ARD-alpha - Campus Magazin


2

Geplanter Studienabbruch Vom Studenten zum Unternehmensgründer

Der Studienabbruch ist für manche der einzige Weg, die eigene Geschäftsidee zum richtigen Zeitpunkt umzusetzen. Herbert Gillig leitet die Gründungsförderung am SCE, dem Gründungscenter der Hochschule München. Er erläutert, was es bei einem Studienabbruch zu beachten gilt und welche Perspektiven es danach geben kann.

Stand: 02.02.2017

Prof. Dr. Herbert Gillig, Leiter Gründerförderung, SCE, Strascheg Center for Enterpreneurship, Hochschue München | Bild: Hochschulkommunikation, Hochschule München

1) Was muss ich berücksichtigen, wenn ich mein Studium abbreche und ein Startup gründen möchte? Reicht durchschnittliches Können? Kommt es auf andere Faktoren an oder sollte man besser als „der Rest“ sein?

Eine gute Mischung macht es aus. Die Idee am besten erstmal ein paar Monate testen. Dadurch lässt sich die Entwicklung beobachten und man kann entscheiden, ob man das Studium endgültig abbrechen will. Am besten ist es jedoch, zu versuchen beides zu verbinden; Studium und seine Idee zu verwirklichen, da Gründungsentscheidungen aus der Not meist nicht sehr erfolgreich sind.

2) Wie kann ich diese beiden Ziele verbinden?

Zum Beispiel indem man ein Urlaubssemester einlegt. Natürlich muss man das gut begründen. Oder man hängt ein Semester dran, da es schwer ist, beides unter einen Hut zu bekommen. So ist es allerdings möglich, sowohl sein Studium zu beenden, als auch seine Idee zu fördern.
Ein Beispiel: Ein junger Gründer dessen Startup erfolgreich lief, wollte trotzdem noch seinen Abschluss machen. Zeitlich war das allerdings schwer. Durch ausführliche Beratung im SCE hat er sich dafür entschieden seine Diplomarbeit in Kombination mit seiner Arbeit zu schreiben.

3) Entscheide ich mich dennoch für einen Abbruch ist dann „No Risk no Fun“ die richtige Einstellung oder lässt sich das Risiko kontrollieren?

Das Risiko lässt sich nie genau kontrollieren. Allerdings kann man sagen, dass ca. 80 % der Startup Neugründungen scheitern. Jedes Startup ist individuell, doch nur durch harte Arbeit an der Geschäftsidee ist es möglich an Sicherheit zu gewinnen und erfolgreich zu werden.

4) Welche Hürden stehen einem dann noch bevor?

Zum einen muss entschieden werden, ob man alleine oder als Team ein Startup gründen möchte. Zum anderen,  ob die Idee und das Produkt auf dem Markt gut ankommen werden, wie man es schaffen kann, Leute dafür zu begeistern. Und auch das soziale Umfeld spielt eine große Rolle d.h., was sagen die Eltern oder die Freunde dazu? Unterstützen Sie einen?

5) An wen kann ich mich wenden, wenn ich als Studienabbrecher ein Startup gründen möchte?

Das SCE unterstützt gerne, berät und verweist an andere Stellen weiter, wie z.B. an den Gründungsservice der IHK. Allerdings sind nur ca. 5% Studienabbrecher, die ein Startup Unternehmen mit Hilfe des SCE’s gründen. Glücklicherweise gehören diese 5 % auch zu den erfolgreichen Gründern.

Herbert Gillig empfiehlt:

Besuch des Innovations Cafés der Hochschule München:

Innovations-Cafe

  • Gründer helfen „Neulingen“ mit Tipps aus erster Hand
  • Super Austauschmöglichkeit
  • Jeden 1. Dienstag im Monat 18:00 in der Steelcase Creative Hall

Gründungszentrum an der Hochschule München

Strascheg Center for Enterpreneurship

Facebook:  StraschegCenterForEntrepreneurship

Prof. Dr. Herbert Gillig, Leiter Gründungsförderung SCE


2