BR Fernsehen - Wir in Bayern


5

Ernährung Produkte aus Kokosnüssen

Beim Stichwort "Kokosnuss" fallen den meisten ein paar Produkte ein. Kokosöl ist gut für die Haare und kochen kann man damit auch noch. Mit Kokosflocken kann man Kuchen oder andere Desserts verfeinern. Aber wie werden die ganzen Produkte hergestellt und was ist eigentlich drin? Hier erfahren Sie Nützliches über die Nuss, die eigentlich gar keine ist.

Stand: 09.11.2017

Kokosblütenzucker in einer Holzschale | Bild: picture-alliance/dpa

Kokosöl/Kokosfett

Kokosöl und Kokosfett verwenden viele gerne in der Küche. Braten, Frittieren und Backen, mit dieser Universalzutat ist das alles kein Problem. Viele schätzen dabei den exotischen süßlich-milden Geschmack und die extreme Hitzebeständigkeit.

Fakten:

  • Kokosöl und Kokosfett wird aus dem getrockneten Fruchtfleisch der reifen Kokosnuss hergestellt. Das Fruchtfleisch wird dünn geraspelt, bei Temperaturen unter 27°C getrocknet und anschließend gepresst
  • Raffiniertes Kokosfett: mit chemischen Substanzen behandelt, gebleicht und gefiltert, Geschmacks- und Farbstoffe werden entfernt
  • Kalt gepresstes Kokosöl: ohne die Zugabe von zusätzlichen Stoffen, daher hochwertiger als Kokosfett
  • Kokosöl/-fett sollte bei Zimmertemperatur dunkel gelagert werden, dann ist es mehrere Wochen haltbar
  • Kokosöl/-fett beinhaltet den gesundheitlich wirksamen Inhaltsstoff Laurinsäure
  • Kokosöl/-fett hat positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel
  • Kokosöl/-fett wird vom Körper sofort in Energie umgewandelt
  • Kokosöl/-fett hat natürliches Antibiotikum, kann Viren außer Kraft setzen
  • Kokosöl/-fett hilft bei Gewichtsabnahme, da Kokosfett nicht so schnell in Körperfett umgewandelt wird

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung kritisiert die Studien, die diese Wirkungen belegen. Laut DGE sind die Studien zu kurzfristig angelegt und haben daher mangelnde Aussagekraft.

Kokosmehl

Kokosmehl ist im Gegensatz zu Weizenmehl leicht süßlich. Damit kann man beim Backen Zucker einsparen. Aber Vorsicht: Man sollte nicht mehr als 1/3 der Mehlmenge mit Kokosmehl ersetzen, sonst wird der Teig klumpig, denn es ist reich an Ballaststoffen. Vor dem Backen sollte man das Mehl sieben. Am Anfang ist es einfacher, speziell auf Kokosmehl ausgerichtete Rezepte zu suchen, um ein Gefühl für die Mengenverhältnisse und Backeigenschaften zu bekommen. Außerdem ist Kokosmehl mit 10-15 Euro pro Kilogramm relativ teuer.

Kokosmehl ...

  • ... ist ein Nebenprodukt der Ölgewinnung. Es entsteht aus dem Presskuchen der Kokosnüsse. Frisches Kokosnussfleisch wird erst getrocknet, dann entölt, anschließend fein gemahlen
  • ... enthält rund 16,5 % Fett (Weizenmehl hat im Vergleich nur 1 % Fett)
  • ... enthält rund 17 % Kohlenhydrate (Weizenmehl deutlich mehr: ca. 70 %)
  • ... ist sehr ballaststoffreich, was man sich für eine gute Verdauung zunutze machen kann: Ein Teelöffel Kokosmehl aufgelöst in Wasser, Suppe, oder Müsli ist empfehlenswert
  • ... ist glutenfrei
  • ... muss man luftdicht und trocken lagern, z. B. im Kühl- oder Gefrierschrank

Kokosblütenzucker

Zur Gewinnung von Kokosblütenzucker werden die Blüten der Kokospalme angeschnitten und der austretende Blütennektar aufgefangen. Ein bis zwei Liter Nektar sondert eine Palme pro Tag ungefähr ab. Für die Herstellung von einem Kilogramm Kokosblütenzucker braucht man rund vier Liter dieses Nektars. Er wird erhitzt und dadurch eingedickt. So entsteht erst eine sämige Masse, schließlich ein körniges Pulver, der Kokosblütenzucker.

Man kann ihn fast genauso wie normalen Zucker verwenden, er ist nur etwas weniger süß, hat eine Karamellnote und einen leicht herben Nachgeschmack. Zum Süßen von Joghurt oder Getränken eignet er sich bestens, zum Backen aber sollte man zu weißem oder braunem Zucker greifen, da Kokosblütenzucker sich langsamer auflöst. Dadurch bilden sich kleine Klumpen im Teig. Eine Alternative hierzu wäre Kokosblütensirup. Beides ist relativ teuer, ein Kilogramm bzw. Liter kostet ungefähr 10-15 Euro.

Kokosblütenzucker ...

  • ... hat einen niedrigen glykämischen Index, d. h. der Blutzuckerspiegel steigt bei Kokosblütenzucker langsamer als bei normalem Zucker, er ist daher gut für Diabetiker
  • ... hat einen ähnlichen Anteil an Kalorien und Kohlenhydraten wie normaler Zucker (rund 390 kcal/100 g), daher gilt er nicht wirklich als gesünder
  • ... muss bei Raumtemperatur trocken gelagert werden

Kokosmilch

Kokosmilch ist z. B. für Veganer eine interessante Alternative zur herkömmlichen Kuhmilch. Mit ihrem typischen Kokosgeschmack kann man sie gut zum Kochen süßer und salziger exotischer Gerichte verwenden.

Kokosmilch wird aus dem Fruchtfleisch von Kokosnüssen gewonnen. Man vermischt das geriebene Kokosnussfleisch mit Wasser und presst die milchige Flüssigkeit anschließend maschinell heraus. Im Anschluss wird sie gefiltert und ultrahocherhitzt. Fettarme Kokosmilch enthält bis zu 50 Prozent Wasser.

Kokosmilch ...

  • ... hat überwiegend gesättigte Fettsäuren
  • ... hat 20 % Fett, die fettarme Variante rund 12 % Fett (Milch hat deutlich weniger: 1,5-3,8 %)
  • ... ist geeignet als fettarme Alternative zu Sahne oder Crème fraîche (Kokosmilch rund 200 kcal/100 g, Sahne rund 350 kcal/100 g)
  • ... soll in der geöffneten Dose im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von zwei Tagen aufgebraucht werden

Kokoswasser

Kokoswasser ersetzt in vielen Ländern fehlendes sauberes Trinkwasser. Es hat einen eigenen Geschmack. Viele beschreiben den ersten Schluck leicht säuerlich mit einem süßlichen Nachgeschmack. Es ist wesentlich gesünder als z. B. handelsübliche Limonaden, aber nichts für Sparfüchse: 0,33 Liter Kokoswasser kosten 1,50 bis 3 Euro.

Kokoswasser ...

  • ... ist die Flüssigkeit im Inneren der grünen unreifen Kokosnuss
  • ... ähnelt in der Zusammensetzung einem mineralstoffreichen Trinkwasser
  • ... entählt Natrium, Magnesium und einen hohen Anteil an Kalium. Es ist gut für Sportler, Kalium ist z. B. wichtig für die Reizübertragung der Muskelzellen und die Regulation des Flüssigkeitshaushalts
  • ... ist kalorienarm (zwischen 15-20 kcal/100 g)
  • ... ist nahezu fettfrei (weniger als 1 % Fett)

5