ARD-alpha - Vom Ahorn bis zur Zwiebel


10

Vom Ahorn bis zur Zwiebel Die Eberesche

Ein Baum oder Strauch mit leuchtend roten Früchten und gefiederten Blättern - das kann nur eine Eberesche sein, auch Vogelbeere genannt. Die Pflanze ist unempfindlich und dekorativ, daher wird sie gerade im städtischen Bereich gerne angepflanzt.

Stand: 28.03.2009

Eberesche | Bild: picture-alliance/dpa

Ein Baum oder Strauch mit leuchtend roten Früchten und gefiederten Blättern - das kann nur eine Eberesche sein, auch Vogelbeere genannt. Wer näher hinsieht, kann so manche Besonderheit an der Eberesche entdecken.Die Eberesche gehört zur Familie der Rosengewächse. Man trifft sie häufig an. Wie ihr zweiter Name "Vogelbeere" verrät, sind ihre Früchte wichtige Nahrung für Vögel. Gleichzeitig sorgen die Vögel durch die Ausscheidung der Samen für die Verbreitung des Baumes.

Wer einmal die Merkmale der Eberesche kennt, wird diesen prächtigen Baum immer wiedererkennen. Seine zarten Blüten und leuchtend roten Früchte sind ein echter "Hingucker":

Einzigartige Fähigkeit

Die Eberesche hat eine ganz besondere Fähigkeit: Als einziger Baum kann sie, nachdem sie im Herbst die Blätter abgeworfen hat, im Winter über die Rinde weiter Photosythese betreiben.

Der heilige Baum

Der Name Eberesche ist insofern verwirrend, als die Eberesche nichts mit der Esche zu tun hat. Der Name leitet sich vom althochdeutschen "Aber-Esche" her - das bedeutet "falsche Esche". Bei den Germanen galt die Eberesche als heiliger Baum. Sie war Thor gewidmet, dem Gott des Donners. Thor bestimmte über gutes oder schlechtes Wetter und somit auch über die Fruchtbarkeit der Pflanzen.

Die Eberesche - Merkmale:

  • Familie: Rosengewächse
  • Wuchshöhe: etwa 15 Meter
  • Alter: 80 bis 150 Jahre
  • Krone: eiförmig, aus kräftigen Ästen geformt
  • Rinde: junger Baum: glatt und silbriggrau, älterer Baum: mit Längsrissen
  • Blatt: Fiederblatt aus 9 bis 17 Einzelblättern, Blattrand an der Basis glatt, zur Spitze hin scharf gezahnt
  • Besonderheit: Die Eberesche kann als einziger Baum im Winter über die Rinde Photosynthese betreiben.
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blüten: 10 bis 15 Zentimeter große Blütenstände aus unzähligen weißen Einzelblüten
  • Früchte: ab August kugelige, rote Apfelfrüchte, zehn Millimeter groß mit je drei Samen, ungiftig aber bitter

10