Bayerisches Fernsehen - Schwaben & Altbayern


1

Professor im Internet Online-Kurse an der Uni

Die Außenwelt schenkt dem, was sich im Inneren der Universitäten ereignet, kaum Beachtung. Dabei ist es eine kleine Revolution, die sich gerade in den Hörsälen abspielt - auch in denen der Technischen Universität München.

Stand: 29.11.2013

Professor Martin Kleinsteuber von der TU München zieht nächstes Semester mit seiner Vorlesung „Einführung in die Computervision“ ins Internet um. Gerade bereitet er den Kurs vor, seinen ersten MOOC. MOOC, das steht für Massive Open Online Courses, also Kurse, die einer breiten Masse frei zugänglich sind.

Mittlerweile ist sowohl die LMU München als auch die TU München bei Coursera eingestiegen, einer Plattform für MOOC.  Hier können Universitäten auf der ganzen Welt kostenlos ihre Vorlesungen anbieten und so auf ihre Lehre aufmerksam machen. Das Themenspektrum ist riesig und reicht von "Numerische Wettermodelle", über "Künstliche Intelligenz" bis hin zu "Einführung in die Philosophie".

Die Vorbereitung

Martin Kleinsteuber ist einer der Online-Professoren.

Insgesamt wird Professor Martin Kleinsteuber 25 Kurzvideos produzieren. Statt im Hörsaal sitzt er dazu in einem kleinen Multimediazimmer, ausgestattet mit einer Webcam, einem Computer, einem Monitor und Mikrofon. All die Formeln schreibt er direkt in das Video, per Touchpad. Jeder Teilnehmer seines MOOCs kann dann ab Januar zwei Videos abrufen. Noch kann man in den Online-Kursen allerdings keine Prüfungen ablegen, denn es gibt keine Methode, mit der sich ein Prüfling vor dem PC identifizieren lassen könnte.

Kurse für alle

Ein Vorteil ist, dass sich reiner Frontalunterricht künftig gut in einem MOOC verlagern lässt. Somit wird Zeit frei, die Professoren anderweitig nutzen können, z.B. für Seminare oder Übungen. Außerdem kann jeder, der Lust und Zeit hat, an einem Kurs teilnehmen. Egal ob er aus Indonesien, aus Südafrika oder aus Italien kommt, noch studiert, schon im Arbeitsleben steht oder bereits im Ruhestand ist. Verfechter der MOOCs sehen hier die Forderung "Bildung für alle" verwirklicht.

Noch ist völlig unklar, in welche Richtungen sich die MOOCS entwickeln. Fest steht aber: Sie können den herkömmlichen Unterricht an Universitäten gut ergänzen. Überflüssig machen sie ihn aber nicht.


1