ARD-alpha - alpha-Campus


7

Universität Rostock Studieren, wo die Möwen kreischen

Noch vor der Vorlesung ins Meer hüpfen – das können Studenten der Uni Rostock. Die älteste Universität im Ostseeraum bietet das Flair einer studentischen Hansestadt und moderne Forschungseinrichtungen.

Von: Verena Fiebiger

Stand: 14.03.2017

Universität Rostock

  • 1419 gegründet
  • knapp 14 000 Studenten 
  • mehr als 100 Studiengänge, darunter 31 Lehramtsstudiengänge
  • Adresse: Universitätsplatz 1, 18055 Rostock

Profil

Wer Möwenkreischen über dem Uni Hauptgebäude hübsch findet, kleinere Universitäten einer Massenuni vorzieht und es zwar städtisch, aber nicht großstädtisch mag – der könnte in Rostock heimisch werden. 
Vor allem Lehramtsstudenten haben hier eine große Fächerauswahl. Aber auch die Medizinische Fakultät bietet große Praxisnähe, kleine Lerngruppen und ein Heranführen an das, was im Leitbild der Universität steht – nämlich eine „soziale“ Uni zu sein. Ein Beispiel ist das Teddybärkrankenhaus oder der Betreuungsdienst für Studenten mit Kindern. 
Wie in allen küstennahen Städten Deutschlands ist die Universität Rostock ein Standort für Meeresbiologen: Hier kann man Meeressäuger in ihrer natürlichen Umgebung untersuchen und auch interdisziplinär forschen – das Department „Maritime Systeme“ ist Teil der Interdisziplinären Fakultät mit weiteren Departments zum Thema „Leben, Licht und Materie“, „Altern des Individuums und der Gesellschaft“ sowie „Wissen – Kultur – Transformation“. Fächerübergreifend Arbeiten gehört damit seit dem Jahr 2007 zur Kernausrichtung der Universität. 

Das sagt der Rektor

"Ich glaube, dass sehr viele neue Erkenntnisse und Innovationen an den Grenzflächen unterschiedlicher Fachgebiete stattfinden. Ich könnte Ihnen viele Beispiele nennen: Ein Bodenkundler überlegt z.B. zusammen mit einem Physiker, wie halogenierte Scheiben Schadstoffe im Boden binden. An diesen Grenzflächen zu arbeiten, zu promovieren, zu forschen, dafür schafft die Interdisziplinäre Fakultät die Voraussetzung."

Prof. Dr. med. Wolfgang Schareck


7