ARD-alpha

Die Wahrheit über Dracula

Szene aus Bram Stoker's Dracula. Regie: Francis Ford Coppola Musik: Wojciech Kilar | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 09.02.2018
20:15 bis 21:35 Uhr

ARD-alpha
Deutschland 2011

Als Bram Stoker 1897 seinen später weltberühmten und unzählige Male verfilmten Roman "Dracula" schrieb, haben sich die Rumänen wenig um ihren mittelalterlichen Führer Vlad Tepes, geboren 1431, geschert, der dem Romanhelden als Vorbild diente.

Den Beinamen Tepes - ins Deutsche übersetzt "der Pfähler" - trug er wohl zu Recht. Die grausame Hinrichtungsmethode hatte er von den Türken übernommen. Aber trotzdem war er nicht grausamer als andere Herrscher seiner Zeit.

In Verruf gebracht haben Vlad Tepes die Sachsen aus Siebenbürgen, wie die Region Transsilvanien von den eingewanderten Deutschen genannt wurde, deren Geschäfte der Fürst empfindlich störte. Außerdem erfährt der Zuschauer, dass auch Rumäniens einstiger Diktator Ceausescu einen Kult um den legendären Fürsten Vlad Tepes getrieben hat.

Und nebenbei erzählt der Dokumentarfilm vom Untergang der Deutschen in Rumänien, der Siebenbürger Sachsen, deren über tausendjährige Geschichte sich in einem einzigen Sommer fast erledigte, nachdem sich der Eiserne Vorhang gehoben hatte. Als der Roman des irischen Schriftstellers über den rumänischen Vampir dann ein Bestseller wurde, haben die Rumänen flugs Dracula für sich reklamiert - und einen Exportschlager daraus gemacht.

Das Land ist übersät mit Draculaburgen, -schlössern, -hotels und -märkten, auf denen die absurdesten Dracula-Devotionalien gehandelt werden. Stanislaw Mucha begibt sich mit seinem Dokumentarfilm auf eine unterhaltsame Reise durch ein Land voll wilder Schönheit ist, das aber auch mit großen Problemen zu kämpfen hat.

Redaktion: Gábor Toldy