ARD-alpha - Campus Magazin


30

Burnout an der Uni Medienphantom oder Massenphänomen?

Die Zahl der Studierenden mit psychischen Problemen wächst. Treibt der Bologna-Prozess an den Unis tatsächlich viele Studierende in ein akutes Erschöpfungssyndrom? Oder wird der Druck nur anders artikuliert als früher?

Von: Barbara Weber

Stand: 05.05.2015

Sie kommen mit Prüfungsängsten, Schlaf- und Essproblemen, fühlen sich leer und ausgebrannt. Die Zahl der Studierenden, die eine psychosoziale Beratungsstelle an einer deutschen Universität aufsuchen, hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt und liegt bei knapp 30.000 pro Jahr.

"Das ist schon ein Druck, der vom Bildungswesen entsteht."

...

"Es gibt schon die Angst, dass man vielleicht keinen Masterstudienplatz bekommt und dass man eben bessere Noten kriegen muss, bessere Leistungen, um angenommen zu werden."

...

"Ich bin von zehn bis acht Uhr abends mindestens an der Uni und das täglich und das neben zwei Jobs, drei Jobs eigentlich, den einen kann ich nur in der vorlesungsfreien Zeit machen, ist dann halt doch auch schwierig, und ich kann mir gut vorstellen, dass Leute dann ein Burnout bekommen, oder auch Probleme halt bekommen."

...

Alarmierende Zahlen, aber wie sind sie zu interpretieren?

Rollt demnächst eine große Burnout-Welle über deutsche Unis und verschlingt unsere Bildungselite? Wenn ja, woher kommt dieser wachsende Druck an deutschen Universitäten? Ist Bologna schuld an der Misere und treibt Studierende nicht nur in ein verschultes, enges Zeitkorsett, sondern dadurch auch in ein akutes Erschöpfungssyndrom? Oder ist alles nur hausgemacht und die Studierenden scheitern an sich selbst? Wir wollen wissen, wie du darüber denkst. Was sagt du?

Abstimmung

Gibt es Studierende, die unter Burnout leiden, oder nicht?

Petra Holler | Bild: BR
Rainer-Mathias Holm-Hadulla, Psychotherapeut sagt, Burnout bei Studierenden gibt es nicht.  | Bild: BR

Diese Abstimmung ist keine repräsentative Umfrage. Das Ergebnis ist ein Stimmungsbild der Nutzerinnen und Nutzer von BR.de, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.


30