BR Fernsehen - quer


16

quer komplett Sendung und Kommentare vom 22.09.

Unmut über Toskana-Häuser in Bayern // Werden Reformschulen systematisch verhindert? // Unternehmer kämpft gegen Insolvenz-Falle // CSU kämpft gegen die große Schwester // Zu viel Natur am Tegernsee? u.v.m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 21.09.2016

Geschmacksverirrung? Unmut über Toskana-Häuser in Bayern

"Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt." Mit ihrer Villa Kunterbunt wird Pippi Langstrumpf im Kinderbuch für ihre Individualität gefeiert. Sie hat sich genau das Traumhaus geschaffen, wie sie es mag. Überall in Bayern wollen Häuslebauer auch frei nach ihrem Geschmack bauen. Und dieser Geschmack wird oft eher von südlichen Gefilden wie der Toskana oder Mallorca bestimmt, als von bayerischer Bautradition. Aber das führt zu Diskussionen: Inwieweit fügt sich ein solcher Baustil ins Ortsbild ein? Und dabei lernt man schnell: über Geschmack lässt sich vortrefflich streiten. 

Ausgebremst: Werden Reformschulen systematisch verhindert?

Die Hälfte der Deutschen ist mit unserem Bildungssystem unzufrieden. 42 % der Abiturienten haben nach dem Abi keine Ahnung, was sie machen sollen und 5 % der deutschen Schüler leiden unter Burnout. Dazu beschweren sich Wirtschaft und Universitäten über unselbstständige und unmotivierte Schulabgänger. Fazit: Unser Schulsystem krankt. Viele Eltern suchen die  "Heilung" in sogenannten Reformschulen. Doch denen macht der Staat es nicht gerade leicht.

Absurdes Recht: Unternehmer kämpft gegen Insolvenz-Falle

Josef Müller, Geschäftsführer des oberbayerischen Unternehmens "Spritzguss Müller", fällt ein Stein vom Herzen. Seine Firma hatte jahrelang Verschlüsse für Weinflaschen an einen Winzer geliefert, der aber nur unregelmäßig zahlte und schließlich Insolvenz anmeldete. 825.800 Euro sollte Müller zurückzahlen, so forderte es ein Insolvenzverwalter. Schließlich hätte er durch den Verzug der Zahlungen eine Pleite erahnen können. Doch Müller ließ sich nicht unterkriegen und kämpfte gegen ein absurdes deutsches Insolvenzrecht, das ihn fast selbst in den Bankrott trieb.

Scheingefecht? CSU kämpft gegen die große Schwester

So viel Streit war selten zwischen den Unionsparteien. Seehofer wettert gegen Merkel, CSU-Generalsekretär Scheuer gegen Senegalesen und die "Obergrenze" wird zur Glaubensfrage. Dabei ist der Flüchtlingszuzug eigentlich längst unter Kontrolle, die Grenzen gesichert, die Gesetze verschärft. Jetzt geht Angela Merkel sogar auf Horst Seehofer zu. Und dennoch: Die CSU bleibt auf Konfrontation. Steckt dahinter am Ende etwa sogar eine brillante Strategie?

Verschlammte Idylle: Zu viel Natur am Tegernsee?

Wer bayerische Postkarten-Idylle sucht, fährt gerne an den Tegernsee. Doch dort geht es derzeit alles andere als malerisch zu: In einer Bucht nahe Rottach-Egern sammeln sich immer mehr Schlamm und Äste an. Was für die einen ein natürlicher Prozess ist, der zu lebendigen Gewässern dazugehört, vergällt den anderen das Bade- und Rudervergnügen. Nun fordert eine Initiative, die Bucht vom Schlamm zu befreien und das Postkarten-Idyll wiederherzustellen. Natur soll schließlich schön sein.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 22.09.2016. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


16

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

watt69, Dienstag, 27.September, 23:33 Uhr

7. say hey o’moma, yeah yeah hauma

Zitate aus dem Moma Hausfrauenmagazin Hauma sind vergleichbar mit Toskanahäusern am bayerischen Berghang. Solche Häuser gehören in Deutschland in Kastelle gepfercht. Lärmschutzwall von 3m Höhe mit einem, wahlweise zwei, besser 4 Aus- und Eingängen, evtl. Ecktürmen? Dort findet das finnische Blockhaus neben Toskanahaus u. Hacienda nebeneinander Platz oder als Hinterbebauung, wo das Kostüm verliehen wird, ohne dass es jemand sieht.

Horst Muckisch, Montag, 26.September, 12:25 Uhr

6. Scheingefecht? CSU kämpft gegen die große Schwester

Das Dubliner Übereinkommen zur Durchführung von Asylverfahren wurde von der Kanzlerin mit der Grenzöffnung für Syrer im Alleingang außer Kraft gesetzt.
Folge war, daß die illegale Einwanderung von Menschen ohne Papiere sprunghaft anstieg und mehr
„Syrer“ Asyl beantragten als Syrien verlassen haben.

Ihr Ziel, Deutschland in die amerikanischen Kriege einzubinden und die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei wieder aufzunehmen, hat Frau Merkel damit erreicht.

Bei ihrem Auftritt in der Sommerpause hat Frau Merkel ihr „wir schaffen das“ bekräftigt und somit erneut dafür gesorgt, daß Menschen ihren Haushalt auflösen, Schlepper bezahlen und sich auf eine lebensgefährliche Reise begeben. Den Tod der dabei ums Leben gekommenen muß sich Frau Merkel als ihr Verschulden anrechnen lassen.

Um weitere Opfer zu verhindern und um die Lage zumindest halbwegs in den Griff zu bekommen, ist es erforderlich, daß nicht nur Herr Seehofer, sondern alle Politiker, die einen Eid auf die

Matthias Richter, Samstag, 24.September, 11:06 Uhr

5. Was ist schoen?

Danke QUER für den Beitrag. Ich finde es geht garnicht so um Tradition und unser "schönes Bayern" sondern darum das wir Architekten keine Alternativen anbieten und der arme Bauherr dann allein gelassen mit ihrem berechtigem Beürfnis nach Schönheit zum Baumarkt Kitsch und pseudo Italienischen Baukörper greift.
Warum hab wir Architeken unsere Büros in tollen Gründerzeit Häusern und nicht im modernen Plattenbau?
Was hat sich in unserer Gesellschaft verändert das jeder meint er muss seinen Nachbarn mit pseudo Luxus übetrumpfen?
Warum haben unsere Politiker keine Vision von Dorf?
Warum sieht jeder nur sich und nicht das Kollektiv seines Dorfes?
Warum ist die Idenetität die sich die Menschen wünschen fast nicht vorhanden?
Das wollte ich heute in der Sendung erklären.

Grüsse Matthias Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

Tom_BT, Samstag, 24.September, 11:03 Uhr

4. Toskana-Häuser....find ich schön!

Da spricht man ständig davon, Deutschland wird sich verändern (müssen), Globalisierung allerorten, der Islam gehört zu Deutschland und dann scheut man sich vor Toskana-Häusern aus dem christlich-abendländischem Raum? Grotesk. Ich finde diese Häuser wunderbar und eine schöne Abwechslung zu den immer gleichen Satteldach-Häusern.

  • Antwort von maria, Freitag, 30.September, 19:43 Uhr

    ich finde die Toskana Häuser auch sehr schön. Sie haben doch eine gewisse Ähnlichkeit mit den Häusern, die in den 30er Jahren gebaut wurden. Besonders das gezeigte Lokal am Olchinger See ist eine Zierde.

Janko, Freitag, 23.September, 13:24 Uhr

3. REFORMSCHULEN

Warum wird überall verhindert, dass Kinder gebildet werden.Es kann doch nicht gut sein, wenn alles im Kuschelkurs und im Sitzkreis ausdiskuttiert wird.Wem hat denn das bisschen Druck in der Schule bisher geschadet? Kinder müssen auch gefordert werden, um zu lernen, wie man mit Druck umgeht.Im späteren Berufsleben wird dann auch keine Rücksicht mehr auf persönliche Interessen genommen.Dort tickt die Stoppuhr hinter den Fließbandarbeiter.Überall geht es nur noch um Effizienz und Rationalisierung.Und wir verweigern den Kindern schon jetzt (durch mangelhafte Schulkonzepte wie Walldorf, Montessori, Reformschulen, etc.) die Möglichkeit überhaupt später an diesen Prozessen teil zunehmen bzw. Einfluss darauf zu haben, auf Grund vom mangelnder Intelligenz.Dass Schulbildung in Dtschld. 16 länderspezifische Ausprägungen hat, ist schon Verbrechen an den Kindern genug.
Braucht man in Dtschld nur noch hirnlose Roboter und Hartz IV-Empfänger? Dann nur weiter so...