ARD-alpha - alpha-Campus


6

Akademientag 2016 Wozu gutes Deutsch?

Ob es um Dialekt, Anglizismen oder Jugendsprache geht: Die Frage, was „gutes“ und was „schlechtes“ Deutsch ist, ist so alt wie die deutsche Sprache selbst.

Stand: 16.02.2017

Der Experte für historische Sprachwissenschaft Hans Ulrich Schmid und der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering zeigen in ihren Vorträgen, dass sich die Sprachkritik und die Sorge um den angeblichen Sprachverfall durch die gesamte deutsche Sprachgeschichte ziehen. Wo die wahren Gefährdungen für das „gute“ Deutsch liegen, diskutieren sie im Gespräch mit Thomas Holstein.

Gliederung der Vorträge

Prof. Dr. Hans Ulrich Schmid:
Die deutsche Sprache im Wandel

  • Frühes Mittelalter: Otfrid von Weißenburg
  • Hochmittelalter: Gottfried von Straßburg und Wernher der Gärtenaere
  • Martin Luther
  • Barockzeit: Johann Michael Moscherosch und Justus Georg Schottelius
  • Um 1800: Joachim Heinrich Campe
  • Deutscher Sprachverein

Prof. Dr. Heinrich Detering:
Die „gute“ deutsche Sprache

  • Bericht zur Lage der deutschen Sprache
  • Sorge um den Verfall der deutschen Sprache
  • Sprache, Macht und Nationalismus gestern und heute

Das Podium

Prof. Dr. Hans Ulrich Schmid, Prof. Dr. Thomas Holstein und Prof. Dr. Heinrich Detering

Hans Ulrich Schmid ist Professor für Historische deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Leipzig und leitet das Forschungsprojekt „Althochdeutsches Wörterbuch“ der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Zu seinen neuesten Publikationen gehören „Historische deutsche Fachsprachen. Von den Anfängen bis zum Beginn der Neuzeit. Eine Einführung“ (2015), „Einführung in die deutsche Sprachgeschichte“ (2013) und „Bairisch. Das Wichtigste in Kürze“ (2012).

Thomas Holstein ist Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Der Biologe leitet am Centre for Organismal Studies der Universität Heidelberg die Forschungsgruppe „Molekulare Evolution und Genomik“.

Heinrich Detering ist Professor für Neuere deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen. Er ist Präsident der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt und u.a. Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz und der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften. Er ist auch als Literaturkritiker und Übersetzer tätig und publiziert eigene Gedichte. 2009 wurde Heinrich Detering mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet.

Die Sendereihe

Der “Akademientag“, die jährliche Gemeinschaftsveranstaltung der acht deutschen Akademien der Wissenschaften, fand 2016 in Hamburg statt. Er widmete sich dem Thema "Sprache und Sprachen". In Vorträgen und Diskussionen, aber auch mit Ausstellungen und interaktiven Angeboten präsentierten sich sprachwissenschaftliche Forschungsvorhaben der Akademien.


6