BR Fernsehen - Traumhäuser


99

Traumhäuser wiederbesucht Ein Haus für die Zukunft

Mit den Eltern unter einem Dach? Eine junge Architektin baut ein Haus für drei Generationen und findet auch für das Dach eine ganz besonders „schräge“ Lösung.

Stand: 04.10.2013

Kinder, Küche und Karriere unter einem Dach! Davon träumen viele berufstätige Eltern. Nadine Ottinger aus Adelsried bei Augsburg hat sich diesen Traum erfüllt. Gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Mann baute die junge Architektin ein Mehrgenerationenhaus. Das Kinderzimmer für den Nachwuchs in spe ist besonders geschickt geplant: Von beiden getrennten Wohneinheiten aus gibt es eine Verbindungstür, so dass der Babysitter-Service der Großeltern in Zukunft reibungslos über die Bühne gehen kann. Umgekehrt möchte sich Nadine Ottinger auch auf kurzen Wegen um ihre Eltern kümmern können, wenn diese einmal pflegebedürftig werden sollten. Und im Untergeschoss hat sie sich ein großes Büro eingerichtet.  

Vier Bauherren mit Taktgefühl

Doch bevor das Vierergespann 2012 einziehen konnte, mussten so einige Hürden genommen werden. Vor allem der strenge Bebauungsplan der Gemeinde machte der Architektin zu schaffen. Aus dem geplanten Flachdach wurde schließlich das vorgeschriebene Satteldach – allerdings mit einer ungewöhnlichen, asymmetrischen Neigung, die eine vollständige Verglasung der Südfassade ermöglichte. Und bei der Auswahl der Solarmodule waren die Eltern nur schwer von der teureren, aber weitaus attraktiveren Indach-Photovoltaik-Anlage zu überzeugen.

Moderne Puppenstube: Alle Räume zur Landschaftsseite sind komplett geöffnet.

Durch die Glasbrüstung im Obergeschoss bleibt die komplette Offenheit der Fassade gewahrt. Gelungene Architektur, die sich an Himmelsrichtung und landschaftlicher Umgebung orientiert.

Drei Generationen unter einem Dach

Mit den Eltern und Schwiegereltern gemeinsam bauen - ein Horror-Szenario mit hohem Konfliktpotential oder ein ideales Wohnmodell für die Zukunft? Unsere Gesellschaft befindet sich in einem rapiden Veränderungsprozess. Die hohen Anforderungen, die der demografische Wandel, die Energiewende und die zunehmende Urbanisierung mit sich bringen, beeinflussen die Formen unseres Zusammenlebens. Im Fall der Familie Ottinger waren sich alle vier Bauherren einig, dass ein Mehrgenerationenhaus viele Kompromisse fordert. Aber gleichzeitig waren sie davon überzeugt, dass die Vorteile für alle Familienmitglieder bei weitem überwiegen würden. Ein Traumhaus für drei Generationen, das ganz nebenbei auch noch den Passivhausstandard erfüllt und damit hoch energieeffizient ist.

Drei Jahre nach dem Einzug hat ein BR-Kamerateam die Hausgemeinschaft wiederbesucht. Was hat sich inzwischen verändert? Ist die Stimmung immer noch so gut wie beim Einzug? Und ist die dritte Generation inzwischen eingezogen? Wie gestaltet sich der Alltag im „Haus für die Zukunft“?

Kurz nach dem Einzug: Das gemeinsame Kaffeetrinken wird als regelmäßiges Ritual etabliert.

Vier Jahre später ist man noch mehr zusammengerückt. Das Zweigenerationenwohnen funktioniert.

Zuschauermeinungen

Elisabeth W.

"Ich verfolge Ihre Traumhäuser immer mit viel Spannung und Begeisterung. Diese Sendungen enthalten viel Wissenswertes und eröffnen neue Ideen für einen Hausbau."

Grundrisse und Pläne


99

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Christel Henrich-Fritz, Montag, 13.März, 22:22 Uhr

1. 3 Genarationenhaus.

Ein Alptraum - nach 3 Jahren immer noch eine Baustelle.

Mit dieser Architektin würde ich niemals bauen wollen.

Ausrichtung des Hauses nach Süden und bei der Planung den Tiefstand der Sonne im Winter nicht berücksichtigen????

Und wie langweilig ist dieser Grundriß. Für mich ein Beispiel dafür,wie es bei allen gutem Willen nicht laufen sollte.