BR Fernsehen - quer


52

Die Themen der Woche quer vom 13.04.

Democracy first! – Christoph Süß im Gespräch mit Harald Welzer:

Stand: 12.04.2017

Democracy first! quer-Spezial mit Harald Welzer

Angst vor Terror, Angst vor Abstieg, Angst vor Trump – 2017 scheint geprägt von Ängsten und einem Gefühl der Hilflosigkeit. Manche sprechen sogar von einem weit verbreiteten Misstrauen gegenüber der Demokratie und einer Sehnsucht nach starker Führung. Doch ist das wirklich so oder beherrscht hier nur eine laute Minderheit die öffentliche Debatte? Gemeinsam mit dem Sozialpsychologen Harald Welzer fragt sich Christoph Süß in einem quer-Spezial: Wie sollen wir umgehen mit Rechtspopulisten und autokratischen Staatschefs, die unsere Freiheiten beschneiden wollen, mit Digitalkonzernen, die fast schon mächtiger sind als Nationalstaaten? Wie kann es gelingen, im Wahljahr 2017 die Demokratie zu verteidigen?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 13.04.2017. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


52

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Poldi, Montag, 17.April, 00:46 Uhr

20. Alles auf den Punkt gebracht

Man kann sicher geteilter Meinung sein. Aber das gehört zur Demokratie. Meine wichtigsten Themen wurden hoch qualifziert angesprochen. Das ist Journalismus wie ich ihn mir wüsche. Bitte öfter so! Ich werde einen Link zur Sendung -Mediathek- auf meine Webseite stellen. Das Thema wird uns noch eine Weile beschäftigen.

August, Helmut, Sonntag, 16.April, 19:03 Uhr

19. Was für Europa spricht

Es wurde in letzter Zeit und so auch in Ihrer Sendung wiederholt der "jahrzehntelange Frieden" angesprochen. Ich erinnere mich, dass unter der Rot-Grünen Regierung
die Bundeswehr in einen Kriegseinsatz gegen einen dritten unabhängigen Staat eingesetzt wurde - Serbien. Nehmen Sie mal die Rechtslage. Das Grundgesetz gibt eine Rechtfertigung dafür nicht her. Es lag kein Verteidigungsfall einer gegen die BRD gerichteten kriegerischen Handlung vor, die NATO-verträge kann man als Rechtfertigung auch nicht heranziehen, sie worden erst geändert als das Alles schon vorbei war und ein UNO-Mandat gab es auch nicht. Noch mehr Rechtsverstöße gehen nicht. Und die ermordete Zivilbevölkerung spielte Herr Fischer mit der Neubelebung der Kollateralschäden herunter. Für mich ein klarer Fall von Staatsterrorismus. Und nun holen wir das Alles auf die emotionale Basis mit der man aus Pazifisten Militaristen macht (Grüne) und basteln uns eine außerhalb des Rechts stehende Rechtfertigung (Träne).

Sebigboss, Freitag, 14.April, 05:12 Uhr

18. Digitale Diktatoren

Kalter Kaffee!
Das Thema ist bei den informierten, mündige usern durch.
(Sorry: Wird auch nicht interessanter wenn man einen solariumgebräunten Prof. dazu holt)
Fragt mal die Kids! Facebook ist OUT!

  • Antwort von Fuston, Freitag, 14.April, 13:21 Uhr

    Na? Ist da einer mit schlechten orthographischen Kenntnissen auf die Bräune neidig?
    Woher beziehen sie die Information, daß Facebook out sein solle?

Demokrat, Donnerstag, 13.April, 22:55 Uhr

17. Demokratie in Europa`?

Am ehesten noch bei den Eidgenossen - oder? Absolute Demokratie im Sinne das jeder, jederzeit zu jedem Thema mit gleichem Stimmrecht Abstimmen darf, ist im Rahmen von Staaten kaum umsetzbar. Insofern ist Demokratie immer relativ. Aber fragt doch mal die sog. Volksparteien, warum sie sich so beharrlich gegen deutlich mehr Mitbestimmung verweigern? Warum es dem Einzelnen so schwer gemacht wird etwas Anzustoßen ohne gleich eine Partei Gründen zu müssen um im Reigen dieser "Diktatoren" (Vorstände.) mitzubestimmen ... Unsere etablierten Parteien haben ihren schlechten Ruf ganz allein zu verantworten! 97% Vermögen in den Händen der oberen 40% spricht klar gegen eine auch nur ansatzweise funktionierende "Demokratie"! Somit ist die stetig fortschreitende Massenverarmung in D systemisch bedingt und allzu offensichtlich eben genau so gewollt, im übrigen auch von der SPD. Die hätte mal "mehr Demokratie wagen" sollen, wie Brandt dereinst formuliert hat ...!

  • Antwort von herbi, Freitag, 14.April, 15:27 Uhr

    ob die finanzielle Situation in der "demokratischen" Schweiz soviel anders ist wage ich zu bezweifeln. Evtl. sind die Hauptvermögen bei hier wohnenden Ausländern zu finden.

  • Antwort von Mitbestimmer, Freitag, 14.April, 19:53 Uhr

    Mitbestimmung? Bei diesem dummen, uninteressierten und ungebildeten Volk?

    Nein, danke. Das egoistische Wutbürgertum reicht schon vollkommen für das Chaos.

jere, Donnerstag, 13.April, 22:51 Uhr

16. Hintergrundgrafik

Hilfe! Ich rätsel seit fast 2 Stunden, wer da im Demokratie-Schriftzug zu sehen ist. Die meisten sind ja kein großes Problem, aber wer ausser Merkel und Seehofer das "M" bildet ist mir genauso unklar, wie wer da mit roten Hintergrund oben in "R" und "A" hervor schaut. Hoffentlich kann mir irgendjemand meinen Seelenfrieden wiederbringen?

  • Antwort von herbi, Freitag, 14.April, 15:24 Uhr

    Beckenbauer war auch dabei (Mitte)