ARD-alpha - Campus Magazin


33

Campus Yusuf Eine App von Studenten für Studenten

Die ersten Tage an der Uni: ziemlich verpeilt. Wo war noch mal Hörsaal 10 und Seminarraum 14B? Jakob, Alexander und Yusuf haben eine Vision: Eine Info-App für Erlanger Studienanfänger wie sie.

Stand: 09.12.2014

Wie funktioniert das mit dem Bücherausleihen noch mal? Wo war gleich das Kollegienhaus? Und welche Erlanger Kneipe hat die besten Angebote für Studenten? Klar: All diese Infos finden sich irgendwo im Internet, auf den Seiten der Uni, ihrer Fachschaft, auf Google. Viel zu kompliziert, finden Jakob Haubold, Alexander Harl und Yusuf Aran. Sie meinen: Eigentlich brauchen Erstsemester wie sie eine App, die all diese Infos bündelt.

Spontan-Rap

Lachender Student | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Rap Wo ist Yusuf?

In der App-Beschreibung steht: "Egal ob in der Vorlesung, bei den Übungen oder in eurer Freizeit, der Yusuf auf dem Campus der #FAU ist überall dabei." Wir haben Yusuf an der Uni Erlangen gesucht und einen Spontan-Rap als Antwort bekommen. [mehr]

Yusuf wirft den Namen "Campus Yusuf" in den Raum, eigentlich nur zum Spaß. Zwei Tage später steht das Grundgerüst. Dabei hatten sie als Studienanfänger noch nicht viel Ahnung vom App-Programmieren, sagt Alexander: "Ich habe mir das alles selber beigebracht in der Freizeit. Wenn es einen interessiert und man sich ein bisschen damit beschäftigt, kann man das auch selber lernen." Zwei Tage von der Vision bis zur Realisierung, um die sich hauptsächlich Jakob und Alexander kümmern. "Ich bin nur das Model", sagt Yusuf und grinst. Ein verfremdetes Foto von ihm ist das Logo der App – und "Model", mit dieser Beschreibung steht er auch unter "about" in der App, die in den App-Stores von Apple, Google und Microsoft zum kostenlosen Download bereit steht.

Raumfinder, Hintergrund-Artikel, Freigetränke

Das Campus-Yusuf-Team: Stefanie Gößmann-Schmitt, Yusuf Aran, Alexander Harl, Alexander Steinmüller, Jakob Haubold

Inzwischen kümmert sich ein kleines Team von Studenten – Philosophen, Politologen und Informatiker – um die App und die Info-Plattform. Sie schreiben Nachrichten und Hintergrundartikel, zum Beispiel, wie man sich am besten auf Prüfungen vorbereitet, über die App kann man den Uni-Radio-Stream anhören, den Mensa-Plan einsehen und jeden Tag gibt’s Gutscheine für Freigetränke oder Eintritte in Diskotheken.

"Morgens checkt man in der App erstmal die News, ob irgendwelche Vorlesungen ausfallen, ob Züge streiken oder die Uni brennt. Auf dem Weg zur Uni kann man einfach das Campus Radio anhören, findet man Räume nicht, kann man einfach den Raumfinder benutzen und mittags schaut man dann, was es in der Mensa zu essen gibt. Eigentlich ist für jeden etwas dabei."

Jakob Haubold

Eineinhalb Jahre ist Campus Yusuf nun online. Dass die App so einschlägt, damit hat keiner gerechnet: Rund 3.000 Erlanger Studenten haben sie inzwischen runtergeladen, das ist fast jeder zehnte Student. 1.500 sind Fan der dazugehörigen Facebook-Seite. Inzwischen ist daraus eine richtige "Multiinformationsplattform" geworden, wie die Macher ihr Campus Yusuf nennen.

"Wir hatten einen Stand bei der Erstsemester-Begrüßung und haben dort Flyer verteilt und da kamen einige auf uns zu und haben gesagt 'Campus Yusuf kenne ich schon!' Das war einfach ein cooles Gefühl!"

Alexander Harl

Uni-Apps wie Campus Yusuf gibt’s schon an einigen Hochschulen: In Bonn, Mannheim, Münster zum Beispiel. Meistens sind das aber offizielle Apps und keine reinen Studentenprojekte, wie hier in Erlangen. Die Uni-Erlangen ist von Campus Yusuf ziemlich begeistert, so eine App hätte man gerne auch offiziell. Erste Gespräche mit den Studenten gab es schon.


33