Franken - Heimat


22

Weihnachtsmärkte in Franken Reiterlesmarkt in Rothenburg ob der Tauber

Den Reiterlesmarkt feiern die Rothenburger seit dem 15. Jahrhundert. Noch heute trägt das Reiterle entscheidend zur Weihnachtsstimmung bei, für die das mittelalterliche Rothenburg weltberühmt ist.

Stand: 27.11.2017

Die mittelalterliche Kulisse des Städtchens im Taubertal mit seinen historisch bunten Häuschen und Fachwerkfassaden ist der ideale Rahmen für den Rothenburger Weihnachtsmarkt, genannt "Reiterlesmarkt".

Gott Wotan klopfte an

In Anlehnung an eine germanische Sage feiern die Rothenburger ihren "Reiterlesmarkt" schon seit dem 15. Jahrhundert. Das "Reiterle" ist die menschliche Darstellung des germanischen Kriegs- und Totengottes Wotan, der zur düsteren Jahreszeit mit den Seelen der Verstorbenen durch die Lüfte flog. Heute ist das Reiterle "hoch zu Ross" ist ein gern gesehener Gast, vor allem, wenn es Süßigkeiten auf dem Weihnachtsmarkt verteilt. Es eröffnet sowohl den Markt am 1. Dezember um 17 Uhr und ist auch beim Lichterzug der Schulkinder am 6. Dezember dabei.

Altdeutsches Weihnachtsgebäck, Pelzmärtel und der Nachtwächter

Weihnachtliches Rothenburg

Wenn dann auch noch Schnee liegt, entsteht eine ganz besonders stimmungsvolle Atmosphäre in den verwinkelten Gässchen. Mit Blick auf die weiße Dächerlandschaft, die Tasse voll mit würzigem "weißen" Glühwein und altdeutsches Weihnachtsgebäck in der Hand – noch heimeliger geht's fast nicht mehr.

Jeden Tag gegen 16.30 Uhr macht der "Pelzmärtel" seine Runde und verteilt Naschzeug an die Kinder, auch der Rothenburger Nachtwächter streift abends um 21.30 Uhr über den Markt. Außerdem kann man sich Sonderführungen, Bastelaktionen, Kirchenführungen, Winterwanderungen oder Konzerten anschließen.

Info

1. bis 23. Dezember 2017

Montag bis Donnerstag
11.00 bis 19.00 Uhr
Freitag bis Samstag
11.00 bis 20.00 Uhr

Standort: Rathaus, Grüner Markt und Kirchplatz

Sammlerobjekt aus Rothenburg


22