ARD-alpha - Campus Magazin


2

Studieren in Belgien Gent: Im Duft von frischen Waffeln

In Belgiens Norden kann man Niederländisch lernen und in Brüssel mit Französisch punkten. "Studieren-Weltweit Correspondent“ Johanna Groten berichtet mit einem Handy-Video aus der zweitgrößten Stadt Flanderns, aus Gent.

Von: Johanna Groten

Stand: 03.02.2017

Warum ich in Belgien studiere

Ich studiere mittlerweile im 5. Semester den Studiengang Sprachen und Wirtschaft an der TH Köln. Hierbei müssen wir insgesamt zwei Jahre im Ausland studieren. Bei meiner Sprachkombination (Spanisch/Englisch) verbringt man das erste Auslandsjahr in Spanien und das zweite in Belgien oder Irland. Ich habe mich im Endeffekt für Belgien entschieden um den irischen Regen und die Kleinstadt zu umgehen. Letzteres hat gut funktioniert, denn ich bin mit Gent in einer lebhaften Studentenstadt gelandet, in der immer etwas los ist. Regnen kann es hier auch mal öfter, also lasse ich den ersten Punkt mal außen vor. An der Uni studiere ich hier auf Englisch und habe nebenher die Möglichkeit Niederländisch zu lernen. Auch das war für mich ein Grund nach Belgien zu gehen. In einer halben Stunde ist man schon in der Hauptstadt Brüssel, falls man mal wieder mit seinen Französisch-Kenntnissen glänzen möchte. Wer ein Wochenende Abstand braucht, ist schnell in Antwerpen, Brügge, oder Lille und kommt vom Flughafen Brüssel aus günstig in alle anderen Teile Europas. Ich befinde mich hier also wirklich im Mittelpunkt Europas, mit unbegrenzten Möglichkeiten. 

Was mir besonders gut gefällt

Johanna Groten in Gent

Gibt es etwas Schöneres als an einem kalten Nachmittag durch die Stadt zu schlendern und dann ist er da wieder… dieser herrliche Duft von frischen Waffeln. Natürlich holt man sich dann nicht schon wieder eine Waffel, ist ja ungesund und außerdem ist da auch viel zu viel Zucker drin. 

Leben in  Gent

An Gent gefällt mir, dass alles zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen ist. Länger als 15 bis allerhöchstens 20 Minuten braucht man nirgendwo hin. Außerdem bin ich hier in einer richtigen Studentenstadt gelandet, die voller junger Leute und vielen internationalen Studenten ist. Obwohl die Belgier von sich das Gegenteil behaupten, habe ich sie bisher als sehr hilfsbereites und offenes Volk erlebt. Es gibt hier kein Problem das nicht gelöst werden kann, man findet immer einen Ansprechpartner. Was mir auch noch besonders gut gefällt, ist tatsächlich die Uni. Ich war noch nie an einer Uni, die so unglaublich gut organisiert ist und sich so sehr für ihre Studenten einsetzt. Das Studium ist hier sehr anspruchsvoll und je nach Studiengang auch zeitaufwendiger als in Deutschland. Dieser Aufwand lohnt sich aber und man wird mit motivierten Dozenten und interessanten Vorlesungen belohnt. 

Meine Tipps für Belgien-Interessierte

Wasserfeste Kleidung ist das A und O. Ich dachte mir im Voraus: Ach in Belgien kann das Wetter gar nicht so schlecht sein... Falsch gedacht! Mittlerweile bin ich stolze Besitzerin einer Regenjacke, die auch regelmäßig zum Einsatz kommt. Wenn ich hier etwas gelernt habe, dann dass es schlimmeres gibt als einen Regentag. 

"Ohne Fahrrad geht gar nix!“

Ohne Rad geht hier so gut wie nichts

Außerdem sollte man sich früh nach einer Wohnung umschauen. Die Uni greift einem dabei unter die Arme und bietet außerdem viele Plätze im Studentenwohnheim. Man sollte sich auch auf jeden Fall ein Fahrrad zulegen. Wer keines von zu Hause mitbringen kann, kann sich für kleines Geld ein Fahrrad bei der Uni leihen. (Achtung: Belgisches Bier ist stark, sehr stark und hat gut und gerne mal bis zu 12% Alkoholanteil. Manchmal ist es also doch klug, sein Fahrrad einfach mal stehen zu lassen). Als letzten Tipp würde ich noch jedem empfehlen, einen Niederländisch Kurs zu belegen. Für uns Deutsche ist es relativ einfach die Basics zu lernen und es macht wirklich Spaß. Außerdem ist es ja schön, wenn man sich am Ende zumindest ein bisschen in der Landessprache verständigen kann. 

Mein Blog: Welkom...in Fritten- und Waffelland

DAAD-Länderinformationen Belgien

Infos zu Belgien vom Auswärtigen Amt

Länderinfo: Belgien

Zahl der Hochschulen: 11
Staatsform: Konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt: Philippe, König der Belgier
Regierungschef: Charles Michel
Landessprachen: Niederländisch, Französisch, Deutsch
Einwohnerzahl: 11,3 Millionen
Bevölkerungsdichte: 369 Einwohner pro km²
Währung: Euro (EUR)
Nationalfeiertag: 21. Juli, Tag der Vereidigung des 1. belgischen Königs, Leopold I. - Föderation seine Unabhängigkeit.
Telefonvorwahl: +32
Internet-TLD: .be


2