ARD-alpha - alpha-Campus


18

Hochschule Kempten Tourismus und Gesundheit

Studieren, wo andere Urlaub machen: Ihre schöne Lage im Herzen des Allgäus und ein breites Spektrum angewandter Wissenschaften macht die Hochschule Kempten zu einem attraktiven Studienstandort.

Von: Monika Haas

Stand: 24.03.2017

Studierende schieben ihren verhüllten Rennwagen | Bild: BR Morgen | 19:00 Uhr ARD-alpha
alpha-Campus: Hochschule Kempten

Hochschule Kempten

  • 1978 gegründet
  • rund 6000 Studierende
  • Anschrift: Bahnhofstraße 61, 87435 Kempten (Allgäu)

Profil

Die Hochschule bietet ihren rund 6000 Studierenden 31 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Neben Tourismus hat die Hochschule Kempten einen Schwerpunkt im Bereich Gesundheitswirtschaft und soziale Arbeit. In den Ingenieurswissenschaften nimmt sich der Studiengang „Lebensmittel – und Verpackungstechnologie“ den Bedürfnissen der allgäuer Milchwirtschaft an, etabliert hat sich auch der noch junge Studiengang „Game Engineering“ in der Informatik.

Die Hochschule Kempten fördert kooperative Promotionen in Zusammenarbeit mit Universitäten, im Maschinenbau kooperiert sie z.B. mit der TU München. Dank der „Initiative schwäbischer Hochschulen“ können Studierende hier im Verbund mit den Universitäten Augsburg und Ulm promovieren.

Im bundesweiten Hochschulranking erreicht Kempten regelmäßig vordere Plätze. Dank enger Kooperation mit Unternehmen sind die Absolventen in der Wirtschaftsregion Allgäu gefragt. Von hier kommen auch die meisten Interessenten für weiterbildende Masterprogramme im Wirtschaftsbereich. Das Grenzgebiet zu Österreich und Schweiz bietet Absolventen gute Jobchancen.

Das sagt der Präsident

"Wir haben hier in der Region eine ganze Reihe an technisch ausgerichteten Unternehmen, die zum Teil auf ihrem Gebiet auch Weltmarktführer sind. Wir wollen diesen Unternehmen qualitativ hochwertig ausgebildete Ingenieure zur Verfügung stellen. Das Allgäu ist auch eine Tourismusregion mit vielen Kurorten und Bädern und hier wollen wir den Bereich Gesundheit weiter ausbauen."

Prof. Dr. rer. pol. Robert F. Schmidt


18