ARD-alpha - Kunstraum


22

Kunstraum Joss Bachhofer: Der Esel

„Manchmal finde ich in meinem Rechner zufällig Fotos, die ich vor Jahren gemacht, bisher jedoch nicht beachtet habe und die mir jetzt plötzlich etwas bedeuten. Dann freue ich mich und bin froh, das Bild nicht gelöscht zu haben“. 

Stand: 21.03.2017

Joss Bachhofer reist sehr viel, mit Vorliebe in entlegene Gegenden dieser Welt. Auf einer Reise durch Turkmenistan im Jahr 2011 begegnete ihm ein Esel mitten auf der schnurgeraden Straße. Der Klügere gibt nach, dachte sich Joss Bachhofer auf seinem Moped und gab Gas. Der Esel wich nicht, und so entstand ein Foto, das den Künstler heute zu einer neuen Arbeit animiert.

Joss Bachhofer nennt seine Arbeitstechnik „Hybride Fotografie“. „Die Basis meiner Arbeit ist die Fotografie. Aber die Mittel, mit denen ich arbeite, sind Malerische: Pigmente und Dispersion“, erläutert der Künstler sein Konzept.

Biografie

Joss Bachhofer, geboren 1955, lebt und arbeitet in der Nähe von Hausham in Bayern. Er nahm an vielen Gruppen- und Einzelausstellungen teil und organisiert und kuratiert auch Ausstellungen anderer Künstlerinnen und Künstler.

Der Film zeigt, wie aus einer Fotografie ein Gemälde, eigentlich ein Fresko auf Papier, entsteht. Der Künstler will der Welt der Bilder nichts Neues hinzufügen, ganz im Gegenteil, wie er meint. Er will aber neue Geschichten erzählen, die durch Abstraktion entstehen können. „Am liebsten nagle ich meine Bilder direkt an die Wand, ohne Rahmen, ohne Glas. Sie wirken dann zeitlos, verschmelzen mit ihrer Umgebung und regen die Phantasie des Betrachters so immer wieder neu an“, stellt Joss Bachhofer zum Abschluss seiner Arbeit zufrieden fest.


22