ARD-alpha - Einfach logisch


16

Einfach logisch Zum Schluss

Stand: 13.05.2016

Jeder von uns zieht tagtäglich unzählige logische Schlüsse. Die allermeisten dieser Schlüsse gehen uns so leicht von der Hand, dass wir sie gar nicht bemerken. Einen Schluss zu ziehen, bedeutet einfach nur, etwas zu folgern. Dasjenige, woraus man folgert, nennt man "Voraussetzung". Man muss also von irgendetwas, das man für richtig hält, ausgehen, um etwas folgern zu können. Einen Schluss könnte man demnach so darstellen:

Mit dieser Darstellung lässt sich verdeutlichen, dass eine Folgerung immer auf einer Voraussetzung beruht und dass die Voraussetzung damit das Fundament eines Schlusses bildet.

Weiterhin ist zu beachten, dass es bei einem logischen Schluss nur auf die Form und nicht auf den Inhalt ankommt, dass es also für die Gültigkeit des Schlusses völlig irrelevant ist, wovon in dem Schluss die Rede ist. Für diese Inhalte kann man bei der Formulierung eines Schlusses deshalb Platzhalter wie A, B und C verwenden. Ein Beispiel wäre: "Vorausgesetzt, wenn A, dann B und wenn B, dann C, so kann gefolgert werden: wenn A, dann C."

Übung 1

Aufgabe

Angenommen, sie wüssten: Wenn Anna ins Kino geht, dann nimmt sie immer Berta mit, und wenn Berta ins Kino geht, dann nimmt sie immer Carla mit. Was könnte man daraus folgern?

Lösungsvorschlag

Es ließe sich folgern: Wenn Anna ins Kino geht, dann geht auch Carla ins Kino.

Übung 2

Aufgabe

Welche Form hat der in Aufgabe 1 zu ziehende Schluss?

Lösungsvorschlag

Wenn A, dann B und wenn B, dann C. Daraus folgt: Wenn A, dann C.

Übung 3

Aufgabe

Bilden Sie einen Schluss, der dieselbe Form wie der Schluss in Aufgabe 1 besitzt.

Lösungsvorschlag

Wenn es morgen regnet, bleibt Hans zu Hause und wenn Hans zu Hause bleibt, dann kommt auch Gerda nicht. Sollte es also morgen regnen, dann wird Gerda nicht kommen.


16