BR24

              

13

BR24-Wahlfahrt "Es muss ohne Glyphosat gehen"

Jürgen Haase sorgt sich um seine Bienen. Der Imker fordert, dass das Pflanzengift Glyphosat endlich nicht mehr zugelassen wird. Nicht alle Politiker sind seiner Meinung. Um Haases Stimme kämpfen sie trotzdem. Wer hat Euch überzeugt? Diskutiert mit!

Von: Mira-Sophie Potten

Stand: 16.09.2017

Werden Sie sich nach der Wahl dafür einsetzen, dass die Zulassung für das Pflanzengift Glyphosat nicht mehr verlängert wird? Jürgen Haase, Imker aus Oberau

Jürgen Haase ist seit Jahrzenten Hobby-Imker und engagierter Umweltschützer. Wenn er in der Zeitung liest, dass Glyphosat mittlerweile nicht nur in Honig, sondern auch in Muttermilch festgestellt wurde, kann er die Diskussion um eine Neuzulassung nicht mehr nachvollziehen. Er fordert mehr ökologische Landwirtschaft und ein Ende des Glyphosat-Einsatzes.

Alle Politiker, alle Antworten

Joachim Herrmann, CSU:

"Zahlreiche Bewertungsbehörden weltweit sind zu dem Schluss gekommen, dass Glyphosat unter realistischen Anwendungsbedingungen nicht krebserregend ist. Die CSU wird sich deshalb dafür einzusetzen, dass im Hinblick auf die Zulassung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln der Schutz der Umwelt in sensiblen Bereichen durch geeignete rechtliche Rahmenbedingungen weiter verbessert wird. Um eine Genehmigung verweigern zu können, fehlt aus unserer Sicht jedoch die rechtliche Grundlage."

Claudia Roth, die Grünen:

"Glyphosat stellt nicht nur eine direkte Bedrohung unserer Biodiversität dar, sondern wurde auch von der Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation als krebserregend eingestuft. Deshalb setzen wir uns seit geraumer Zeit dafür ein, dass Deutschland aus der Glyphosat-basierten Landwirtschaft aussteigt. Da wir das Pflanzengift aber nicht einfach durch ein anderes ersetzen wollen (...) haben wir Konzepte für eine konsequente Pestizidreduktion in der Landwirtschaft und transparentere Zulassungsverfahren vorgelegt."

Klaus Ernst, die Linke:

"Besonders umweltschädliche Pestizide wie Glyphosat und Neonikotinoide sowie Mikroplastik in Kosmetik, Reinigungs- und Pflegeprodukten wollen wir sofort verbieten. Der 'Nationale Aktionsplan Pflanzenschutz' (NAP) soll zu einem wirkungsvollen Plan zur Reduktion von Pestiziden in Deutschland umgestaltet werden."

Daniel Föst, FDP:

"Nachdem das Bundesinstitut für Risikobewertung, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit sowie die Experten ALLER EU-Mitgliedsstaaten - mit Ausnahme von Schweden - zu der Erkenntnis kommen, dass nach derzeitiger wissenschaftlicher Kenntnis bei bestimmungsgemäßer Anwendung von Glyphosat kein krebserzeugendes Risiko oder reproduktionsschädigende Wirkung für den Menschen zu erwarten ist, schließe ich mich dieser Meinung an. Nichtsdestotrotz halte ich die einschränkenden Bestimmungen aus dem Jahr 2014 für richtig."

Martin Hebner, AfD:

"Glyphosat ist in einzelnen Ländern bereits verboten. Es soll laut einiger Studien Krebs auslösen. Wenn es eine stichhaltige Begründung für das Verbot gibt, dann ist dieses Verbot auch bei uns erforderlich." (AfD-Spitzenkandidat Martin Hebner wollte an der Aufzugfahrt zum Bedauern der Redaktion nicht teilnehmen, beantwortete aber – wie alle anderen – die Fragen schriftlich.)

Florian Pronold, SPD


"Den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Dünger werden wir auf das unbedingt notwendige Maß reduzieren und das Bundesbodenschutzgesetz novellieren."

Und, wer hat Euch überzeugt?


13

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Matthias Rühl, Sonntag, 17.September, 16:11 Uhr

25. Glyphosat

Grüne und Linke haben mich überzeugt. Die Diskussion und die Stellungnahmen gehen aber an einem wichtigen Aspekt völlig vorbei. Unabhängig, ob Glyphosat haltige Spritzmittel Krebs erregend sein könnten ist die Vernichtung der Artenvielfalt auf den Äckern ebenfalls hoch dramatisch. Durch die Vernichtung der Beikräuter wird allen Insekten die Lebensgrundlage entzogen.
Leider ist das noch nicht in den Köpfen der Politiker angekommen.

spunny, Sonntag, 17.September, 09:48 Uhr

24.

Schön, dass die CSU den "Bewertungsbehörden" blind vertraut. Genau diese Behörde, das Bundesinstitut für Risikobewertung BfR hat ihren Bericht, den sie an die EU weiterleitet, wesentlich abgeschrieben von der Monsanto-Zulassungsantrag.
ww.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/glyphosat-behoerde-schreibt-bewertung-von-monsanto-ab.html

Es ist die CSU, die das Landwirtschaftsministerium führt, es ist die CSU, die vordergründig sich um die Bedürfnisse der Bürger kümmert, aber in Wirklichkeit immer nur knallharte Lobbypolitik betreibt.

spunny, Samstag, 16.September, 22:26 Uhr

23. Rechtsbruch

Die Zulassung von Glyphosat ist ein Rechtsbruch bezüglich des Vorsorgeprinzip, das in der EU gilt. Art.191 des Vertrages über die Arbeitsweise in der Europischen Union. Sollte Glyphosat nicht verboten werden, kann man dieses Prinzip wirklich nicht mehr ernst nehmen und ein weiterer Schritt zur Übernahme der Macht in der EU durch die globalen Konzerne ist vollzogen.

spunny, Samstag, 16.September, 22:22 Uhr

22. Ein besonders auffälliges Beispiel für die Gefährdung der Demokratie

Das Beispiel Glyphosat zeigt eines der Grundprobleme der Politik. In einem demokratischen Staat haben die Politiker den Auftrag vom Bürger, in ihrem Sinne und zu ihrem Wohl zu handeln. Und zwar ausschließlich dem Bürger, der ihnen die Legitimation für Ihre Arbeit erteilt hat. Die Union (und inzwischen auch die SPD) hat ihr ein recht gespaltenes Verhältnis dazu, was sich immer wieder auch aus Aüßerungen ablesen lässt. So sprach Kanzlerin Merkel einst (2011) von der marktkonformen Demokratie. Keine Aktiengesellschaft hat ein Wahlrecht, Nicht Volkswagen, die Deutsche Bank oder Bayer/Monsanto legitmiert das Handeln der Politiker. Bundesbehörden/EU-Behörden dienen einzig und allein den Interessen der Bürgern, da sie für Umsetzung und Kontrolle der geltenden Gesetze geschaffen wurden. Das es zugelassen wird, dass diese Behörden/Ministerien durchsetzt von dem Einfluss der entsprechenden Lobbyisten ist, ist eine Gefahr für die Demokratie.

Frank, Samstag, 16.September, 21:39 Uhr

21. Glyphosat

Es ist leider nicht nur das glyphosat, dass unseren Insekten zu schaffen macht. Insektizide der Gruppe der Neonicotinoide haben einen weitaus größeren Beitrag geleistet unsere Insektenmasse um über 50% zu reduzieren. Wenn die letzte Hummel ausgeflogen ist wird auch kein Raps mehr wachsen. Schade dass wir immer erst verstehen wenn es zu spät ist..