Bayerisches Fernsehen - Gesundheit!


3

Männergesundheit Männer - die Gesundheitsmuffel!?

Männer leben im Schnitt fünf Jahre kürzer als Frauen. Männer haben meist zehn Jahre früher einen Herzinfarkt. Sind Frauen körperlich und seelisch gesünder als Männer? Warum ist die gesundheitliche Situation der Männer so dramatisch schlechter?

Von: Beatrice Sonhüter Stand: 03.09.2013

Mögliche Erklärungen sind: Männer wissen viel weniger über ihren Körper als Frauen und achten daher viel seltener auf Warnhinweise. Männer treiben oft Raubbau mit ihrer Gesundheit: Sie essen ungesünder, trinken mehr und rauchen mehr. Über die Hälfte der Männer ist zu dick. Männer gehen viel weniger oder gar nicht zu den oft lebensrettenden Vorsorgeuntersuchungen.

Die Medizin ist eine reine "Männerdomäne"

Älterer Mann beim Abtrocknen | Bild: Getty Images zum Thema Wenn Männer älter werden Früher war ich stark

Dass die Körperkraft im Laufe der Jahre nachlässt, ist völlig normal. Aber: Es ist durchaus kein unaufhaltsamer oder schicksalhafter Prozess! Man kann etwas dagegen tun. [mehr]

Wissenschaft, Forschung und Pharmaindustrie sind rein männlich dominiert. Warum erreichen die Ärzte eigentlich nicht ihre Geschlechtsgenossen? Warum prallen Gesundheitskampagnen an den Männern zumeist ab? Die Medizindokumentation "Männer - die Gesundheitsmuffel!?" porträtiert sieben Männer, die alle einen gewaltigen "Schuss vor den Bug" bekommen haben. Der Film zeigt an diesen Beispielen, wie Männer es geschafft haben, aus Krisensituationen wieder gestärkt herauszukommen - beispielsweise nach einem Herzinfarkt oder nach einem Schlaganfall. Sie zeigt außerdem, wie Vorsorgeuntersuchungen einem Patienten mit Melanom und Dickdarmkarzinom das Leben gerettet haben, wie ein Patient mit immer wiederkehrender Depression sich heute zu helfen weiß und wie ein ehemaliger Drogenabhängiger sich selbst aus seiner Abhängigkeit befreit hat.

Warum sind Frauen gesünder als Männer?

Die Lebenserwartung von Männern ist durchschnittlich fünf Jahre niedriger als die von Frauen; Experten führen dies vor allem auf Unterschiede im Lebensstil zurück (Alkoholkonsum, Rauchen, Risikobereitschaft; Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen) Die Unterschiede beginnen schon im frühen Alter.

Gesundheit ist auch Männersache!

Die Tatsache, dass Männer früher sterben ist also weniger genetisch, sondern kulturell oder sozial bedingt und damit beeinflussbar. Deshalb müssen Präventionsangebote noch mehr auf die Zielgruppe Männer ausgerichtet werden, damit Männer zu mehr Eigenverantwortung motiviert werden und Gesundheitsthemen nicht mehr weitgehend den Frauen überlassen werden.

Männer könnten länger und gesünder leben ... wenn sie Nachstehendes beherzigen würden und mehr auf ihre Frauen, Lebensgefährtinnen und Freundinnen hören würden! Sechs goldene Regeln, die Männern helfen werden, ebenso gesund alt zu werden, wie die Frauen!

Männer, achtet darauf:

Gesünder leben

Karikatur: Dicker Mann mit Bauch | Bild: colourbox.com

Esst weniger und nicht zu fett, trinkt weniger, raucht einfach gar nicht mehr!

Ernährung

Salat, Gemüse, Ballaststoffe - ein Schweinsbraten ab und an geht schon, aber nicht jeden Tag!

Idealgewicht

Findet Euer Idealgewicht und überschreitet die Schallgrenze nicht mehr!

Sport

Macht mehr Sport, aber passt auf Eure Knochen, Muskeln, Sehnen auf!

Stress

Wenn Ihr Stress und Ärger habt, dann schluckt ihn nicht runter, ertränkt nicht alles in Alkohol und arbeitet nicht wie ein Zombie, sondern redet darüber mit Partnern, Freunden, Fachleuten! Depressionen sind keine Schande.

Männer, geht zur Vorsorge!

Geht zum Hausarzt

Untersuchung beim Hausarzt | Bild: picture-alliance/dpa

Geht ab dem 35. Lebensjahr zum jährlichen CHECK-UP für Euer Herz und Kreislaufsystem, lasst Euer Blut untersuchen, ob der Cholesterinwert in Ordnung ist. Je früher Blutdruck, Cholesterinspiegel, Herzleistung gecheckt werden, umso besser kann man diese Werte - wenn notwendig - medikamentös oder durch Lebensstiländerung einstellen. Ihr beugt so dem Herzinfarkt und dem Schlaganfall vor. Euer Ansprechpartner: der Hausarzt, der Kardiologe, der Internist!

Geht zum Urologen

Spätestens ab dem 50. Lebensjahr - und lasst Eure Prostata, Blase und Nieren untersuchen. Wieder gilt: Je früher Probleme erkannt sind, desto höher die Heilungschancen. Euer Ansprechpartner: der Urologe!

Geht zur Darmkrebsvorsorge

Spätestens ab dem 55. Lebensjahr. Denn Darmkrebs muss nicht sein. Je früher man ihn entdeckt, desto größer sind die Heilungschancen! Euer Ansprechpartner: der Gastroenterologe!

Geht zum Hautarzt

Lasst Euch vom Scheitel bis zum Zehenzwischenraum untersuchen. Das maligne Melanom, der bösartige, lebensbedrohliche schwarze Hautkrebs, kann innerhalb kürzester Zeit Metastasen streuen und zum Tode führen. Aber man kann den Hautkrebs im ganz frühen Stadium erkennen und ohne weitere Folgen entfernen. Allerdings zahlen die Gesetzlichen Krankenkassen die Untersuchung mit optischen Hilfsmitteln wie Auflichtmikroskop und/oder Fotofinder nicht. Das sind sogenannte Igel-Leistungen, die jeder Versicherte selbst zahlen muss. Trotzdem, Männer, nehmt die paar Euros in die Hand, es kann Euer Leben retten. Euer Ansprechpartner: der Dermatologe!


3