ARD-alpha - Campus TALKS


2

Dr. Isabella Hermann Was uns Science Fiction über Politik verrät

Science Fiction hat die Politologin Isabella Hermann schon als Teenager fasziniert. Wie gut, dass Science Fiction und Politik heute ein eigenes Forschungsfeld ist.

Stand: 07.09.2017

Popular Political Science nennt sich die wissenschaftliche Beschäftigung mit Zukunftsvisionen, Science Fiction und der Politik. Viele  Forscher kamen nämlich zu der Erkenntnis, dass sich die Aussagen von Science Fiction-Filmen und das weltpolitische Geschehen permanent aufeinander beziehen und sich mitunter gar nicht trennen lassen.

Dafür gibt es eindeutige Beispiele: Im Jahr 1976 wurde etwa ein NASA-Shuttle auf den Namen „Enterprise“ getauft. Das geschah sehr medienwirksam in Anwesenheit der gesamten Star Trek-Crew mit William Shatner und Leonard Nimoy alias Captain Kirk und Mister Spock. Ein paar Jahre zuvor hatte die NASA bereits den Film „2001: Odyssee im Weltraum“ mitfinanziert. Das Ziel dabei war natürlich eine Image-Aufwertung und ein Werbeeffekt für das eigene Programm, das hohe Summen an Steuergeldern verschlingt. Solche propagandistische Ausschlachtung ist eine Facette dessen, wie sich die Politik bei Science Fiction bedient, eine andere ist der konkrete Inhalt, der auch den politischen Diskurs bestimmen kann. Ob Raumfahrt oder die Umweltzerstörung, oft zeichnet Science Fiction auch ein düsteres Bild der Technik und spiegelt so unsere Ängste wider.

Dr. Isabella Hermann studierte Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte im Fach Internationale Beziehungen an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Von 2015 bis 2017 betreute sie Länderbüros und Regionalprojekte der Konrad-Adenauer-Stiftung in Lateinamerika und Afrika. Gleichzeitig begann sie über ihr Lieblingsthema Science Fiction und Politik zu publizieren und trat als Rednerin auf Konferenzen wie der Popular Culture and World Politics oder der BISA Annual Convention in London auf.  Seit 2017 arbeitet Isabella Hermann als Consultant bei der Berliner Government-Relations-Beratung Concilius, wo sie ihre Vortragstätigkeit zu Science Fiction, Politikwissenschaft und dem technologischem Fortschritt weiterführen kann.


2