BR Fernsehen - quer


51

quer komplett Sendung und Kommentare vom 07.09.

Die Marienerscheinung von Unterflossing // Bäckergeruch stinkt Zuagroastem // Wahlkampf-Langeweile? // Der bayerische Apfel in Gefahr // Wieviel Komfort verträgt der Berg? - u.v.m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 06.09.2017

Kuschelkurs: Wahlkampf-Langeweile

Streitloses TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Martin Schulz - mehr Duett statt aufregendes Wortgefecht. Bislang ist der Wahlkampf in Deutschland wenig mitreißend. Dafür mischt Karl-Theodor zu Guttenberg wieder mit.

Warten auf das Wunder: Die Marienerscheinung von Unterflossing

Unterflossing in Oberbayern. Hier soll sie erscheinen, die heilige Mutter Gottes. Präzise am 9.September 2017 um 16.30 Uhr in der kleinen, privaten Laurentiuskapelle von Otto Masszi. Er hat die heilige Maria "eingeladen" - jetzt laufen die Vorbereitungen, mindestens tausend Menschen sollen kommen! Doch wieviel Wunder verträgt ein Dorf mit 112 Einwohnern? Auch die Kirche ist "not amused" und prüft das Ganze, schließlich könnte hier auch eine Sekte am Werk sein. Mit einer echten Marienerscheinung wäre in Unterflossing jedenfalls nichts mehr, wie es einmal war.

Streit am Tegernsee: Bäckergeruch stinkt Zuagroastem

Die meisten Menschen lieben den Geruch von frischen Semmeln und Brezen. Nicht so ein jüngst zugezogener Nachbar der Bäckerei Tremmel im oberbayerischen Rottach-Egern: der fühlt sich von dem morgendlichen Backwaren-Geruch empfindlich gestört und hat einen Anwalt eingeschaltet. Doch gehört der g´schmackige Semmel-Duft nicht zur Leitkultur des Oberlandes? Müssten sich "Zuagroaste" da nicht auch anpassen, sich integrieren? Die Debatte darüber ist im Tegernseer Tal voll entbrannt - Oberlandler gegen Zuzügler. Ein Lehrstück, wie aus Fremdenverkehr irgendwann Fremdenfeindlichkeit wird.

Ernte ohne Obst: Der bayerische Apfel in Gefahr

Ein warmer März, ein frostiger April, ein Sommer mit Hitzewellen und Unwettern - die bayerischen Obstbäume haben dieses Jahr ganz schön was mitgemacht. Das Resultat sieht man jetzt in der Erntezeit. Obstbauern und Keltereien beklagen massive Einbußen bei Äpfeln, Birnen und Zwetschgen. Die Folge: weniger Auswahl bei steigenden Preisen. Findet das bayerische Obst da überhaupt noch Abnehmer oder gilt es bald als Mangelware? Für die Bauern hierzulande dürfte es jedenfalls immer schwieriger werden, am Weltmarkt zu bestehen.

Almhütten im Wandel: Wieviel Komfort verträgt der Berg?  

Immer mehr Leute wollen auf die Berge - aber immer mehr wollen dort auf nichts verzichten. So werden immer mehr Berghütten den gestiegenen Ansprüchen der Wanderer angepasst: warme Duschen statt Katzenwäsche an der Quelle, Wlan allerorten, Einbettzimmer ersetzen den Schlafsaal. Ein neuer Zeitgeist weht um die Gipfel - zum Ärger der puristischen Bergfexe. Sie sehen eine Tradition verschwinden. Denn hat man sich erstmal an den Komfort in den modernisierten Hütten gewöhnt, lässt man künftig die ursprünglichen Unterkünfte links liegen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in quer vom 7.9.2017. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


51

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Volker Aurich, Dienstag, 12.September, 10:01 Uhr

40. zu Guttenberg

Dass Herr zu Guttenberg keine Promotion geschafft hat, ist kein Charaktermangel; dass er sich aber eine Dissertation betrügerisch angeeignet und damit die Bevölkerung so lange dreist belogen hat, ist ein Charaktermangel, der ihn für eine Führungsposition in einer anständigen Partei disqualifiziert.

Armin Rieble, Sonntag, 10.September, 13:12 Uhr

39. MARIA Unterflossing

Warum kündigt die Madonna ausgerechnet 16.30 Uhr als Zeitpunkt Ihres Erscheinens an? Es gibt eine Parallele bei Matthäus 13,8: Der Samen, der auf gutes Erdreich fiel brachte 100-fache 60-fache und 30-fache Frucht. Die drei Einzelziffern stehen für die 10 Punkte einer geometrischen Figur, die sich aus dem Mittelpunkt eines Kreises und eines Hexagons entwickelt. Sie heißt Tetraktys und wird besonders mit dem griechischen Mathematiker und Philosophen Pythagoras in Verbindung gebracht: decemsys.de/0-rep/tet163.png.

Das Flächenverhältnis des inneren Kreises zum Erweiterungsring beträgt 1:2 und somit das Flächenverhältnis des inneren zum äußeren Kreis 1:3. Die beiden Verhältnisse können auf die drei göttlichen Personen und auf ihre Einheit in der Dreiheit bezogen werden.

Squareman, Freitag, 08.September, 19:35 Uhr

38. Wunder

Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind. An "Wundern" ist Bayern ja nicht gerade arm. Sagen sie mal was gegen die Resl von Konnersreuth, dann werden sie mit ziemlicher Sicherheit gesteinigt. Wunder sind auch ein gutes Geschäft, der "Seher" macht da sicher seinen Schnitt. Dumme gibt es immer, man muß sie nur finden.

Tobi, Freitag, 08.September, 13:41 Uhr

37. Almhütten im Wandel

Liebe Querer,

tolle Sendung aber:
was bitte ist an einer Katzenwäsche mit eiskaltem Bergwasser so toll, dass man dem Alpenverein die Modernisierung seiner Hütten madig macht? Diesen Hardcore-Bergromantikern kann man getrost unterstellen, misanthrope Gesellen zu sein, die das, was sie selber genießen möchten - die Schönheit der Berge - mit willkürlichen Definitionen wer nun ein echter Bergmensch ist und wer nicht andern Menschen nicht zugestehen. Die Entscheidung eine Hütte zu modernisieren liegt allein beim Besitzer und wird von den entsprechenden Regelungen und Gesetzen in Naturschutz und Baurecht gerahmt. Die neuen DAV-Hütten werden mit viel Verantwortungsbewusstsein für die Bergwelt geplant und gebaut. Moderne wie spartanische Hütten haben ihren Platz in den Bergen, ich aber freue mich auf jede Hütte, in der ich nach der geleisteten Anstrengung Duschen kann. Und wer unbedingt Wlan braucht, kann ja im Tal bleiben. LG

  • Antwort von Enrico Falcone, Freitag, 08.September, 16:06 Uhr

    Ja, Tobi,

    wann wird eine Strasse zur Hütte gebaut? Kaltes Wasser und auch noch zu Fuß gehen ist schon eine Zumutung. Darüberhinaus sind die Shopping-Möglichkeiten sehr eingeschränkt. Ein Kneipenbummel und Kino fehlen ebenfalls. Und was ist, wenn mir einer auf den Zeh' geht bzw. tritt? Notfallkinik, Arzt und Rettungswagen? Nichts ausser Berge.
    Solange die Infrastruktur dermaßen schlecht ist, bringt mich keiner auf die "Hütte".

    Nix fia unguat - alles "ganz" ernst gemeint ;-)

Eva Weber, Freitag, 08.September, 10:47 Uhr

36. Quer vom 7.9.2017

Grüß Gott Herr Süß,
danke! Von A-Z wunderbar, besonders die humorvolle Darstellung der Mobilfunk-Auswüchse. Ich bin "elektrosensibel" - den Ausdruck mag ich gar nicht - und habe meine liebe Not mit all dieser dazu benutzten Strahlung, die das Leben ungeheuer erschwert. Eine Chance, dass man aus unseren Erfahrungen lernt, gibt es nicht. Daher gefiel mir dieser herrliche Bericht über das Smart-Home so gut. Vielleicht kann man die Nutzer durch solch treffende Berichte auf den ganzen Blödsinn hinweisen, der uns immer mehr gepulste elektromagnetische Felder beschert? Mit am Besten war Ihr Blick in den Kühlschrank. Vielleicht hat die EU in weiser Voraussicht auf zukünftige Aufgaben eines Kühlschranks die Gurkenkrümmung abgeschafft, denn die Technik könnte sich bei durcheinander liegenden Krummgurken verzählen. Folge: Fehleinkäufe und evtl. Herzinfarkte. Unverantwortlich ist m.E. Teddys und Puppen mit WLAN auszustatten. Zu Kindern weiß man wenig bzgl. Strahlung, doch Geld stinkt nicht!

  • Antwort von Peter, Freitag, 08.September, 15:42 Uhr

    Schließe mich vollumfänglich dem Lob an.

    Man muss eigentlich nur die Smart-Home Angebote studieren und findet die meisten davon mit "Cloud-Anbindung". Natürlich sagen keinerlei AGB's irgendetwas darüber aus, welche Analysen und Daten gesammelt werden. Ein komplett vernetztes Smart-Home bietet dazu umfangreiche Ausspähmöglichkeiten. Das nun Tonübertagungen abfliessen ist eigentlich nur konsequent. Man stelle sich vor man hat ein Smart-Home, Fitness-Tracker, ein telemetrieüberwachtes Fahrzeug, einen Smart-TV, eine Videoüberwachung, webseitig gut überwachte Smartphones und Tablets - dann, na dann lassen sich Komplettanalysen erstellen!
    Wer steht wann auf und macht Licht, wann wird die Heizung geregelt, welche Vitaldaten werden übertragen, welche Internetaktivitäten erfolgen von der gleichen IP, wie fährt jemand wann und wo, wann kommt er zurück, wie lange ist er wach, wo wohnt jemand usw. und sofort.

    China beginnt ja bereits mit dem personalisierten Scoring. Wann bei uns?