Report München


6

Kinder auf Beutezug Die perfide Taktik krimineller Einbrecherbanden

Mit Kindern und Jugendlichen, die sie auf Beutezüge durch unsere Großstädte schicken, überziehen reisende Einbrecherbanden von Osteuropa aus den Kontinent. Jede fünfte Tat geht bereits auf ihr Konto, so die Ermittler.

Von: Oliver Bendixen, Ulrich Hagmann

Stand: 05.09.2017

Zum ersten Mal seit Jahren ist deutschen Ermittlern ein wírklich großer Schlag gegen die organisierte Einbruchskriminalität gelungen. Zuerst nahmen Münchner Zivilstreifenbeamte drei Mädchen fest , die im noblen Stadtteil Lehel in Wohnungen eindrangen, um dort nach Wertsachen zu suchen - dann führte die Spur zu deren Eltern, die mit ihren Kindern von Stadt zu Stadt zogen und die Einbruchstouren planten. 

Über 30.000 Einbrüche im Jahr

Einbrecherbanden Kinder | Bild: BR

Diebesgut

Und schließlich gingen in Zusammenarbeit mit der kroatischen Polizei auch die Drahtzieher in Netz: in Zagreb lebende Angehörige eines Familienclans und noch dazu die Großeltern der Klaumädchen. Nach Informationen von report München gehören alle drei Generationen zu einem Clan, dessen fast 500 Mitglieder in der Vergangenheit für fast jeden fünften Wohnungseinbruch in Deutschland verantwortlich gewesen sein sollen. Und  das sind geschätzt über 30.000 Delikte im Jahr.

Immer dann, wenn der Clan mit den Kindern und Jugendlichen in einer deutschen Großstadt auftauchte , schnellte dort die Zahl der gemeldeten Einbrüche in die Höhe. Die drei Mädchen wurden inzwischen verurteilt ; andere Verwandte warten in München auf ihre Prozesse - darunter auch die nach Deutschland ausgelieferten Großeltern.

Leben in Abhängigkeit

Inge Bell | Bild: BR

Frauenrechtsaktivistin Inge Bell

Nach Darstellung der Frauenrechtsaktivistin Inge Bell werden die Mädchen in kriminelle Sturkturen hineingeboren - ohne Aussicht dort einmal austeigen können:

"Ein abhängiges Leben ist das . Das fängt mit den Zwangsverheiratungen an. Dann werden dieses Mädchen und jungen Frauen ausgebildet, um Einbrüche verüben zu können.  Das geht schon im Alter von acht oder neun Jahren los."

Inge Bell

Einbrecherbanden Kinder | Bild: BR

Die Routen der Einbrecher

Der Erfolg der Ermittler darf aber über eines nicht hinwegtäuschen: Andere Clanmitglieder machen weiter - je nach Gelegenheit in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien. Hierzulande sind im vergangenen Jahr die Einbrüche laut Kriminalstadtistik leicht zurückgegangen. Trotzdem sprechen Fahnder von unerfreulichen Aussichten. In den Heimatländern der Clans geschieht wenig, um die Strukturen der Einbrecherfamlien zu zerschlagen. Auf Anfrage von report München weigerte sich etwa die kroatische Polizei, überhaupt zu dem brisanten Thema Stellung zu nehmen.

Der Justiz sind oft die Hände gebunden

Krešimir Devičić | Bild: BR

Kresimir Devicic, Untersuchungsrichter in Zagreb

Die Münchner Kripo lobt zwar ausdrücklich die Kooperation mit der Justiz in Kroatien, vermisst dort aber eigene Initiativen um die Bandenstrukturen aufzuklären. Solange die Gruppen in ihrer Heimat keine gravierenden Straftaten begehen,  sind der dortigen Justiz offensichtlich die Hände gebunden:

"Es ist wichtig , dass nicht parallel die gleichen Verfahren gegen mehrere Personen geführt werden. Wir dürfen ja gar nicht in der gleichen Angelegenheit noch einmal tätig werden."

Kresimir Devicic, Untersuchungsrichter in Zagreb

Genau das kritisiert die deutsche Polizei:

"Jeder Straftäter kann sich frei in Europa bewegen. Die Strafverfolger aber stehen weiter an den Schlagbäumen der nationalstaatlichen Grenzen.  Für jede Ermittlungsakte, die sie in ein anderes Land führt, müssen sie dort ein justizielles Rechtshilfeersuchen in Gang bringen."

Sebastian Fiedler, Bund deutscher Kriminalbeamter

Sebastian Fiedler | Bild: BR

Sebastian Fiedler, Bund deutscher Kriminalbeamter

Diesen Umstand beklagen auch die Experten von Europol. Europäische Staatsanwälte und Polizisten, die in allen EU-Staaten ermitteln oder richterliche Haftbefehle und Durchsucungsbeschlüsse durchsetzen können, wird es nach Expertenmeinung noch lange nicht geben. Und so können die Drahtzieher der Einbruchstouren  - wenn sie einmal aus der deutschen Haft freikommen - problemlos  in ihre teuren Villen am Stadtrand von Zagreb zurücklehren, die angeblich nicht beschlagnahmt werden können.

Thomas Jakob | Bild: BR

Thomas Jakob

Für die Münchner Ermittler, wie Thomas Jakob, sind das die falschen Signale  und geradezu eine Aufforderung an die Clans , ihre Kinder weiter auf Einbruchstour statt in die Schule zu schicken:

"Selbst wenn man einzelne Mitglieder einsperrt, reißt die Serie nicht ab- weil die Familie einfach nicht aufhört."

Thomas Jakob, Kriminalpolizei München

Sendung

  • report München Dienstag, 05.09.2017 um 21:45 Uhr [Das Erste]

6