BR Fernsehen - Wir in Bayern


19

"Bayerns schönster Wanderweg" Die "Wimbachklamm-Wanderung" hat gewonnen

"Wir in Bayen"- Wanderexperte Schorsch Kirner hat alle sieben bayerischen Regierungsbezirke "inspiziert" und für jede Region seinen Lieblingswanderweg ausgesucht. Sie hatten drei Tage lang Zeit, um Ihren Favoriten zu wählen. Gewonnen hat die "Wimbachklamm-Wanderung".

Stand: 03.09.2015

Die Wimbachklamm | Bild: BR

Der "Siegerweg" wird jetzt in der Sendung "ARD Buffet" (Montag - Freitag, 12:15 Uhr) in der Serie "Wanderkarte Deutschland" vorgestellt und trifft dort auf die schönsten Wanderstrecken der anderen Bundesländer.

"Die Wimbachklamm-Wanderung"

Die 4 km lange Wanderung beginnt im Bergsteigerdorf Ramsau. Von der Wimbachbrücke aus geht’s zur Wimbachklamm, eine enge Schlucht zwischen Watzmann und Hochkalter im Nationalpark Berchtesgaden. Nur ein paar hundert Meter vor der Klamm liegt schon seit Jahrhunderten das so genannte "Wimbachlehen", ein alter Bauernhof, den heute die Familie von Renate Aschauer bewirtschaftet. Kurz nach dem Hof folgt auch schon ein Ticketautomat (2 € Eintritt)  und von dort sind es dann nur noch wenige Schritte bis zum Eingang in die Klamm. Der Weg durch die Wimbachklamm ist zwar nur 350 Meter lang, aber eine absolut eindrucksvolle, außergewöhnliche geologische Sehenswürdigkeit und ein beeindruckendes Naturschauspiel. Von einem gesicherten Steg hat man einen herrlichen Blick auf die tosenden Wassermassen und die unzähligen kleinen Wasserfälle, die sich in den Wimbach ergießen.

Nach dem Ausgang der Klamm geht’s weiter bergauf wieder auf den Hauptwanderweg. Der Wimbach begleitet den Weg jetzt aber nur noch ein kurzes Stück, dann verläuft er unterirdisch. Aber auch dieser Teil der Strecke ist beeindruckend, denn das sognannte Wimbachgries ist der größte Schuttstrom der nördlichen Alpen und ist fast vollständig mit dem in beständiger, aber unmerklicher Bewegung befindlichen Schutt bedeckt. Ziel der Wanderung ist das Wimbachschloss, einst Jagdschloss, heute Berghütte auf 937 m Höhe.

Abstimmungsergebnis

Es sind 3.140 Stimmen eingegangen.

Abstimmung

Welcher Weg ist für Sie "Bayerns schönster Wanderweg"?

Diese Abstimmung ist beendet.

Oberbayern: "Die Wimbachklamm"

35,9 %

Niederbayern: "Die Buchberger Leite"

24,8 %

Unterfranken: "Der Altenbücher Kirchweg"

21,6 %

Oberpfalz: "Der Schönbuchenweg"

9,9 %

Oberfranken: "Von der Burg Pottenstein zur Teufelshöhle"

3,7 %

Schwaben: "Drei-Schlösser-Weg"

3,2 %

Mittelfranken: "Europäischer Wasserscheideweg"

0,9 %

Diese Abstimmung ist keine repräsentative Umfrage. Das Ergebnis ist ein Stimmungsbild der Nutzerinnen und Nutzer von BR.de, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.

Wanderweg: "Die Buchberger Leite"

Schorsch Kirners Lieblings-Wanderung in Niederbayern führte,  immer am Wasser entlang, durch die Buchberger Leite. Und die zählt nicht umsonst zu Deutschlands schönsten Geotopen.

Wanderweg: "Der Altenbücher Kirchweg"

Die Wanderung in Unterfranken führte Schorsch Kirner nicht nur durch den geheimnisvollen Spessart, er wandert auch auf historischen Spuren – der Name "Kirchweg" kommt schließlich nicht von ungefähr.

Wanderweg: "Schönbuchenweg"

Für Schorsch Kirner ist der "Schönbuchenweg" der schönste Teil des berühmten Goldsteigs. Kein Wunder, schließlich kann diese Strecke auch noch mit Relikten aus der Keltenzeit punkten.

Wanderweg: "Von Pottenstein zur Teufelshöhle"

Pottenstein ist - mit seinen typischen bizarren Felsformationen - nicht nur ein Kleinod in der Fränkischen Schweiz. Hier wanderte Schorsch Kirner  hoch hinauf und stieg aber auch tief hinab - in eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Bayerns.

Wanderweg: "Der Drei-Schlösser-Weg"

Ein bisschen kitschig ist sie schon, die Wanderung um Füssen. Den Kirner Schorsch erwarten hier nämlich nicht nur Blumen in Hülle und Fülle, sein Weg führt ihn auch vorbei an märchenhaften Schlössern – und zwar gleich drei an der Zahl.

Wanderweg: "Der Europäische Wasserscheideweg"

Bei seiner Wanderung von Oberdachstetten nach Burgbernheim läuft Schorsch Kirner nicht nur auf herrlichen naturnahen Wegen, sondern sogar direkt auf der europäischen Wasserscheide.


19