ARD-alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Wladimir, Susdal und Kideksha (Russland) - Die Wiege Russlands

Kloster Maria Schutz und Fürbitte. | Bild: BR/SWR

Samstag, 11.11.2017
19:00 bis 19:15 Uhr

  • Livestream in Mediathek verfügbar

ARD-alpha

Wer sich der ausgefahrenen Straße von Wladimir dem Landstädtchen Susdal nähert, glaubt sich in vergangene Zeiten zurückversetzt. Susdal, 180 Kilometer von Moskau entfernt, ein Ort mit 20.000 Einwohnern. Enten und Gänse schnattern auf dem kleinen Fluß, den man überqueren muß, am Hang des hohen, grasbewachsenen Walls scharren Hühner und eine Frau hütet ihre Ziegen. Holzhäuschen, mit Schnitzereien verziert, häufig bunt bemalt, oft windschief und verfallen.
Im 11. Jahrhundert war diese Kleinstadt die Residenz des mächtigsten Fürstentums in Rußland, Moskau gab es noch nicht. Der Fürst Wladimir hatte am Ufer des Flüßchens Kamenka eine neue Burg bauen und sie mit einem palisaden-bewehrten Erdwall sichern lassen: Den Kreml von Susdal.
"Kreml" bedeutet Festung, bezeichnet Burg und Wall. Und natürlich gehörte zu einem Kreml auch eine Kathedrale. Die Kremlkirche in Susdal besitzt einen der bedeutendsten frühen Kunstschätze: "Die goldenen Türen", ein Meisterwerk aus dem 12. Jahrhundert. Schon der Sohn des Gründers verlegte seine Residenz von Wladimir nach Susdal, er hieß Yuri Dolgoruki.
1238 fallen die Tatar-Mongolen ins Land ein, plündern, brennen und machen nieder, was auf ihrem Weg liegt. Für über zwei Jahrhunderte stehen die Völker Rußlands unter dem Mongolenjoch. Dann erstarkt Moskau, Wladimir und Susdal verlieren an Bedeutung, bleiben aber religiöse Zentren. Die Macht verfällt, die Schönheit bleibt. Bis die neuen Heilsbringer nach der Revolution 1917 Kirchen und Klöster verfallen oder einreißen ließen. Doch einige der einstmals über 30 Klöster haben im Bezirk Wladimir-Susdal den "Bildersturm" der Kommunisten überdauert. Heute werden Kirchen restauriert und nicht nur als Museen erhalten. Sie sind wieder von Gebet und Gesängen erfüllt. Und wie durch ein Wunder hat eine der ältesten russischen Kirchen in der Nähe von Wladimir die Zerstörungen aller Epochen unbeschadet überdauert: "Maria Schutz und Fürbitte", in den Wiesen an dem Flüßchen Nerl gelegen. 1165 aus hellem Sandstein erbaut, ist dieser wunderbar einfache und klare Kirchenbau ein weithin sichtbares Zeichen russischer Frömmigkeit.

Redaktion: Gábor Toldy

September 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Januar 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Legende für TV

  • Als Podcast verfügbar
  • Audiodeskription
  • Originalfassung mit Untertiteln
  • Schwarz-weiß
  • Stereo
  • Surround
  • Untertitel
  • Video demnächst in der
    Mediathek verfügbar
  • Video bereits in der
    Mediathek verfügbar