ARD-alpha - Campus Magazin


21

Mythen an der Uni Medizin, BWL, Philosophie

Viele Mythen ranken sich um das Thema Studium – Geschwister und Freunde erzählen immer wieder davon. Campus Magazin betrachtet exemplarisch Studienfächer, um die sich mit die meisten Mythen ranken: Medizin, BWL und Philosophie.

Von: Christian Wurzer

Stand: 23.08.2016

Der 12. Studierendensurvey des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat die Motive für die Studienwahl von Studienanfängern untersucht. Diese sind heute längst nicht mehr so profitorientiert, wie viele meinen. Ihnen geht es mehr um Planungssicherheit für ihr Leben und nicht so sehr um das schnelle Geld und das eigene Weiterkommen. Andere Werte treten in den Vordergrund:

Ansprüche an den Beruf

Studierende erhoffen sich von ihrem zukünftigen Studienabschluss konkreten Nutzen. Zwei Erwartungen haben im Vergleich zu 2001, der ersten Erhebung im neuen Jahrhundert, besonders stark zugenommen. Im Gegensatz zu damals haben 17% mehr die Absicht, nach ihrem Studium zur Verbesserung der Gesellschaft beizutragen. Natürlich spielt auch Geld eine Rolle, aber für die Studienanfänger von heute steht der Wunsch nach gutem Verdienst nicht ganz oben auf der Liste der Erwartungen an den Beruf, sondern eher unten. Im Vergleich zu 2001 rechnen heute 16% mehr damit, durch ihren Studienabschluss ein höheres Einkommen erzielen zu können. Absolventen können mit einem Jahresbruttoverdienst rechnen, der eher über dem Bundesdurchschnitt liegt. Die mittleren Bruttojahreseinkommen aller Bundesbürger betragen rund 41400€, so die Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Durchschnittliches Jahresbruttogehalt

Studienwahl

Eine schwierige Frage bleibt dennoch die Wahl des Studienfaches. Der Bologna-Prozess hat an den deutschen Hochschulen eine ungeahnte Akkreditierungswelle von neuen Studiengängen hervorgerufen. Manche kleinere Hochschule versuchte sich durch hochspezialisierte Studienangebote ein eigenes Profil zu schaffen. Kritiker sind sich einig: Darunter leidet oft die mit dem Bologna-Prozess beabsichtigte internationale Vergleichbarkeit der Studienabschlüsse.

Orientierung


21