Franken - Buchtipps


10

Christiane Neudecker Sommernovelle

Panda und Lotte aus Franken machen auf der Vogelstation einer Nordseeinsel ehrenamtlichen Dienst. "Sommernovelle", ein Roman von Christiane Neudecker über eine Mädchenfreundschaft, den Idealen der Jugend, der ersten Liebe und Schmerz.

Von: Dirk Kruse

Stand: 30.07.2015 | Archiv

Buchcover Sommernovelle, Christiane Neudecker | Bild: Luchterhand-Verlag; Bild: BR-Studio Franken

Zwei 15-jährige Mädchen, Panda und Lotte aus Franken, machen sich auf in den Norden, um auf der Vogelstation einer Nordseeinsel ehrenamtlichen Dienst zu leisten. Sie sind voller Ideale und glauben daran, dass sie mit ihrem Tun die Welt ein Stück verändern können. Es ist der Frühsommer 1989, der Mauerfall ist noch nicht vorstellbar und die Umweltkrisen sind eine ziemliche Bedrohung. Es ist das Jahr, in dem Christiane Neudecker, die Autorin der "Sommernovelle", im selben Alter war wie ihre beiden Protagonisten.

"Das war mir wichtig, dass ich es so beschreibe wie ich es damals kennengelernt habe. Ich war da gerade 15 und das hat einen wahnsinnig geprägt. Tschernobyl warf seinen Schatten, der Saure Regen, Atomkraft, die Regenwälder. Also es gab diese ganzen großen und für uns wahnsinnig lebensbedrohenden Themen. Das hat uns alle damals geprägt. Das hat bestimmte Ängste hervorgerufen. Das hat auch einen bestimmten Aktionismus und Idealismus geweckt. Und da war es mir sehr wichtig, dass ich das aus einer Position heraus beschreibe, die für mich vertraut ist."

Die Schriftstellerin Christiane Neudecker

Info & Bewertung

Wertung: 5 Frankenrechen von 5 | Bild: BR

Christiane Neudecker: Sommernovelle, München 2015, Luchterhand Verlag, 190 Seiten, 16,99 Euro, ISBN 978-3-630-87459-3

Doch die Vogelstation auf der Nordseeinsel - eine Mischung aus Sylt und Amrum - und ihre ehrenamtlichen Helfer sind ziemlich skurril. Und mir nichts dir nichts Inselgäste durchs Watt zu führen, Vögel zu bestimmen oder sie gar im Flug zu zählen, erweist sich für die beiden Freundinnen als schwierig.

"Es waren Hunderte. Sie waren weit draußen. Dicht über dem Meer. Sie schossen über die Wasserfläche hinweg, sie hoben uns senkten sich, sich fächerten sich auf, zogen sich zusammen, schwangen sich höher hinauf und stürzten wieder abwärts. Ihre Gefieder schimmerten in der Sonne. Ich wagte kaum zu atmen. Ich hatte Angst, sie könnten mich bemerken. Obwohl ich so weit entfernt stand, hatte ich auf einmal das Gefühl, als wäre ich mitten im Schwarm." Zitat aus 'Sommernovelle'

Wie die Erzählerin Panda, die Mathematik nicht leiden kann, durch den Rentner Hiller lernt, nicht Vögel zu zählen, sondern den Himmel zu lesen, gehört zu den poetischsten Momenten in "Sommernovelle". Christiane Neudecker erzählt von einer Mädchenfreundschaft und den Idealen der Jugend, von der Neugierde auf die Welt und von ihren Enttäuschungen, von der ersten Liebe und dem ersten Liebesschmerz, vom Loslösen von Zuhause und dem Finden eines Mentors, vom schwierigen und beglückenden Erwachsenwerden.

Und die Autorin beschreibt das in einer so sinnlichen Prosa, dass man das Leben am Meer förmlich hört, riecht, sieht, schmeckt und fühlt. Wer nach der Lektüre dieses ebenso zauberhaft leichten wie literarisch gehaltvollen Romans nicht reif für die Insel ist, dem ist nicht zu helfen. "Sommernovelle" ist Christiane Neudeckers hellstes und hinreißendstes Werk - ein Buch zum Verlieben schön.

"Das ist das Buch, bei dem ich wirklich traurig war als ich fertig war, weil ich nicht mehr dorthin konnte. Ich kann es jetzt lesen. Aber dieses drin leben habe ich natürlich nur beim Schreiben. Und der Moment, in dem ich fertig bin mit einem Roman, ist normalerweise ein großer Jubel - dann tanze ich um meinen Schreibtisch herum. Aber in diesem Fall war es eher ein großes Bedauern, weil ich mich dort so gerne aufgehalten habe."

Die Schriftstellerin Christiane Neudecker

Stichwort: Christiane Neudecker

Die in Nürnberg aufgewachsene und in Berlin lebende Autorin Christiane Neudecker zählt zu den außergewöhnlichen Talenten im Literaturbetrieb. Für ihre bislang vier Bücher, die Erzählbände "In der Stille ein Klang" und "Das siamesische Klavier" sowie die Romane "Nirgendwo sonst" und "Boxenstopp", hat die 41-jährige Fränkin zahlreiche Stipendien und Literaturpreise erhalten.


10

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: