versteinerung in England und einen Tintenfisch

15

Wann wurde Mary in der Wissenschaftswelt anerkannt?

Es dauerte einige Zeit, bis die Wissenschaft ihre Arbeit schätzte.

16

Wie wurde sie in ihren letzten Lebensjahren unterstützt?

Sie bekam eine jährliche Rente.

17

Wie hat das von Charles Dickens herausgegebene Magazin auf ihren Tod reagiert?

"Die Tochter eines Schreiners hat sich selbst einen Namen gemacht, und sie hat es
verdient, sich einen Namen zu machen."


3