Report München

50 Jahre report München

Stories, Skandale, Schlagzeilen 50 Jahre report München

Stand: 07.08.2012

Sonntag, 5. August 1962: Um 18.45 Uhr startet im Ersten Programm des Deutschen Fernsehens eine Sendung aus München: "report". Versprochen werden: "Filmberichte zu den Nachrichten von gestern und morgen". Ein Erfolgsmodell, das allen Stürmen trotzte – und auch nach fünf Jahrzehnten eine der Wurzeln für die report MÜNCHEN-Redaktion ist: Investigativer Journalismus, Hintergrund-informationen und klare Positionen.

50 Jahre report München im Zeitstrahl

report MÜNCHEN – das ARD-Politmagazin hat in seiner langen Geschichte die Zuschauerinnen und Zuschauer nie kalt gelassen. Reportagen aus aller Welt, der kalte Krieg, die Nachrüstungsdebatte, die Auseinandersetzungen um die Atomkraft, die großen politischen Duelle in der Bundesrepublik.

report MÜNCHEN hat sich nie gescheut, Stellung zu beziehen und damit gleichermaßen große Zustimmung, aber auch lautstarke Proteste auszulösen. Damals und heute. Die großen ideologischen Schlachten sind geschlagen, neue Themen beherrschen jetzt die öffentlichen Diskussionen. Unverhofft und plötzlich dominieren sie die Schlagzeilen und zwingen die Politik in kürzester Zeit zu Entscheidungen. Atomausstieg nach dem GAU in Fukushima, der richtige Weg in die Energiewende und die permanente Euro-Krise. Auch in diesen Debatten stellt report MÜNCHEN unbequeme Fragen und bietet seinen Zuschauerinnen und Zuschauern pointiert den Stoff zur Meinungsbildung.

50 Jahre report MÜNCHEN – herausragende  Kolleginnen und Kollegen des deutschen Fernsehjournalismus haben in dieser Zeit für das ARD-Politmagazin gearbeitet und dabei manchen Sturm überstanden. 749 Sendungen mit vielen Filmen, die Schlagzeilen gemacht haben. Ein Auswahl haben wir für Sie auf report.de zusammengestellt: Bewegendes, Aufregendes, Skuriles. Klicken Sie rein, voten Sie mit: Von welcher Story wollen Sie wissen, wie die Geschichte weiterging? Schreiben Sie uns in das report MÜNCHEN-Blog: Welche report MÜNCHEN-Story hat Sie ganz besonders fasziniert, bewegt, geärgert oder aufgebracht? Was vermissen Sie? Welche Themen sollen wir verstärkt anpacken? Machen Sie mit – und bleiben Sie mit uns im Dialog.