ARD-alpha - alpha-Campus


5

Wissenschaftstage 2014 Kann das Internet psychisch krank machen?

Wer sich unkontrollierter Internetnutzung hingibt, läuft Gefahr, abhängig zu werden. Die Zahlen Internet süchtiger Patienten sind alarmierend.

Stand: 05.09.2015

Pathologischer Internetgebrauch kann zu gefährlichen Entwicklungen führen: Zunächst zu einem fortschreitenden Verlust der Fähigkeit, selbstständig und ohne Impuls von außen die Häufigkeit und Dauer der eigenen Internetaktivitäten zu begrenzen. In wachsendem Ausmaß kann dies zu dramatischen psychosozialen Konsequenzen führen – sie reichen von Schulabbruch, Studienversagen bis zur Arbeitslosigkeit. Möglich ist aber auch eine psychische Erkrankung oder deren Verstärkung. Noch fehlt eine größere Anzahl belastbarer Studien zum pathologischen Internetgebrauch. Doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass in der Regel Jugendliche eher betroffen sind als Erwachsene und Männer eher als Frauen. Der Vortrag geht zum einen der Frage nach, wie die zukünftige Entwicklung eines pathologischen Internetgebrauchs eingeschätzt wird und warnt zum anderen vor Foren, die psychische Störungen verstärken wie zum Beispiel so genannte Magersucht- und Suizidforen.

Dr. Ulrike Schmidt ist Oberärztin und Leiterin der Trauma-Ambulanz am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.


5