ARD-alpha - Campus Magazin


26

Liebe im Studium Aus unterschiedlichen Kulturen und verliebt!

Plötzlich verliebt! Fausto liebt Gabi und sie ihn. Wie geht das eigentlich zusammen: Liebe und zeitintensives Studium? Und machen verschiedene Kulturen die Liebe noch komplizierter? Das Campus Magazin über Liebe - interkulturell.

Von: Anette Orth

Stand: 30.05.2017

Fausto Ignatov-Vinueza, 24 Jahre, studiert Politik und Soziologie, Gabi Schaffernicht, 25 Jahre, Medizin an der Uni München. Seit über zwei Jahren sind sie ein Paar. Was die Rund-um-die-Uhr Beschäftigung mit ihrem Studium betrifft, passen sie sehr gut zusammen. 

"Wir sind richtige Nerds, weil wir beide viel lernen und in der Freizeit sind wir auch mit Lernen beschäftigt. Es stört nicht, dass einer lernen muss, weil der andere eh auch lernen will."

Gabi

Interkulturell und mehrsprachig

Gabi und Fausto haben beide einen multikulturellen Hintergrund: Gabis Mama ist Chilenin, ihr Papa Deutscher. Geboren wurde Gabi in Frankreich. Faustos Vater ist Bulgare, deshalb spricht Fausto auch Bulgarisch. Seine Mutter ist Ecuadorianerin. Dort wurde auch Fausto geboren und machte  in der Hauptstadt Quito auf der deutschsprachigen Schule sein Abitur. Deshalb spricht er auch perfekt Deutsch, so wie Gabi, weil ihr Vater, ein Bayer, nur deutsch mit ihr gesprochen hat. Bairisch mit ihr zu sprechen hat die Mama allerdings verboten. 

Wenn die beiden alleine sind, sprechen sie aber Spanisch. Manchmal kommt es dabei zu kleinen Missverständnissen, denn sprachliche Unterschiede gibt es zwischen Chile und Ecuador. 

"Ich glaube aber, es hängt nicht davon ab, dass wir aus unterschiedlichen Kulturen kommen. Sprachliche Missverständnisse  passieren auch, wenn Paare aus dem gleichen Land kommen. Das ist nicht kulturabhängig. Es gibt viele Dinge, die in einem Mensch drin sind und die nicht unbedingt kulturell geprägt sind. Kultur ist kein Begriff, der uns trennt, sondern der uns verbindet."

 Fausto

Kennengelernt haben sich die beiden im Sommer während der Weltmeisterschaft 2014 im Olympiadorf beim public viewing. Fausto war mit einem Freund da, Gabi mit einer Freundin. „Immer wenn wir Latinos irgendwo jemanden Spanisch sprechen hören, setzen wir uns dazu und fangen an zu erzählen“, sagt Fausto. Es dauerte einige Monate bis es nach einem gemeinsamen Essen und Kinobesuch im Dezember endlich so weit war: der erste Kuss vor Gabis Bungalow im Olympiadorf! Denn selbstverständlich hatte Fausto sie nach Hause begleitet. Er selbst wohnt bis heute nur drei Minuten entfernt von seiner Gabi – in einem Appartement im Hochhaus.

Bis Gabi ihre Facharztausbildung beendet hat wird es noch ein paar Jahre dauern. Fausto hofft eine Promotionsstelle in Soziologie zu finden. Wo die beiden ihre Zukunft verbringen wollen, steht noch nicht fest. Sie haben aber wegen ihres multikulturellen Hintergrunds und ihrer Mehrsprachigkeit viele Möglichkeiten: in Europa oder Lateinamerika. Eines ist aber für beide klar: Egal wo und was – auf jeden Fall zusammen!


26