ARD-alpha - Ich mach's!


3

Glaser/-in Bloß nicht fallen lassen

Glaser müssen besonders sorgfältig arbeiten. Sie schneiden Glasscheiben zurecht und fügen es in Rahmen aus Holz, Aluminium und Kunststoff. In der Werkstatt fertigen sie Teile, die dann auf der Baustelle montiert werden.

Stand: 07.03.2016

Morgens um sieben steht Lisa im Blaumann in der Werkstatt. Lisa ist im letzten der drei Lehrjahre und rahmt eigenverantwortlich Bilder. An der Pinwand hängen viele Aufträge. Hinter jedem steht ein Kundengespräch. Lisa fragt die Wünsche ab, gibt Tipps zu Glas- und Rahmenauswahl. "Anfangs war es nicht einfach", erzählt die 20-Jährige. Es gibt unzählige Kombinationen aus verschiedenen Gläsern und Rahmen.

Lisa musste viel über verschiedene Glassorten lernen und im Umgang mit der Kundschaft fühlte sie sich immer sicherer. Das Bild ist fertig. Nun schneidet Lisa einen Spiegel zurecht, schleift und poliert die Kanten und passt ihn in einen vergoldeten Rahmen ein. Gemeinsam mit einem Kollegen verlädt sie danach eine Duschtrennwand in den Transporter. Lisa muss kräftig anpacken und fährt auch mit auf Baustellen. Feierabend hat sie um 16.30 Uhr.

"Es bringt nicht's wenn man zittrige Hände hat und es fällt einem ständig was aus der Hand oder wenn man Glas schneidet und dann alles schief schneidet. Also man muss da schon eine Begabung da mit dabei haben. Und beim glas ist auch Millimeterarbeit teilweise, muss man sehr genau sein. Da geht es nicht, dass man sagt, ach das hat zwei Millimeter mehr, das macht nichts. Sondern es ist so, dass die Leute das passgenau an ihrer Wand dran haben wollen. Da muss das auch passgenau sein, weil es millimetergenau ausgemessen wurde."

Lisa Tannek, 3. Lehrjahr

Werkstoff der Zukunft

Berufsschulunterricht in Vilshofen

Glas ist heute nicht nur das Produkt für ein Fenster, sondern Glas dominiert moderne Gebäude. Glas gilt als Werkstoff der Zukunft. Damit eröffnen sich viele Möglichkeiten für dieses Handwerk. Zur Ausbildung gehört der Besuch einer Berufsschule. Lisa fährt regelmäßig nach Vilshofen. Der Unterricht findet Blockweise statt. In dieser Zeit können die Auszubildenden in einem Wohnheim leben. Wer gute Noten in Mathe und Werken hat tut sich leicht an der Berufsschule. Lisa steht nun kurz vor der Abschlussprüfung. Danach kann sie sich als Technikerin oder Meisterin weiterqualifizieren.

Die wichtigsten Fakten zur Ausbildung

  • Offizielle Berufsbezeichnung: Glaser/-in
  • Ausbildungsdauer: Drei Jahre
  • Ausbildungsform: Betrieb und Berufsschule
  • Prüfung: Die Prüfung wird an der Industrie- und Handelskammer abgelegt.
  • Ausbildungsorte: Betriebe des Glasgewerbes und Fassadenbauunternehmen
  • Zugang: Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Bewerber mit Hauptschulabschluss ein.
  • Eignung: Technisches Verständnis und handwerkliches Geschick werden von den Auszubildenden erwartet. Zudem ist Sorgfalt vonnöten, da Glas leicht zerbricht.
  • Perspektiven: Nach der Ausbildung bietet sich eine Weiterbildung zum Industriemeister oder Techniker an. Der eigene Betrieb ist ein weiteres Ziel. Wer Fachabitur oder Abitur hat, kann ein Studium dranhängen, z.B. als Ingenieur für Glastechnik.

Genaue Informationen finden Sie auf den Webseiten der Arbeitsagentur:

Die wichtigsten Infos zum Beruf

Geld

Während der Ausbildung werden üblicherweise zwischen 500 und 640 Euro brutto im Monat gezahlt

Genauigkeit

Wer diesen Beruf ergreifen möchte, muss präzise arbeiten können. Das Glas muss exakt zugeschnitten werden und auch beim Polieren der Schnittkanten von Spiegeln ist Millimeterarbeit gefragt. Wer nicht aufpasst, kann sich verletzen.

Kraft

Glaser arbeiten in Werkstätten und Baustellen. Glasscheiben und Spiegel müssen gehoben und getragen werden. Nur wer gerne zupackt ist hier richtig. Dank vieler Hilfsmittel können selbst zierliche Frauen die Anforderungen schaffen.

Info

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Schon vor Beginn der Lehre müssen sich die Auszubildenden für eine Fachrichtung entscheiden. Angeboten werden: Verglasung und Glasbau, Fenster- und Glasfassadenbau


3