ARD-alpha - vaterunser

Weit mehr als nur ein Gebet

VaterUnser Weit mehr als nur ein Gebet

Das Vaterunser verbindet rund 2,3 Milliarden Christen auf der ganzen Welt - Protestanten wie Katholiken, Orthodoxe wie Freikirchen. Das gesamte Wertesystem des europäischen Abendlandes fußt auf der Lehre Jesu, die kurz und prägnant im Vaterunser zusammengefasst ist.

Jesus Christus selbst soll das Vaterunser seinen Jüngern gelehrt haben. Davon zeugt das Neue Testament, das seit Jahrhunderten seinen Wortlaut bewahrt und überliefert hat. Auf einem Hügel oberhalb des Sees Genezareth soll der Herr Jesus Christus einer Schar Gläubigen dieses "Herrengebet" gelehrt haben. Er wollte ihnen beibringen, sich im Gebet kurz zu fassen und mit wenigen Worten all das zu erbitten, wonach sich Menschen im Leben sehnen. 

Vor rund zweitausend Jahren, als Jesus dieses Gebet formuliert hat, wussten seine Jünger sehr genau, worum es in den sieben Fürbitten ging. Aus ihnen sprachen die Sorgen und Ängste aber auch die Hoffnungen der Menschen seiner Zeit.

Und heute? - Fürbitten wie "Dein Reich komme" oder "Dein Wille geschehe", sind schnell heruntergebetet. Aber wer denkt noch darüber nach, was mit dem "Reich" Gottes gemeint ist? Wo befindet sich dieses Reich? Jenseits der Wolken? In den Herzen der Menschen?

"VaterUnser" nimmt sich Fragen wie diesen an und bietet Denkanstöße, die zwei ausgewiesene Experten formulieren:
Maria Jepsen, bis Juli 2010 Bischöfin von Hamburg-Lübeck, und Kardinal Walter Kasper, ehemaliger Ökumene-Chef der katholischen Kirche. Als Theologen und Seelsorger bauen die beiden seit Jahrzehnten Brücken zwischen gelehrter und gelebter Religion.

In neun – jeweils 15 Minuten langen -  Folgen führen Jepsen und Kasper den Zuschauer auf eine ganz persönliche Entdeckungsreise zu den Ursprüngen des christlichen Glaubens. Sie erklären die Leitgedanken des Vaterunsers, seine jüdischen Wurzeln, seine Überlieferung und seine Botschaften, die über die Jahrhunderte ihre Gültigkeit behalten haben. "Es ist das Gebet, das uns mit Jesus verbindet", so Maria Jepsen, "aber auch mit dem Judentum. Es ist ein jüdisches Gebet, der christlichen Gemeinschaft geschenkt."

Entstehung, Wandel und Beständigkeit - über Jahrhunderte und Konfessionen hinweg hat das Vaterunser nichts an seiner Aktualität eingebüßt. Denn die zeitlosen Lehren Jesu können gerade in einer säkularisierten Welt Halt und Orientierung bieten. "Wenn man nur in der Gegenwart lebt, wird das platt und oberflächlich und auch schwierig, das Leben zu bewältigen", so Kardinal Walter Kasper. "Wenn ich dagegen Beispiele habe von früher, wo es ja oft schwieriger war als für uns heute, dann hilft das, gibt das auch Kraft. Die haben's damals geschafft. Warum soll ich's heute nicht auch schaffen?"