ARD-alpha - alpha-Forum


1

Bundesminister a.D., Präsident Deutsches Rotes Kreuz Seiters, Rudolf

Dr. Rudolf Seiters ist seit 2003 Präsident des Deutschen Roten Kreuzes. Von 1969 bis 2002 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, er war Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesinnenminister. 2016 erschien seine Autobiographie "Vertrauensverhältnisse".

Stand: 21.09.2017 | Archiv

"Dennoch war ich im September mehr und mehr überzeugt, dass wir das Problem in unseren Botschaften, in die ja viele, viele Tausend DDR-Bewohner geflüchtet waren, lösen werden. Denn die DDR stand ja vor ihrem großen Geburtstag Anfang Oktober: 40 Jahre DDR – das wollte man groß feiern. Auch Gorbatschow hatte sich angekündigt. Und diese unsäglichen und für die DDR so schädlichen Bilder von den Flüchtlingen z. B. in der Prager Botschaft, wo die Menschen über die Zäune geklettert waren, wo sie ohne Gepäck ankamen, nur mit ihren Kindern an der Hand, haben doch von Tag zu Tag das Ansehen der DDR weltweit geschädigt. Dennoch, als am 29. September 1989 von Herrn Neubauer, dem Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in Bonn, der Anruf kam, bei dem er mir sagte, dass wir uns dringend sprechen müssen und wir uns für den nächsten Tag im Kanzleramt verabredeten, kam das an diesem Tag doch überraschend. Und dann ging alles ganz schnell: Genscher und ich haben das Gespräch mit Neubauer gemeinsam geführt und uns dann mit dem Kanzler abgestimmt, wie wir vorgehen. Kurz darauf sind Genscher und ich gemeinsam nach Prag geflogen. Ich werde meine ersten Eindrücke von dort nie vergessen: dieser zermatschte Rasen in diesem nachtdunklen Garten und die vielen, vielen Menschen, die uns entgegenblickten. Und dann haben wir auf dem Balkon der Botschaft die Reisefreiheit für sie verkünden können. Ja, das war sicherlich das emotionalste Erlebnis meines politischen Lebens."

Rudolf Seiters

Zur Person

  • Geboren
  • 13. Oktober 1937 in Osnabrück
  • Schule
  • Abitur in Osnabrück
  • Ausbildung
  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Münster
  • 1963 1. juristische Staatsprüfung
  • 1967 große juristische Staatsprüfung
  • Beruf
  • Jurist

Funktionen und Ämter

  • Aktuelle Funktion
  • Präsident des Deutschen Roten Kreuzes
  • Ämter/berufliche Funktionen
  • 1965-1970 Landesvorsitzender der Jungen Union Niedersachsen
  • 1967 Regierungsassessor beim Regierungspräsidenten in Osnabrück
  • 1969-2002 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 1971-1976 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • 1972-1998 stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Niedersachsen
  • 1984-1989 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • 1989-1991 Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes
  • 1991-1993 Bundesminister des Innern
  • 1994-1998 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion
  • 1998-2002 Erster Vizepräsident des Deutschen Bundestages
  • Seit 2003 Präsident des Deutschen Roten Kreuzes

Veröffentlichungen

  • Vertrauensverhältnisse. Autobiografie (unter Mitarbeit von Carsten Tergast), Freiburg im Breisgau: Herder, 2016.
  • In der Spur bleiben. Politische Wegmarken zu Rechtsstaat und Demokratie, Europa und Weltfrieden, bürgerlicher Verantwortung und Solidarität, München: Olzog, 2005.

1