ARD-alpha - Campus Magazin


10

Unistädte im Check Wo studiert es sich am günstigsten?

Studieren ist zeitaufwendig und anstrengend - wer dazu noch mit Geldproblemen zu kämpfen hat, für den wird es doppelt stressig. Campus Magazin vergleicht teure und günstige Unistädte in Deutschland und gibt Tipps, damit Studieren nicht zur Schuldenfalle wird.

Von: Monika Sarre-Mock

Stand: 08.05.2017

München ist unangefochten die Nummer Eins in Deutschland – zumindest was die Höhe der Mieten angeht. 23,70 Euro pro Quadratmeter werden bei Neuvermietung fällig, kleine Single Wohnungen können sogar noch teurer sein. Für Studenten ein echtes Problem. Denn die Miete ist mit durchschnittlich um die 30 Prozent der dickste Brocken in den Lebenshaltungskosten. In Leipzig dagegen kostet ein Quadratmeter um die 7,50  Euro bei kleineren Wohnungen.

Teuerste und günstigste Unistädte - ein Vergleich

Wohnen im Oly-Dorf macht Studieren in München erschwinglicher

Janine del Grande hat Glück gehabt: Sie hat über das Studentenwerk einen kleinen Bungalow im Olympiadorf ergattert, in dem die Master-Studentin für Italienstudien seit 2009 wohnt. 320 Euro warm kostet ihre Unterkunft mit 18 Quadratmetern. Freunde von Janine zahlen in München für 20 Quadratmeter bis zu 800 Euro!

Nebenjob ist in München sehr hilfreich

Trotz der Schnäppchenmiete braucht Janine drei Nebenjobs, um die rund 1000 Euro zu verdienen, die sie zum Leben in München braucht. Sie legt Wert auf gute Lebensmittel – für sich und ihren Kater Mike. Ihren Studiengang gibt es nur in München, deswegen ist sie an die Stadt gebunden. Doch nach Leipzig oder Chemnitz – hier liegen die Mietpreise ab 5,30 Euro pro Quadratmeter bei kleinen Wohnungen - würde die gebürtige Peitingerin auch nicht gehen wollen:

"Ich hab gar kein Verhältnis zu Leipzig oder Chemnitz -  gefällt mir beides gar nicht. Mit München verbindet mich eine Hassliebe. Das ist halt Bayern und Bayern, das ist zu Hause – auch wenn es hier super teuer ist."

Janine

Leipzig ist kostengünstiger

Jakob Vogel, Ethnologiestudent aus Ulm hat sich ganz bewusst für Leipzig entschieden. Für sein 20 Quadratmeter großes Zimmer zahlt er 250 Euro warm; von den Eltern erhält er 600 Euro. Damit kommt er gut aus. Noch ist es in Leipzig günstig, doch die Mieten steigen auch hier von Jahr zu Jahr. Jakob geht gern zum Feiern – und das ist in Leipzig einfach deutlich günstiger als in München.

"Ich erlebe das als sehr befreiend, nicht ständig gucken zu müssen, was ich mir leisten kann. Ich leb´ jetzt nicht in Saus und Braus, aber ich muss nicht jeden Cent umdrehen und das find ich super."

Jakob

Für ihn käme es nicht in Frage, nach München zu gehen, auch wenn er die Stadt mag.

"Dort ist es mir doch zu teuer. Wenn ich schon so viel Geld für eine Stadt ausgeben müsste, dann würd´ ich lieber nach New York gehen."

Jakob

Links: günstig tanzen gehen in München:

Tipps für günstige Freizeitaktivitäten in München:

Tipps und Veranstaltungen in Leipzig:

Universität Leipzig :

LMU München:

The Entrepreneurial University – TUM:


10