ARD-alpha - Auf den Spuren der Intuition

Auf den Spuren der Intuition

ARD-alpha Auf den Spuren der Intuition

Stand: 09.01.2014

Baum | Bild: BR

Was ist Intuition? Bauchgefühl, Geistesblitz, innere Anschauung, gefühltes Wissen - eine einheitliche Definition gibt es nicht. ARD-alpha hat sich für die Reihe auf den Weg gemacht und hat die verschiedensten Menschen besucht. In den 13 je 30 Minuten langen Folgen beleuchtet unsere Reihe das Phänomen "Intuition" jeweils aus einem anderen Blickwinkel.

"Intuition - die hat jeder Mensch, aber er weiß nicht, woher sie kommt", sagt der Quantenphysiker und Träger des Alternativen Nobelpreises Professor Dr. Hans-Peter Dürr.

Jeder kennt Intuition. Doch was ist Intuition? Bauchgefühl, Geistesblitz, innere Anschauung, gefühltes Wissen - eine einheitliche Definition gibt es nicht. Jeder scheint unter Intuition etwas anderes zu verstehen.

ARD-alpha hat sich für die Serie "Auf den Spuren der Intuition" auf den Weg gemacht und die verschiedensten Menschen besucht: Nobelpreisträger, Künstler, Olympiasieger, spirituelle Lehrer verschiedener Traditionen und Menschen, die im praktischen Leben stehen, ob Konzernchef oder Putzfrau, Investmentbanker oder Bergbauer. All diese Menschen haben eines gemeinsam: Intuition spielt in ihrem Leben eine wichtige Rolle. Sie lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, sprechen über ihre Erfahrungen im Umgang mit Intuition  und schildern die die verschiedenen Facetten dieses Begriffs. Manches wirkt vertraut, anderes ungewohnt und überraschend.

In allen Lebensbereichen spielt Intuition eine wichtige Rolle. In den 13, je 30 Minuten langen Folgen, wird das Phänomen "Intuition" jeweils aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet:

Die Folgen im Überblick

Intuition wird neu entdeckt

"Ich denke, also bin ich" mit diesem berühmten Satz formulierte der Philosoph René Descartes im 17. Jahrhundert das Weltbild, das uns seit 400 Jahren prägt. Das rationale Denken ist das Fundament unserer Kultur. Doch dieses Weltbild beginnt kräftig zu wanken. In allen Lebensbereichen gewinnt Intuition eine größere Bedeutung, selbst da, wo man es noch kaum vermuten würde: in der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Politik. Mit der Komplexität der modernen Welt ist unser Verstand, unser rationales Denken allein überfordert. In vielen Bereichen stoßen wir heute an unsere Grenzen. "Ich behaupte, es gibt keine wirkliche Deutung unseres Lebens aus der Rationalität heraus. Wir müssen tiefer forschen. Wir müssen auf einer Ebene forschen, wo wir mehr begreifen, von dem was wir sind und was wir Evolution nennen und aus dieser Ebene kommt auch die Intuition", sagt der Benediktinerpater und Zen-Meister Willigis Jäger. Er sieht das Wiederentdecken der Intuition in unseren Tagen als lebenswichtigen Schritt in der Evolution der Menschheit.

Was steht der Intuition im Weg?

Intuition durchdringt alle Bereiche unseres Lebens, doch oft wagen wir nicht, auf unsere Intuition zu hören. Denn wer seiner inneren Stimme folgt, muss Kontrolle und exakte Planbarkeit aufgeben, an die sich unser Verstand klammert. "Intuition macht uns Angst, denn wir sind eine kontrollsüchtige Gesellschaft", glaubt der Liedermacher Konstantin Wecker. Auch Intuitionsforscher Professor Dr. Gerd Gigerenzer, Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, bestätigt: "Die Überbewertung von analytischen Fakten, das heißt, von Entscheidungen, die alleine auf nachvollziehbaren Gründen beruhen, führt dazu, dass viele Menschen sich immer mehr in einem Käfig von Angst und Befürchtung befinden. Intuition kann man nicht begründen. Das führt dazu, dass wir versuchen, Entscheidungen von außen absichern zu lassen, etwa durch Beratungsfirmen oder durch komplizierte Computerprogramme. Die Auswirkung dieser defensiven Haltung gegenüber der Intuition spürt die gesamte Gesellschaft: Riesige Kosten, viele Fehlentscheidungen und Aufschub der Probleme sind die Folgen."

Die Quellen der Intuition

Intuition wird unterschiedlich erfahren: als Bauchgefühl, als Gedankenblitz oder als spontaner Handlungsimpuls. Intuition kommt vom Lateinischen 'intueri'; das heißt: nach innen schauen. Intuition ist ein Wissen von innen heraus. Doch woher kommt das Wissen? Was sind die Quellen der Intuition? Der Neurobiologe, Arzt und Psychotherapeut Professor Dr. Joachim Bauer meint: "Intuition ist eine biologische Resonanz, die in uns entsteht, ohne dass wir bewusst darüber nachdenken und ohne dass wir das kontrollieren können. Wir haben sogenannte Spiegelnervenzellen, die in uns diese Resonanz auslösen." Schnelles, intuitives Wahrnehmen ist auch im Sport entscheidend: "Intuition ist etwas, worüber man nicht nachdenken muss, das automatisch abläuft", sagt der Judo Olympiasieger von 2008, Ole Bischof. "Es geht darum, in diesen 'Flow' zu kommen. Das heißt, total im Moment sein, und dann fühlt man, jetzt ist alles stimmig, und dann passiert es einfach", sagt er. Um in diesen Zustand des 'Flow' zu kommen, ist viel Training und Erfahrung nötig. Überhaupt bilden unsere Erfahrungen eine wichtige Quelle für unsere Intuitionen.

Wie finden wir zur Intuition?

Zur Intuition finden wir nicht durch scharfes Nachdenken oder Analysieren und doch haben wir alle Intuition, das heißt, ein Gefühl für das Richtige im richtigen Moment. Bei den Naturvölkern gibt es noch das Wissen, sich mit dieser unsichtbaren Welt zu verbinden, sagt der Sonnenpriester der Inka Naupany Puma: "In unserer universellen Philosophie werden Himmel und Erde durch uns Menschen verbunden. Zugang zu der wahren Essenz dieser Philosophie erreichen wir durch Zeremonien. Das ist die Sprache, um mit der anderen Welt zu kommunizieren, die es gibt, die wir aber nicht sehen können." "Man kann Intuition nicht wollen oder erzwingen, man kann nur offen sein und sie geschehen lassen", lehrt der Benediktinerpater und Zen-Meister Willigis Jäger. Es ist eine individuelle Erfahrung, egal ob beim Joggen, Kochen oder Kartoffeln schälen. Wenn wir nicht mehr nachdenken, sind wir frei für Intuitionen. "Jeder Mensch macht die Erfahrung, wie Intuition funktioniert, jeden Tag. Wir brauchen nur in einen Bäckerladen zu gehen und sofort spüre ich, was ist das für ein Spirit ist, in diesem Laden", sagt Paul Kohtes, PR-Manager und Zen-Lehrer.

Empathie als Grundlage der Intuition

"Ohne, dass wir das Wohl des Ganzen im Auge haben, erleben wir gar keine Intuition", sagt die Ethnologin Dr. Christina Kessler. Dieses Miteinander beschränkt sich nicht auf andere Menschen, sondern bezieht die ganze Natur mit ein. Der Benediktinermönch und Autor Dr. Anselm Grün ist der Ansicht: "Die Krankheit unserer Zeit ist die Beziehungslosigkeit, viele Menschen sind nicht in Beziehung zu sich selber, zu den Dingen, nicht in Beziehung zu Gott. Intuition meint ja nach innen schauen, meint ja Beziehung aufnehmen zu mir selber und zu dem Anderen, in seine Seele hinein schauen, spüren was er ist und was er braucht, so dass etwas fließt zwischen uns." "Wir können intuitiv spüren, ob sich ein Igel oder eine Pflanze wohl fühlen", sagt der Landwirt Sepp Holzer. Auf seinen Reisen um die Welt spricht er über das, was ihm die Natur mitteilt. Es ist unsere Verantwortung, der Intuition zu folgen, die uns neue Möglichkeiten im Miteinander eröffnet. "Das ist der Auftrag aus der Natur, es weitergeben, nicht patentieren, dazu hat man kein Recht", meint Sepp Holzer. Uns Menschen prägt vor allem das Zusammensein mit anderen Menschen. Mit anderen in Beziehung zu sein, ist auch eine Voraussetzung für Intuition.

Intuition im Miteinander

"Ohne, dass wir das Wohl des Ganzen im Auge haben, erleben wir gar keine Intuition", sagt die Ethnologin Dr. Christina Kessler. Dieses Miteinander beschränkt sich nicht auf andere Menschen, sondern bezieht die ganze Natur mit ein. Der Benediktinermönch und Autor Dr. Anselm Grün ist der Ansicht: "Die Krankheit unserer Zeit ist die Beziehungslosigkeit, viele Menschen sind nicht in Beziehung zu sich selber, zu den Dingen, nicht in Beziehung zu Gott. Intuition meint ja nach innen schauen, meint ja Beziehung aufnehmen zu mir selber und zu dem Anderen, in seine Seele hinein schauen, spüren was er ist und was er braucht, so dass etwas fließt zwischen uns." "Wir können intuitiv spüren, ob sich ein Igel oder eine Pflanze wohl fühlen", sagt der Landwirt Sepp Holzer. Auf seinen Reisen um die Welt spricht er über das, was ihm die Natur mitteilt. Es ist unsere Verantwortung, der Intuition zu folgen, die uns neue Möglichkeiten im Miteinander eröffnet. "Das ist der Auftrag aus der Natur, es weitergeben, nicht patentieren, dazu hat man kein Recht", meint Sepp Holzer. Uns Menschen prägt vor allem das Zusammensein mit anderen Menschen. Mit anderen in Beziehung zu sein, ist auch eine Voraussetzung für Intuition.

Der inneren Stimme lauschen

Die innere Stimme kennt jeder. Sie führt uns durch das Leben. Doch oft hören wir nicht auf sie. Der Alltag mit seiner Hektik, seinem Stress stimuliert uns ohne Unterbrechung. "Das macht es schwer, in sich hineinzuhören", sagt der amerikanische Autor Paul Ferrini. Das sind oft laute, aufdringliche, befehlende, zweifelnde, nörgelnde, unzufriedene Stimmen, die sich aufdrängen. Wie können wir die Verbindung zur Quelle in uns wieder herstellen? Wie lernen wir, auf die innere Stimme zu lauschen? "Intuition ist das innere Wissen, hinter den Worten", sagt die buddhistische Nonne und Lehrerin Jetsunma Tenzin Palmo. Der Liedermacher Konstantin Wecker meint: " In meiner Kunst habe ich mich nie verbogen, und das hab ich alles ausschließlich der Intuition zu verdanken." Jeder erfährt die innere Stimme auf seine ganz eigene Art. Die Psychologin Dr. Regina Obermayr-Breitfuß hat über 20 Jahre zum Thema Intuition geforscht: "Die Sätze sind kurz, sie sind ganz präzise und es war spontan auch eine Freude da", sagt sie über ihre Untersuchungen zur inneren Stimme.

Intuition in der Pädagogik

Unser Leben beginnt mit intuitivem Lernen: "In der Frühphase des Lebens spielt die intuitive Kommunikation zwischen den Babys und den Eltern eine herausragende Rolle für die Entwicklung der Kinder", sagt Professorin Dr. Mechthild Papouek, Leiterin der Forschungs- und Beratungsstelle am Kinderzentrum in München. Vor allem für die Fähigkeit, sich emphatisch in die Gefühle des Gegenübers hinein zu versetzen, wird ganz früh im Leben die Grundlage gelegt durch eine intuitive Verständigung zwischen Eltern und Kind. "Eltern haben oft einen ganzen Bücherschrank voll mit Ratgebern und Zeitschriften, doch das lenkt im Grunde nur ab, sich vom Baby leiten zu lassen und darauf kommt es an. Intuition in der frühen Kommunikation der Eltern mit ihrem Baby ist für mich der schönste Schatz, den wir von der Natur mitbekommen haben. Und wir sollten alles tun, um ihn zu schützen, zu bewahren und nicht zu stören", so Professorin Papouek. Kleine Kinder lernen von sich aus und haben eine hohe Motivation zu lernen. Später, in der Schule, kommt diese Motivation nicht selten zum Erliegen.

Intuition in der Arbeitswelt

Lange Zeit wurde in der Wirtschafts- und Arbeitswelt über Intuition nur verschämt gesprochen. Das hat sich in jüngster Zeit deutlich geändert: "Wenn eine Firma etwas herstellt, das sich über Jahre nicht verändert, dann stand Disziplin im Vordergrund. Intuition war dann nicht wichtig. So funktioniert aber heute keine Firma mehr", sagt der Physiknobelpreisträger und erfolgreiche Unternehmer Professor Dr. Gerd Binnig. Der Zwang zu Innovation und Veränderung macht in der modernen Arbeitswelt vor nichts mehr halt. Ob in kleinen Familienunternehmen oder großen Konzernen, überall wird deshalb die Bedeutung der Intuition sichtbar, wenn es um Produktinnovation, Personalmanagement, Prozessorganisation oder Erfindungen geht. Intuitionstraining für Manager in verschiedensten Formen erlebt gerade eine Hochkonjunktur. "Ich glaube, dass man Intuition ganz gut mit einer Firma vergleichen kann", meint Binnig. "Da gibt es einen Sprecher, das Management einer Firma. Das entspricht dem, was wir Ratio oder Verstand nennen. Das ist was nach außen wirkt, mit der Umgebung kommuniziert. Intuition ist dann eigentlich das Leben, die Kommunikation innerhalb einer Firma", so Binnig.

Intuition als Grundlage der Kreativität

"Alle Kreativität kommt aus einem Urgrund, der mit Rationalität nichts mehr zu tun hat. Die Kunst ist die Schwester der Mystik, das was ich plötzlich intuitiv begreife und in ein Bild oder eine Musik bringe", sagt der Benediktinerpater und Zen-Meister Willigis Jäger. Kreativität gibt es nicht nur in der Kunst. Sie durchströmt die gesamte Evolution. "Wie entstand das erste Auge oder der erste Schmetterling?", fragt der englische Biologe Professor Dr. Rupert Sheldrake. "Es gibt eine der Natur innewohnende Kreativität. Sie beruht auf einer höheren Ordnung, die durch uns wirkt. Das deckt sich auch am besten mit den Erfahrungen kreativer Menschen", meint Sheldrake. "Wem nichts einfällt, der ist kein Künstler. Das heißt, die Intuition und Inspiration sind die wesentlichen Elemente der künstlerischen Produktion", sagt Professor Dr. Siegfried Mauser, Präsident der Musikhochschule München. "Was da einfällt, das bleibt weitgehend im Numinosen. Ich glaube das hat eine spirituelle Dimension", so Mauser. "Die großen Komponisten waren für mich eine Art Tankwarte, die bestimmte Zapfsäulen haben, wo sie Quellen anzapfen, die uns Normalsterblichen nicht zugänglich sind.

Intuition in den Grenzbereichen der Wahrnehmung

In unserem Weltbild wird die Möglichkeit außersinnlicher Wahrnehmung meist belächelt. In anderen Kulturen ist sie selbstverständlicher Bestandteil des Alltags. "Wenn man die Intuition trainiert, wächst die Fähigkeit der subtilen, feinen Wahrnehmung. Naturvölker haben noch einen viel offeneren Zugang zur Intuition", sagt die Ethnologin Dr. Christina Kessler. Naupany Puma ist ein Sonnenpriester der Inka. Er nutzt seine intuitiven Fähigkeiten vor allem, um Menschen zu heilen. "Die Heilung wird durch eine Energie hervorgerufen, die ich nicht erklären kann. Ich sehe auf eine andere Art, kann die Aura und den Geist einer Person wahrnehmen und dann durch Zeremonien eine Heilung einleiten. Die Krankheit sitzt nicht im Körper, sondern im Geist", sagt er. Was ist Wirklichkeit? In der modernen Physik ringen Wissenschaftler seit der Entdeckung der Quantenphysik mit neuen, revolutionären Ansätzen in der Betrachtung der Welt. Für den Wiener Experimentalphysiker Anton Zeilinger ist nicht mehr Materie, sondern Information, also Sinn und Struktur, der Urstoff des Universums. Sind so auch intuitive Phänomene erklärbar, wie etwa die Möglichkeit der Fernwahrnehmung?

Mit Intuition zur ganzheitlichen Sicht

Der Wunsch, uns selbst und die Welt zu erkennen, ist Teil unserer Natur. Woher komme ich? Wohin gehe ich? Wer bin ich? Unsere Intuition lässt uns ahnen, dass wir nicht nur getrennte Individuen sind, sondern auch mit allen Elementen des Lebens in Verbindung stehen. Intuition selbst verbindet Denken und Fühlen, Empfinden und Erkennen und durchschaut die Dinge in einem Augenblick. "Mit Hilfe der Intuition greifen wir auf ein größeres Wissen zu, das nichts mit unserem privaten Wissen zu tun hat, es ist die Sichtweise in die größere Welt", sagt der Quantenphysiker Professor Dr. Hans-Peter Dürr. Wir leben in einer Zeit, in der wir spüren, dass es ums Ganze geht. "Die gesamte Menschheit, das Ökosystem, unser Planet, das Sonnensystem wir sind ein Teil all dessen und sind mit allem verbunden", meint der Biologe Rupert Sheldrake. "Im tiefsten Grunde, im Unterbewussten nimmt der Mensch die Welt als Ganzes wahr, und er reagiert und interagiert nicht mit einzelnen Faktoren dieses Lebens, sondern mit dem Leben als Ganzes" so sieht es auch der Künstler Igor Sacharow-Ross.

Mit Intuition die Zukunft gestalten

"Das wirklich Neue kann nur durch Intuition kommen", davon ist der österreichische Quantenphysiker Anton Zeilinger überzeugt. Neu ist auch die Weltsicht der modernen Wissenschaften: Nach unserer gewohnten Weltsicht gibt es eine Wirklichkeit unabhängig von uns. In der modernen Physik erscheint Wirklichkeit als Konstruktion unseres Bewusstseins. Wir selbst sind Mitgestalter unserer Wirklichkeit. Doch welche Welt schaffen wir für uns und unsere Kinder? "Es wissen sicher viele, dass sie nicht verantworten können, was sie machen. Diese Respektlosigkeit gegenüber der Natur und der Schöpfung. Es geht nur um ausbeuten und ausnutzen", sagt Bergbauer und Agrarrebell Sepp Holzer. Wir alle sehnen uns nach einer harmonischen Welt, nach einem menschlichen Miteinander in allen Lebensbereichen. Wie können wir die Vision einer lebenswerten Welt Wirklichkeit werden lassen? "Intuitiv weiß das jeder. Die Menschen müssen wieder Zugang zu sich selbst finden. Intuitiv spüren, was sie ursprünglich einmal wollten, und dann gelingt es", sagt Hirnforscher Professor Gerald Hüther. "Sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch", sprach Jesus Christus gemäß der Bibelübersetzung von Martin Luther.