BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Waffen / Militaria

Bayerischer Kammerherren-Degen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerischer Kammerherren-Degen Schlagfertiger Beamter

Unter dem bayerischen Prinzregenten Luitpold, von 1886 bis 1912, trugen Staatsbeamte solche selbst gekauften Degen, zur Galauniform passend in Silber oder, wie hier, mit Feuervergoldung. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Miquelet-Pistole | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miquelet-Pistole Multikulti-Waffe

Diese Steinschlosspistole vom Miquelet-System, verziert mit persischem Koftgari und kaukasisch-russischem Niello-Dekor, wurde an der Nahtstelle der Kulturen um 1800 aufwändig gefertigt. Geschätzter Wert: 5.000 bis 10.000 Euro [mehr]

Marokkanischer Dolch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Marokkanischer Dolch Wehrhaft im VW-Bus

Der Dolch aus Marokko, Koummya genannt, stammt aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts und ist, im Gegensatz zu vielen Souvenirartikeln, ein authentisches, altes Exemplar mit typischen Gebrauchsspuren. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]

Preussischer Helm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Preußischer Helm Spitze auf Kopf

Der gestempelte Mannschaftshelm, eine Pickelhaube des "Ersten Garderegiments zu Fuß" unter Wilhelm II., mit dem silbernen Bandeau "Semper talis" ("Stets gleich") ist eine echte Rarität. Geschätzter Wert: 4.000 bis 5.000 Euro [mehr]

Scheibenbüchse | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Scheibenbüchse Präzises Schwergewicht

Das schwere Standgewehr aus der Zeit um 1780/1790 wurde erst zur Jagd, nach der Ausstattung mit einem Dioptervisier im 19. Jahrhundert als Sportgewehr zum Schießen auf Zielscheiben genutzt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Radschlosspistole | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Radschlosspistole Eines Generals würdig

Diese elegante, schlanke Radschlosspistole mit zwei übereinanderliegenden Läufen, auch "Bockbüchse" genannt, wurde zuletzt von einem General der königlich-bayerischen Infanterie getragen. Geschätzter Wert: 10.000 bis 12.000 Euro [mehr]

Kleines Gewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleines Gewehr Klappgewehr fürs Handgepäck

Dieses von der italienischen Büchsenmacherfamilie Mutti gefertigte klappbare Reise-Gewehr aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde 1830 mit einer modernen Perkussionszündung ausgestattet. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Patronentasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Patronentasche Maskulines Täschchen

Eine besondere Seltenheit ist diese Patronentasche für Offiziere der bayerischen Kavallerie, gefertigt zwischen 1826 und 1871, wegen ihres Materials: pures Silber, punziert mit einer "13". Geschätzter Wert 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Araber-Flinte | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Miquelet-Pistole Dünn, elegant und eingeschnappt

Dünn, lang und gekonnt graviert zeigt sich diese Miquelet-Pistole mit Schnappschloss aus Albanien, wo noch nach dem 1. Weltkrieg der aus der Antike übernommene Doppeladler getragen wurde. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.500 Euro [mehr]

Dajak-Schwert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dajak-Schwert Um Kopf und Kragen

Eine Kombination aus Waffe und Stammesabzeichen stellt dieses museale Kampilan dar, das Schwert eines Kopfjägers, das Ende des 19. Jahrhunderts im philippinischen Mindanao gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]

Aufsatzlöwen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aufsatzlöwen Löwe sucht Helm

Diese Paradelöwen zierten um 1910 unter Prinzregent Luitpold von Bayern die Helme der königlich-bayerischen Leibgarde der Hartschiere, eine der ältesten Leibgarden Europas. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro (pro Stück) [mehr]

Schwert Mandingo | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schwert Mandingo Scharfes fürs Herrenzimmer

Die für den Volksstamm der Mandigo typischen Flechtarbeiten und Malereien auf diesem zwischen 1880 und 1900 gefertigten Schwert hatten sogar Einfluss auf die europäischen Expressionisten. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Türkischer Degen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Türkischer Degen Unter Waffenbrüdern

Das deutsch-türkische Bündnis zwischen 1889 und 1918 bewirkte, dass die türkische Armee solche Degen der preußischen Armee als Muster bestellt und dann mit ihren eigenen Emblemen versehen hat. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Marinehut und Epauletten | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Marinehut und Epauletten Arzt in Uniform

Die Epauletten mit Äskulapstab und der Zweispitz mit goldener Agraffe gehörten zur Uniform eines preußischen Marineoffiziers aus der Zeit von 1905 bis 1914. Geschätzter Wert: 800 Euro (Zweispitz), 400 bis 450 Euro (Epauletten) [mehr]

Gewehr Tancica | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewehr Tancica Balkan-Import

Da ein solches Miquelet-Steinschlossgewehr aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, Tancica genannt, nur auf dem Balkan, speziell in Albanien vorkam, stellt es eine regionale Seltenheit dar. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Winden | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Winden Hightech anno dazumal

Die kleine Armbrustwinde von 1482, "Hightech des 15. Jahrhunderts", wurde später ebenso umgebaut wie die zum Wagenheber umfunktionierte Kanonengeschützwinde aus der Zeit zwischen 1600 und 1650. Geschätzter Wert: 800,- Euro/Stück [mehr]

Expedition China | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ordensspange Expedition China

Diese "Erinnerungen von der China-Expedition" erzählen vom Einsatz eines Leutnants und Regimentsadjutanten im Ersten Infanterie-Regiment König beim Boxeraufstand in der Zeit um 1905. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Historistischer Helm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historistischer Helm Schmücke dein Heim

Ende des 19. Jahrhunderts wurden historistische Helme wie dieser spanische Moreon von Spezialfirmen angefertigt, damit neureiche Industrielle ihre Villen damit repräsentativ schmücken konnten. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Marinedolch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Marinedolch Des Kaisers liebstes Spielzeug

Nur die Luxusvariante unter den Marinedolchen, gefertigt 1902 von der Solinger Waffenfabrik WKC, hatte eine Kaiserkrone mit durchbrochenen Bügeln und zählte zu Wilhelm II. Lieblingsstücken. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Tulwar | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tulwar Indischer Säbel

Mit solch einem Säbel mit gebogener Klinge, Tulwar oder auch Talwar genannt, sind indische Reiter bis ins 19. Jahrhundert hinein in den Kampf gezogen. Geschätzter Wert: 750 bis 800 Euro [mehr]

Max-Joseph-Orden | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Max-Joseph-Orden Ordentlicher Ritterschlag

Ein Ritterschlag im wahrsten Sinne war 1917 die Verleihung dieses Max-Joseph-Ordens, des höchsten bayerischen Kriegsordens, den der erste bayerische König 1806 gestiftet hatte. Geschätzter Wert: ab 20.000 Euro [mehr]

Reservistenkrug Straubing | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenkrug Straubing Trinken für den König

"Trinken bis der König kommt" konnte der Reservist, der diesen Krug 1900 nach zweijähriger Dienstzeit beim Ersten Jägerbataillon der dritten Straubinger Kompagnie verliehen bekommen hat. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Persischer Degen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Persischer Degen Mit Loch und Krone

Zwar wirken die Parierstange und die Form des Dragoneroffiziersdegens aus dem 1. Drittel des 19. Jahrhunderts russisch, das Gefäß mit der Schah-Krone aber zeugt von seiner persischen Herkunft. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro [mehr]

Preussischer Adlerhelm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Preußischer Adlerhelm Kaisers Liebling

In der Offiziersausführung war er der Lieblingshelm von Kaiser Wilhelm II: der preußische Mannschaftshelm von 1915, der vom Gardes du Corps und vom Garde-Kürassier-Regiment getragen wurde. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]

Böller - Kunst & Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Böller Schau statt Radau

Wohl ausschließlich zu Dekorationszwecken hatte sich ein Fabrikant mit den Initialen ZK in den Zwanzigerjahren diesen mittelalterlich anmutenden, nicht funktionstüchtigen Böller angeschafft. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]

Johanniterorden | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Johanniterorden Das Kreuz mit der Mitgliedschaft

Als Auszeichnung für eines seiner Mitglieder hatte der evangelische Johanniterorden um 1910 das preußische Ehrenritterkreuz und vier Jahre später das goldene Rechtsritterkreuz verliehen. Geschätzter Wert: 2.200 bis 2.500 Euro [mehr]

Pistole im Kästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pistole im Kästchen Elegant und tödlich

Diese luxuriöse Damen-Perkussionspistole mit dem belgischen ELG-Beschuss wurde zwischen 1860 und 1880 in Lüttich, einer der großen Waffenfabriken Belgiens, gefertigt. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Straubinger Reservistenkrug | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Straubinger Krug Reservisten und Remonten

Gleich zwei Regimentern, zuerst dem 1905 aufgestellten Straubinger und ab 1909 dem Dillinger Cheveauleger-Regiment gehörte der Besitzer dieses 1911 gefertigten Reservistenkrugs an. Geschätzter Wert: 600 bis 750 Euro [mehr]

Tambourstab | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tambourstab Major mit Taktgefühl

Mit diesem feuervergoldeten Tambourstab hat vor 1918 ein Tambourmajor des 16. königlich-bayerischen Infanterieregiments, stationiert in Passau, seinen Trommlern den Takt vorgegeben. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Asiatische Schwerter | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Asiatische Schwerter Magische Klingen

Was die beiden Schwerter, das chinesische Jian des 19. Jh. und das seltene, kostbare tibetische Schwert aus dem 17. oder 18. Jh. verbindet, sind die geraden Klingen und die Art der Aufhängung. Geschätzter Wert: 1.400 bis 1.700 [mehr]

Helm Straubing | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Helm Straubing Wachtmeister in Seidenfutter

Um den Helm eines Unteroffiziers der Kavallerie, Wachtmeister genannt, handelt es sich bei dem seidengefütterten Eigentumshelm des 7. Straubinger Cheveauleger-Regiments aus der Zeit um 1910. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Steinschlosspistole | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steinschlosspistole Hat was auf der Pfanne

Diese aufwändig verzierte Steinschlosspistole wurde um 1770/1780 in Westeuropa gefertigt, dann im Balkan zur Gefechtswaffe umgebaut und kam später als Theaterrequisite wieder in den Westen. Geschätzter Wert: 700 bis 800 Euro [mehr]

Offiziersdegen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Offiziersdegen Glasäugiges Paradestück

Ein Offizier des 17. Königlich-Bayerischen Cheveauleger-Regiments hatte sich zwischen 1905 und 1913 diesen Offiziersdegen mit einem löwenköpfigen Knauf als Paradestück zugelegt. Geschätzter Wert: 650 bis 750 Euro [mehr]

Tapferkeitsmedaille | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerische Tapferkeitsmedaille Eine von Tausend

In der Somme-Schlacht von 1916 wurde diese silberne "Tapferkeitsmedaille", gestiftet 1806 vom bayerischen König Max Joseph und ab 1870 geprägt vom Stempelschneider Johann A. Ries, verliehen. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Helm und zwei Säbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Helm und zwei Säbel Krieg und Frieden

"In Treue fest" stand ab 1900 ein bayerischer Reserveoffizier mit diesen beiden Säbeln und einem Helm sowohl in Kriegs- wie in Friedenszeiten zu seinem Dienstherrn. Geschätzter Wert: 1.400 bis 1.500 Euro [mehr]

Kanonenzielgerät | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Geschützaufsatz Schützenhilfe

Dieser Geschützaufsatz zum Berechnen des Neigungswinkels einer Kanone, 1879 in Berlin von W. Bandermann gefertigt, galt in Zeiten, als noch mit Schwarzpulver geschossen wurde, als "Hightech". Geschätzter Wert: 350 bis 400 Euro [mehr]

Loewenkopfsaebel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Löwenkopfsäbel Versteckte Chiffre

Unter dem Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. wurde von einem Offizier der leichten Kavallerie zwischen 1825 und 1830 dieser Löwenkopfsäbel mit der Hoheitschiffre auf der Quartseite geführt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Preussischer Offiziershelm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Preußischer Gardehelm Haarige Spitze

Auf diesen preußischen Landwehroffiziershelm aus der Zeit zwischen 1897 und 1914 wurde zu besonderen Anlässen ein Paradebusch aus gefärbtem Büffelhaar auf die Messingspitze geschraubt. Geschätzter Wert: 4.000 bis 4.500 Euro [mehr]

Steinschlossgewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steinschlossgewehr Wasserscheuer Vorderlader

Von der Londoner Waffenherstellerdynastie Manton stammt dieses Steinschlossgewehr mit Damaststahllauf aus der Zeit um 1800, mit dem man seine Gegner wortwörtlich in die Pfanne hauen konnte. Geschätzter Wert: 4.000 bis 8.000 Euro [mehr]

Zweispitz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zweispitz Motten finden's spitze

Die etwa 20 Jahre ältere Hutschachtel war für diesen Zweispitz, 1860/1870 für einen württemberger Beamten der mittleren bis unteren Laufbahn hergestellt, kein wirksamer Mottenschutz. Geschätzter Wert: um 100 Euro. [mehr]

preussischer helm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Preußischer Helm Alles zu Fuß

Ein Offizier des "Fünften Garderegiments zu Fuß", auch "Garde Füsilier Regiment" genannt, kann diesen Helm mit einem Paradebusch aus schwarzem Büffelhaar ab der Reichsgründung, 1897, getragen haben. Geschätzter Wert: 5.000 Euro [mehr]

Statue Schotte | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Statue Schotte Soldat im Rock

Gekleidet mit Rock und einer Kopfbedeckung aus Straußenfedern, verweist diese Zinkgussstatue eines schottischen Soldaten auf die folkloristische Vorliebe für "Gebirgsvölker" unter Queen Victoria. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Degen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Degen Unter englischer Krone

Aus der Zeit, als Hannover noch zum englischen Königreich gehörte, stammt dieser Infanterieoffiziersdegen, zwischen 1820 und 1830 gefertigt vom berühmten Waffenschmied J.J. Runkel aus Solingen. Geschätzter Wert: 350 bis 400 Euro [mehr]

Ordensspange | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ordensspange Aus der Reserve gelockt

Die Auszeichnungen für einen Reserveoffizier an dieser Ordensspange reichen vom 'Silbernen Kreuz', gestiftet von König Ludwig II., bis hin zum 'Ehrenkreuz für Frontkämpfer', gestiftet 1934. Geschätzter Wert: 350 bis 400 Euro [mehr]

Osmanisches Ensemble | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Indopersisches Ensemble Kunstvoll eingehämmert

Ein so genannter Kulah Khud, ein Schild und ein Elefantentreiberstab bilden dieses aufwendig verzierte, indo-persische Ensemble, das zwischen 1830 und 1850 für Touristen hergestellt wurde. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

kindschal | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kindschal Für Gladiatoren geeignet

Dieser Kindschal mit Scheindamastklinge wurde zwischen 1860 und 1880 im Stil eines römischen Gladius' gefertigt, also eines Kurzschwerts, wie es traditionell auch die Völker des Kaukasus trugen. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Artilleriehelm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerischer Artilleriehelm Tribut an Spanien

Der Träger des Artilleriehelms diente im 'Königlich-Bayerischen 5. Feldartillerieregiment Alfons XIII', das dem damaligen spanischen König gewidmet war und zwischen 1890 und 1919 existierte. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Medaille und Säbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Medaille und Säbel Rose mit Fischhaut

Eine seltene, vergoldete, so genannte 'Kriegsdenkmünze für 1814 und 1815' des Herzogtums Gotha-Altenburg wird hier von einem preußischen Blüchersäbel für Offiziere, 'Modell 1811', begleitet. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.100 Euro [mehr]

Jatagan | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jatagan Türkischer Säbel

Ein Jatagan ist ein bäuerlicher türkischer Säbel mit innen liegender Schneide aus Damaststahl, dessen reiche Ornamentik bei diesem Exemplar leider im Laufe von 300 Jahren verloren gegangen ist. Geschätzter Wert: Liebhaberpreis [mehr]

Preussischer Artilleriehelm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Preußischer Artilleriehelm Schuppenkette trifft Lederglocke

Diesen preußischen Artilleriehelm und den Kartuschkasten hatte sich ein Wachtmeister unter König Friedrich Wilhelm II. zwischen 1900 und 1910 selbst gekauft. Geschätzter Wert: 700 bis 800 Euro (Helm); 250 Euro (Kartuschkasten) [mehr]

Reservistenbild | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenbild Erinnerung am seidenen Faden

Reservistenbilder wie dieses von 1911 ließen Angehörige der kaiserlichen Schutztruppen von chinesischen Stickerinnen anfertigen, um an ihre Einsätze im Fernen Osten zu erinnern. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Husarenuniform | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Husaren-Uniform Voller Überraschungen

An dieser komplett erscheinenden, braunschweigischen Husarenuniform des preußischen Regiments Nummer 17 ist bei näherer Betrachtung einiges anders als bisher angenommen. Geschätzter Wert: 2.700 bis 3.000 Euro [mehr]

Perkussionspistole | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Perkussionspistole Schlag auf Schlag

Etwa 40 Jahre nach ihrer Herstellung durch den Londoner Büchsenmacher John Harman wurde die Steinschlosspistole um 1840 zu einer Perkussionspistole (percutere lat.: schlagen) umgebaut. Geschätzter Wert: 250 bis 350 Euro [mehr]

Terzerol | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Terzerol Ach du Schreck!

Vorderladerpistolen, Terzerolen genannt, wurden bis in die 1950er Jahre hergestellt und dienten, wie diese aus der Zeit vor 1918, vorwiegend als Vogelschreck- und Wildhüterpistolen. Geschätzter Wert: 30 Euro [mehr]

Pickelhaube | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerischer Gendarmeriehelm Nicht ohne meine Pickelhaube

Diese so genannte Pickelhaube ist das letzte Modell eines Mannschaftshelms der königlich-bayerischen Gendarmerie, wie ihn die bayerische Polizei und die Gendarmerie noch bis 1935 getragen haben. Geschätzter Wert: 650 Euro [mehr]

Kunst und Krempel am 26. April 2014 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damenorden Schleifchen für die Damen

Mit solchen Orden an Damenschleifen wie dem Olga-Orden und dem Eisernen Verdienstkreuz wurden „Frauen und Jungfrauen“ ab 1871 für ihre Verdienste um die Krankenpflege geehrt. Geschätzter Wert: 1.700 Euro [mehr]

Kunst und Krempel am 26. April 2014 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kavalleriedegen Schwadronieren im Zivildienst

Der vernickelte Kavalleriedegen wurde nach dem eisernen „Modell 1889“ gefertigt, um als Ausgehstück einen Dragoner oder einen Ulanen der 1. Schwadron des Königreichs Württemberg auch außerhalb seiner Dienstzeit zu bewehren. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Kunst und Krempel am 26. April 2014 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenkrug Ausgedient

Zum Ende seiner Dienstzeit von 1901 bis 1903 hatte ein Infanterist des Hessischen Leibgarderegiments Nummer 115, 11. Kompanie, diesen Reservistenkrug aus Porzellan geschenkt bekommen. Geschätzter Wert: 300 bis 350 Euro [mehr]

Helm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kurioser Helm Russisch-bayerisches Unikat

Dieser Kürassierhelm aus der Regierungszeit des bayerischen Königs Maximilian II., zwischen 1848 und 1864, ähnelt durch seine phantasievolle Umgestaltung nun einem russischen Artilleriehelm. Geschätzter Wert: Liebhaberpreis [mehr]

Armbrust | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Armbrust Für Freiheit und Selbstbestimmung

Diese noble Armbrust mit Bronzeabzug stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Stilistisch erinnert sie ans 17. Jahrhundert, als mit solchen Waffen die städtische Freiheit verteidigt wurde. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Militärverdienstkreuz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Militärverdienstkreuz Held ohne Waffe

Sowohl das vergoldete Militärverdienstkreuz Erster Klasse als auch das Kettchen mit den diversen Ehrenzeichen sind bayerische Auszeichnungen aus dem Ersten Weltkrieg. Geschätzter Wert: um 300 Euro [mehr]

Jagsmesser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Singhalesisches Messer Zerteilt und aufgespießt

Dieses singhalesische Messer, hergestellt um 1800 in Ceylon oder Südindien, ersetzte ein Besteck und ist kulturhistorisch von hohem Interesse. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Doppeldolch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Doppeldolch Bestechend scharf

So gefährlich er auch wirken mag: wahrscheinlich war dieser in den 1880er Jahren im Kongo hergestellte Doppeldolch weniger zum Kämpfen als zum Imponieren gedacht. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

theaterrüstung | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Theaterrüstung Für kleine Prinzen

Nach dem Vorbild echter Rüstungen wurde diese verkleinerte Form zwischen 1860 und 1880 hergestellt – eventuell für eines der vielen Historienschauspiele des 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 500 bis 700 Euro [mehr]

preussischer Helm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Preußischer Helm Langlebiges Staatseigentum

Dieser original preußische Mannschaftshelm der Infanterie, 'Modell 1871', wurde vom Militärausstatter Wilhelm Jaeger in Wuppertal-Eberfeld hergestellt. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

pallasch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Preußischer Pallasch Hieb- und stichfest ein Original

Dass dieser preußische Pallasch von 1732, hergestellt in Potsdam unter dem Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I, im Originalzustand erhalten ist, macht ihn für Sammler besonders begehrenswert. Geschätzter Wert: 3.500 bis 5.000 Euro [mehr]

Kunst & Krempel, 26.10.2013, Säbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dragonersäbel Nagelprobe bestanden

Der Träger dieses Kavallerieoffizierssäbel mit einer 'Eisenhauer'-Klinge gehörte einem der beiden württembergischen Dragonerregimenter an, die bis 1919 existierten. Geschätzter Wert: 350 bis 400 Euro [mehr]

Kunst & Krempel, 26.10.2013, Helm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reiterhelm Württemberger Helmpflicht

Dieser Reiterhelm, Zischägge genannt, geht auf türkische Vorbilder des 17. Jahrhunderts zurück. Als Requisiten oder Dekorationsobjekte wurden solche Helme aber auch im 19. Jahrhundert gefertigt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Kunst & Krempel, 26.10.2013, Gewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Osmanisches Gewehr Schießen in der Luxusklasse

Dieses traditionelle osmanische Gewehr des 19. Jahrhunderts mit üppigen Gold- und Silbereinlagen ist den türkischen Luxus-Waffen des 17. Jahrhunderts ebenbürtig in Form und Qualität. Geschätzter Wert: 12.000 bis 15.000 Euro [mehr]

Historistisches Schwert, Kunst & Krempel, 5.10.2013 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historistisches Schwert Ein Fall von Produktpiraterie

Was hier wie ein spätmittelalterliches Schwert wirken soll, ist in Wirklichkeit ein frühes Beispiel für Solinger Produktpiraterie aus den Jahren zwischen 1850 bis 1880. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Orden Sachsen-Weimar, Kunst & Krempel, 5.10.2013 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Orden Sachsen-Weimar Die Wachsamkeit des weißen Falken

Dieser "Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken" wurde wohl in den Jahren 1916/17 vom Weimarer Hofjuwelier und Ordensfabrikanten Theodor Müller gefertigt. Geschätzter Wert: 2.500 Euro [mehr]

Offiziersdegen, Kunst & Krempel vom 5.10.2013 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Offiziersdegen Kämpfen in der Luxusklasse

Dieser preußische Offiziersdegen aus der Zeit um 1730 erinnert mit seiner außergewöhnlichen Klinge an mittelalterliche Flammenschwerter. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.500 Euro [mehr]

Beamtendegen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayrischer Beamtendegen Würde des Mannes

Während der Regierungszeit von König Maximilian II, also zwischen 1848 und 1864, ist dieser Degen entstanden, mit dem ein bayrischer Beamter seine Würde und die seines Königs demonstrierte. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel Eigentumssaebel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Artillerie-Säbel Scharfes Galastück

Das eingravierte Profil von Wilhelm dem Zweiten verweist auf die Entstehungszeit dieses Artilleriesäbels: zwischen 1888 und 1918, der Regierungszeit des letzten deutschen Kaisers. Geschätzter Wert: 250 bis 300 Euro [mehr]

Kunst und Krempel Saebeltasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Säbeltasche Eine 'It-Bag' für Husaren

Einst verbargen Säbeltaschen persönliche Botschaften. Diese aber, datiert um 1900, gehörte zur repräsentativen Uniform eines Mitglieds des Husarenregiments Nr. 8 mit Stand in Paderborn. Geschätzter Wert: 600 bis 700 Euro [mehr]

Kunst & Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Hirschfänger Metallenes Geschichtsbuch

Dieser Hirschfänger aus fränkischem Familienbesitz war den früheren Besitzern über lange Zeit lieb und teuer. Er wurde gut gepflegt und in seiner Ausstattung dem Zeitgeist angepasst. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Kunst & Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kris Malaiisches Kreuzworträtsel

Dieser Kris, ein kultischer Dolch aus Südostasien, ist ein Andenken an einen verstorbenen Freund. Das besonders prächtige Exemplar trägt geheimnisvolle Schriftzeichen auf der Scheide. Geschätzter Wert: 700 bis 800 Euro [mehr]

Kunst & Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Feuerwehrhelm Zier des Kommandanten

Dieser Helm aus Messing kam in den 1960er Jahren unter dem Fußboden eines alten Rothenburger Stadthauses zum Vorschein. Bauart und Stil des Helms sagen einiges über ihren ehemaligen Träger aus. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Radschlossgewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Radschlossgewehr Hightech der Waffengeschichte

Dieses Radschlossgewehr aus dem 19. Jahrhundert spiegelt ebenso ein Stück Waffengeschichte wie ein Stück deutscher Geschichte. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Gemaelde | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historien-Gemälde Vor der k.u.k. Monarchie

Berittene österreichische Kürassiere und ein Ulan erinnern auf diesem österreichischen oder ungarischen Gemälde 1852 an den ungarischen Unabhängigkeitskampf. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Ordensspange | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ordensspange und Urkunde Beförderung per Patent

Diese Urkunde, zusammen mit einer Ordensspange, sind wunderbare Erinnerungen an ein hoch dotiertes Familienmitglied: einen Admiral der Marine unter dem deutschen Kaiser Wilhelm II. Geschätzter Wert: 7.000 bis 9.000 Euro [mehr]

Arzt-Säbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Arzt-Säbel Als Operationswerkzeug ungeeignet

Dieser Arztsäbel mit einer Solinger Klinge der Gebrüder Weyersberg wurde um 1820/1830 für einen französischen Offizier des Ersten Karabinier-Regiments gefertigt. Geschätzter Wert: um 1.900 Euro [mehr]

Ulanka-Uniform | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ulanka Paradeuniform für einen Sattlermeister

Mit dieser Paradeuniform von 1874 zeigte ein Sattlermeister seine Zugehörigkeit zum Ersten Königlich-Bayerischen Ulanenregiment in Bamberg (gegründet 1864). Geschätzter Wert: um 2.500 Euro [mehr]

Schwedischer Degen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schwedischer Degen Ein 'C' für Carl

Wenn es auch nicht die des Königs war, so gehörte diese Waffe doch einem hoch gestellten Soldaten: der Degen trägt die Jahreszahl '1702' und die Initialen des schwedischen Königs Carl XII. Geschätzter Wert: 2.000 Euro [mehr]

Reservistenkrug | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenkrug Reserviert für den Biergenuss

Dieser Reservistenkrug wird dem Geehrten zum Biertrinken aber viel zu schade gewesen sein. Gefertigt wurde der Krug mit der interessanten Aufschrift im Jahr 1901 von Josef Schindele in München. Geschätzter Wert: 250 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 23.06.2012, Unteroffizierssäbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Unteroffizierssäbel An vorderster Front

Mit diesem Säbel aus den Jahren zwischen 1770 und 1800 hätte ein Unteroffizier der Infanterie das noch junge Königreich Bayern an vorderster Front verteidigen können. Geschätzter Wert: um 550 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 23.06.2012, Pistolenpaar | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pistolenpaar Waffen für die High Society

Warum hat der Londoner Büchsenmacher Westley Richards diese Pistolen Mitte des 19. Jahrhunderts als Paar gefertigt – waren sie für ein Duell gedacht? Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

kunst und Krempel, Sendung vom 23.06.2012, Japanisches Schwert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Japanisches Schwert Scharfes Souvenir

Dieses japanische Schwert wurde in der Zeit zwischen 1890 und 1930 gefertigt. Aber nicht mehr als kämpferisches Werkzeug eines Samurai, sondern als originelles Mitbringsel eines Japan-Touristen. Geschätzter Wert: um 200 Euro [mehr]

Kunst & Krempel: Kaskara | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaskara Ein afrikanisch-europäisches Schwert

Das um 1890 gefertigte Schwert schlägt eine Brücke zwischen Afrika und Europa: kulturell stammt es aus dem Sudan, materiell aber aus Solingen. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Kunst & Krempel: Badisches Leib-Grenadier-Regiment | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Hauptmannsnachlass Ein Offizier und Gentleman

Zwei Epauletten, zwei Achselstücke, ein Silberteller und ein siamesischer Orden: das ist die stolze Hinterlassenschaft eines Hauptmanns des Ersten Badischen Leibgrenadierregiments Nummer 109. Gesamtwert: 1.800 Euro [mehr]

Hirschfänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Hirschfänger Trendiges Jagdmesser

Ein englischer Hirschfänger aus dem Jahr 1856 – damit waren die Grafen von Pappenheim modisch auf der Höhe ihrer Zeit. Wert: 3000 Euro [mehr]

Ordensspange | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ordensspange Hoch dekoriert

Was vom Berufsleben eines Soldaten, der 1880 geboren wurde, übrig blieb: aufgereiht auf einer Ordensspange, auch Ordensschnalle genannt. Wert: 250 Euro [mehr]

Beamtendegen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Beamtendegen Zu schön für den Krieg

Wozu braucht ein bayerischer Beamter einen Degen? Um in den Krieg zu ziehen, ist dieser Galadegen des Würzburger Herrenausstatters Steinam & Co.wohl kaum geeignet. Wert: 800 – 1000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel: Steinschlossgewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steinschlossgewehr Mit dem Kurfürsten zur Jagd

Kurfürstliche Jagdbüchse in erstklassiger Verarbeitung und Qualität. Die doppelte Markung verrät, dass es aus zwei meisterlichen Händen stammt. Wert: ca. 8.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel: Kurzschwert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kurzschwert Japanisches Geheimnis

Kurzschwert aus Japan, das aufgrund seiner Bauweise und Beschaffenheit ausschließlich für zeremonielle oder dekorative Zwecke gebaut wurde. Wert: ca. 400 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 04.06.2011, Gewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewehr Mit großer Streuung

Italienisches Tromblon, auch "Donnerbüchse" genannt, das die Signatur "Trachetti" trägt. Mit Tromblons konnte breitflächig Schrot verschossen werden, was zum Beispiel beim Entern eines Schiffes von Vorteil war. [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Uniform Verwegen und tollkühn

Reservistenuniform des 1. Eskadron-Garde-Husarenregiments. Die Form der Jacke existierte ab 1860, dieses Exemplar stammt aus dem Jahr 1874. Wert: Ensemble ca. 1.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pistolenkasten Detailreiche Rarität

Besonders aufwendig gestaltetes Schmuckkästchen mit zwei Damenpistolen, die aus der meisterlichen Hand des Regensburgers Johann Adam Kuchenreuter stammen. Wert: ca. 8.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 26.03.2011, 19:45 Uhr, Helm, Highlight der | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Helm Ein Bayer mit Büffelhaar

Wertvoller Helm der Königlich-Bayerischen Leibgarde der Hartschiere, die traditionell die Wache der bayerischen Regenten stellte. Der Paradebusch auf dem silbernen Helm ist aus amerikanischem Büffelhaar. Wert: ca. 15.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 26.03.2011, 19:45 Uhr, Pulverhorn | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pulverhorn David gegen Goliath

Pulverhorn aus dem Jahr 1615, das mit einer Darstellung des biblischen Kampfes von David gegen Goliath verziert ist. Die Uniformen der beiden Männer entsprechen der Bekleidung von Landsknechten im frühen 17. Jahrhundert. Wert: ca. 2.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 26.03.2011, 19:45 Uhr, Gewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewehr Unverfälschtes Original

Indo-arabisches Gewehr, das einst von einem Krieger aus dem ostjemenitischen Gebiet Hadramaut verwendet wurde. Bereits seit 2500 vor Christus gibt es Handelsbeziehungen zwischen Jemen und Indien. Wert: ca. 400 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Luntengewehr Edles aus Indien

Schweres indisches Luntenschlossgewehr, das in seiner Form einer der ältesten Auslösemechanismen für Feuerwaffen darstellt. Das Gewehr ist edel verziert, feuervergoldete Messingplatten schmücken es in reicher Ornamentik. Wert: ca. 1.200 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sponton Rangabzeichen der Offiziere

Große Stangenwaffe mit eingeätzter allegorischer Figur im barocken Kleid. Flankiert wird die Gestalt von Fahnen und Kanonen, über ihr schwebt die Inschrift "Hannibal". Wert: ca. 1.000 Euro [mehr]

Schild | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schild Prunkvoller Schutz

Kunstvoll verziertes Stahlschild aus dem Indo-Persischen Raum. Das Schild ist neben floralen Goldornamenten mit hervorragenden Gravurarbeiten versehen, die Tierkampfszenen zeigen. Wert: ca. 600 Euro [mehr]

Helm | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gendarmeriehelm Drei Löwen und ein Spitz

Bayerischer Gendarmeriehelm, der in dieser Form ab 1886 getragen wurde. Er ist noch in der alten Form des Kastenmodells von 1868 gefertigt, die Schuppenkette ist an Löwenköpfen aufgehängt. Wert: ca. 600 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewehr Statussymbol und Waffe

Dünnes und langes Gewehr, das in seiner Form typisch ist für Albanien. Es hat ein für die Waffen des Landes charakteristisches Miquelet-Schloss - ein Steinschloss, dessen Hauptfeder zum Auslösen des Hahns auf der Außenseite der Waffe liegt. Wert: ca. 1.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dolch Ein nepalesisches Original

Typisch nepalesischer Dolch, ein sogenannter Kukri, der einst als Waffe, Werkzeug oder traditioneller Schmuck benutzt wurde. Wert: ca. 400 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenkrug Leichte Kavallerie in Farbe

Großer Krug mit der Aufschrift 8. Chevaulegers-Regiment Dillingen. Es war das jüngste Kavallerie-Regiment der Königlich-Bayerischen Armee. Wert: ca. 450 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Doppelschwert Erinnerung an den Boxeraufstand

Zwei Waffen in einer Scheide, die typisch sind für die Waffen Chinas in der Zeit des Boxeraufstandes um 1901. Die Klinge ist mit Schriftbändern und Drachen verziert, dem chinesischen Zeichen für Glück. Wert: ca. 350 Euro [mehr]

Uniform | Bild: BR zum Artikel Uniform Bayerisches Traditionsregiment

Rot-blauer Waffenrock der 6. Kompanie des Königlich-Bayerischen 15. Infanterieregiments. Erhalten ist zu dieser Uniform auch der Wehrpass des ursprünglichen Besitzers. Wert ca. 450 Euro [mehr]

Doppeldolch und Säbel | Bild: BR zum Artikel Doppeldolch und Säbel Knochengriff und Löwenschwanz

Doppeldolch mit orientalisch anmutendem Griff aus Knochen, der in der Stadt Omdurman im Sudan hergestellt wurde. Der Säbel stammt ursprünglich aus Persien und ist ein seltenes Original aus dem 17. Jahrhundert. Wert: Dolch ca. 400 Euro, Säbel ab 4.000 Euro [mehr]

Jagdmesser | Bild: BR zum Artikel Jagdmesser Werkzeug für echte Aufschneider

Messer, das ehemals bei der Jagd zum Zerlegen von Wild benutzt wurde. Die in die Scheide eingearbeiteten Buchstaben und Jahreszahlen geben einen Hinweis auf Johann Georg Herzog zu Sachsen. Wert: ca. 200 Euro [mehr]

Miniaturritterrüstung aus Eisen | Bild: BR zum Artikel Miniaturritterrüstung aus Eisen Zwischen 1880 und 1920, wohl Firma Schmidt

Exaktes, kleines Modell eines spätgotischen Harnischs mit Sturmhaube und Vorsteckbart. Der Harnisch ist analog zu einem lebensgroßen Harnisch so detailgetreu gearbeitet, dass die volle Beweglichkeit des Trägers gewährleistet wäre. [mehr]

Jatagan aus dem islamischen Kulturkreis | Bild: BR zum Artikel Jatagan aus dem islamischen Kulturkreis Zwischen 1820 bis 1830, Osmanisches Reich

Ein Jatagan ist ein kurzer, einschneidiger Säbel mit leicht gekrümmter Klinge. Bei dieser Waffe handelt es sich um eine sehr prunkvolle Waffe. Ein Hinweis darauf, dass dieser Jatagan aus dem islamischen Kulturkreis stammt, denn im Koran ist es den Männern Schmuck verboten ist, ... [mehr]

Bayerischer Beamtendegen | Bild: BR zum Artikel Bayerischer Beamtendegen Um 1825 bis 1848, Johann Stroblberger

Bayerischer Zivilbeamtendegen aus der Zeit König Ludwig I., der von 1825 1848 in Bayern regierte und seinen Beamten solch edlen Degen als Zeichen der Teilhabe an der Exekutive aushändigte. Solche Waffen wurden im Regelfall nur zu Paradezwecken angelegt. [mehr]

Radschlossgewehr | Bild: BR zum Artikel Radschlossgewehr 17. und 19. Jahrhundert, Europa

Ein besonders zierliches Gewehr mit schmalem und langem Lauf. Das Schloss und der Lauf stammen aus dem 17. Jahrhundert, der Schaft wurde im späten 19. Jahrhundert ausgewechselt. Wert: 1.500 bis 1.800 Euro. [mehr]

Harnisch | Bild: BR zum Artikel Harnisch 19. Jahrhundert, Deutschland

Lebensgroßer Harnisch mit Elementen aus dem 16. Jahrhundert, der Großteil aber stammt aus der Zeit des Historismus, also aus dem Ende des 18. bis weit in das 19. Jahrhundert. Wert: 4.500 bis 6.000 Euro. [mehr]

Uniform und Bild | Bild: BR zum Artikel Uniform und Bild 19. Jahrhundert, Bayern

Uniformrock in blau mit rotem Kragen und roten Aufschlägen. Es handelt sich hierbei um eine Uniform des 15. Königlich-Bayerischen Infanterieregiments, das unter anderem in der ehemaligen Garnisonsstadt Neuburg an der Donau kaserniert war. [mehr]

Feldgraue Uniform | Bild: BR zum Artikel Feldgraue Uniform Zwischen 1910 und 1915, aus Bayern

Feldgraue Uniform aus dem Ersten Weltkrieg mit karminroten Einfassungen und Knöpfen aus weißem Metall. Die feldgrauen Uniformen sind nur selten bis heute erhalten. Wert: 1.500 bis 1.800 Euro. [mehr]

Steinschlosspistolen | Bild: BR zum Artikel Steinschlosspistolen Zwischen 1730 - 1760, von Jaquard

Paar Steinschlosspistolen, 1730 - 1760. Hersteller: Jaquard. Verwendet wurde Nußbaumholz mit silberartigen Beschlägen. Hervorzuheben ist der absolut originale Zustand, Wert: als Paar 2.500 Euro. [mehr]

Ordenskette | Bild: BR zum Artikel Ordenskette Im 19. Jahrhundert entstanden

Kleine Ordenskette mit verschiedenen Ordensminiaturen u.a. aus der Coburger Dynastie, aus dem Großherzogtum Baden, dem preußischen Kronenorden und der russische St.-Annen-Orden. [mehr]

Bayerischer Zivilbeamtendegen | Bild: BR zum Artikel Bayerischer Zivilbeamtendegen Um 1900, aus Bayern stammend

Der versilberte Degen ist einem prächtigen Zustand, er weist kaum Gebrauchsspuren oder Beschädigungen auf. In Monarchien war es üblich, dass Beamte eine Uniform mit Degen trugen. [mehr]

Hirschfänger | Bild: BR zum Artikel Hirschfänger Im 18. Jahrhundert entstanden

Hirschfänger um 1760, kleine Jagdwaffe mit Stichblatt, die Form des Ornaments deutet auf das Rokoko hin. Auf der Klinge befindet sich eine Pandurendarstellung und eine Inschrift "Vivat Pandur". Wert: ca. 600 Euro. [mehr]

Zwei Hellebarden | Bild: BR zum Artikel Zwei Hellebarden Um 1900, aus Deutschland stammend

Hellebarde und Partisane mit Schild, die die Anmutung des 16. Jahrhunderts haben, aber bei genauerem Hinsehen eine Nachahmung aus dem 19. Jahrhundert sind. Damals wurden diese Waffen nachgebaut. Wert: Waffen jeweils ca. 200 Euro, Schild ca. 100 Euro. [mehr]

Helme und Schild | Bild: BR zum Artikel Helme und Schild Zwischen 1800 und 1860, indopersischer Raum

Schild und ein Helm bilden eine Garnitur, da sie denselben Dekor haben. Beide Helme haben ein schön erhaltenes Kettengeflecht, das den Nacken und den Hals schützt. Oben ist ein Nasen- und Mundschutz zum Herunterlassen angebracht. [mehr]

Reitersäbel | Bild: BR zum Artikel Reitersäbel Zwischen 1810 - 1815, aus Deutschland

Deutscher Reitersäbel aus napoleonischer Zeit. Hervorzuheben ist: Das Gefäß ist versilbert und gut erhalten, ebenso die Klinge. Der Knauf des Säbels trägt einen Löwenkopf. Wert: ca. 1.500 Euro. [mehr]

Bayerischer Helm | Bild: BR zum Artikel Bayerischer Helm 1886, aus Bayern stammend

Helm mit bayerischem Wappen, der im Volksmund auch "Pickelhaube" genannt wird. Er wurde 1886 für die bayerische Kavallerie eingeführt, zuvor wurde der sogenannte "Raupenhelm" getragen. Wert: ca. 1.000 Euro. [mehr]

Säbeltasche | Bild: BR zum Artikel Säbeltasche Ende des 19. Jahrhunderts

Säbeltasche des Königlich Preußischen Cuirassier-Regiment Garde du Corps. Die Ehrenwache des Kaisers bestand aus lediglich 24 Soldaten, dementsprechend selten ist die Tasche im Handel. Wert: 1.500 - 2.000 Euro. [mehr]

Steinschlosspistole | Bild: BR zum Artikel Steinschlosspistole Anfang des 18. Jahrhunderts, Jean de Wyk

Steinschlosspistole, Anfang 18. Jahrhundert, Hersteller: Jean de Wyk, Seriennummer 3, sehr wahrscheinlich eine Marinewaffe. Wert: 2.500 - 3.000 Euro. [mehr]

Radschlosspistole | Bild: BR zum Artikel Radschlosspistole Aus dem 20. Jahrhundert, wohl aus Spanien

Radschlosspistole, die auf den ersten Blick wie eine Feuerwaffe aus dem 16. Jahrhundert wirkt. Sehr viele Merkmale, etwa die Ätzung und Verarbeitung sprechen jedoch für eine sehr "junge" Pistole aus dem 20. Jahrhundert. [mehr]

Epauletten | Bild: BR zum Artikel Epauletten Vor 1914, aus Bayern stammend

Epauletten eines bayerischen Oberstleutnants. Es handelt sich um das erste Fußartillerie-Regiment Bodmer in München. Getragen wurden sie nur anläßlich Paraden bis zum ersten Weltkrieg. Wert: 500 Euro. [mehr]

Medaille | Bild: BR zum Artikel Medaille 1916 in Nürnberg entstanden

Patriotische Medaille. Die Vorderseite zeigt einen Adler der auf vergangene Zeiten zurückblickt, auf einer Weltkugel stehend, von Schlangen umgeben. Diese Medaille war ursprünglich von Max Meilhammer entworfen worden. [mehr]

Weihnachtsbaum und Zeppelin | Bild: BR zum Artikel Weihnachtsbaum und Zeppelin 1914, aus Thüringen stammend

Reich geschmückter Weihnachtsbaum, der in seiner Pracht einzigartig ist. Bei diesem Baum handelt es sich um einen sogenannten "Feldweihnachtsbaum", der zerlegt oder zusammengeklappt an die Front geschickt wurde. [mehr]

Ordensschnalle und Steckkreuz | Bild: BR zum Artikel Ordensschnalle und Steckkreuz Ab 1900 gesammelte Orden und Auszeichnungen

Ordensschnalle aus Familienbesitz mit württembergischen Militärverdienstorden und Friedrichs-Orden. Dazu ein Steckkreuz aus Gold, das eine hohe Friedensauszeichnung ist. Wert: Gesamte Ordensschnalle 1.200 bis 1.400 Euro, Steckkreuz ca. 700 Euro [mehr]

Pistolenpaar | Bild: BR zum Artikel Pistolenpaar Im 19. Jahrhundert, von Nicolas Boutet III.

Pistolenpaar im Kasten vom französischen Büchsenmacher Nicolas Boutet III. Boutet produzierte viel für Napoleon. Es ist anzunehmen, daß es sich um ein Geschenk an einen Offizier von Napoleon handelt. Wert: 6.000 - 7.500 Euro. [mehr]

Scheibenbüchse | Bild: BR zum Artikel Scheibenbüchse Zwischen 1760 - 70 entstanden

Schwere, sportliche Scheibenbüchse aus der Zeit um 1770. Etwa um 1840 wurde die Waffe von Steinschloß auf Percussion umgestellt. Wert: 1.200 Euro. [mehr]

Wendelaufgewehr | Bild: BR zum Artikel Wendelaufgewehr Um 1760 entstanden

Es handelt sich um ein Jagdgewehr, unschwer erkennbar an den Verzierungen mit Jagdmotiven entlang des Laufes. Technisch aufwändige Herstellung, auch deshalb sind Wendegewehre sehr selten. Wert: 6.000 - 8.000 Euro. [mehr]

Säbel | Bild: BR zum Artikel Säbel Unterschiedliche Herstellungszeiten, aus Polen

Säbel, der auf den ersten Blick wie ein Türkensäbel erscheint. Die orientalisch anmutenden Ornamente sowie der Adler auf der Rückseite verweisen jedoch auf Polen als Provenienz. Wert: 1.500 Euro. [mehr]

Füsilier-Offizier-Säbel | Bild: BR zum Artikel Füsilier-Offizier-Säbel Entstanden um 1840, P. D. Lüneschloß

Preußischer Füsilier-Offizier-Säbel aus der Regentschaftszeit König Friedrich Wilhelm IV. Hersteller P. D. Lüneschloß, Solingen. Säbel samt Lederscheide in sehr gutem Erhaltungszustand, Wert: 1.000 - 1.200 Euro. [mehr]

Husarensäbel | Bild: BR zum Artikel Husarensäbel Zwischen 1770 - 1790, aus Österreich

Österreichischer Hussarenoffizierssäbel, 1770 - 1790. Für die Provenienz Österreich spricht die Verzierung am Gefäßbügel, Klinge und Gefäß. Wert: 3.000 Euro. [mehr]

Französischer Orden | Bild: BR zum Artikel Französischer Orden Um 1780 in Frankreich entstanden

Militärorden des Heiligen Ludwig. Er wurde 1693 gestiftet und bis 1830 verliehen. Dies ist das Ritterkreuz aus Gold mit Emaille, das um 1780 entstanden ist. Wert: 1.250 bis 1.500 Euro. [mehr]

Steinschlosspistole | Bild: BR zum Artikel Steinschlosspistole 1770 - 1790, Weissenburg

Steinschlosspistole mit wunderschönen Beschlägen. Sie hat eine Visirvorrichtung und einen gezogenen Lauf, daher war es keine Duellpistole. Wert: 1.500 bis 2.000 Euro. [mehr]

Orientalisches Messer | Bild: BR zum Artikel Orientalisches Messer Zwischen 1820 - 1830 entstanden

Orientalisches Messer, um 1820 - 1830. Die aufwändigen islamischen Ornamente an Messer und Scheide sowie der Tragegürtel deuten auf Persien/Kaukasus als Provenienz hin. Wert: 1.500 - 2.000 Euro. [mehr]

Afghanisches Gewehr | Bild: BR zum Artikel Afghanisches Gewehr Im Jahr 1810 entstanden, aus Afghanistan

Afghanisches Gewehr in außergewöhnlich guter Qualität. Hervorzuheben ist der Lauf aus Wickeldamast. Das Schloß ist mit 1810 datiert. Sehr guter Erhaltungszustand. Wert: 600 - 800 Euro. [mehr]

Fahne | Bild: BR zum Artikel Fahne 1906, Fahnenfabrik P. Kretsel

Fahne des Königlich Sächsischen Militärvereins Leipzig-Stünz. Auf der Vorderseite ist das prächtige sächsische Wappen mit Hermelinmantel, die Rückseite ist grün grundiert. Wert: 1.000 Euro. [mehr]

Pistole | Bild: BR zum Artikel Pistole Im 19. Jahrhundert im Balkangebiet entstanden

Balkan-Pistole aus Metall, angedeuteter Ladestock, reich verziert, 19. Jahrhundert, Wert: 1.000 - 1.200 Euro. [mehr]

Tschako | Bild: BR zum Artikel Tschako Ab 1825, aus der bayerischen Bürgerwehr

Bayerischer Bürgerwehr-Tschako im Originalzustand. Dieses Modell der Infanterie wurde ab 1825 eingeführt. Typische Alters- und Gebrauchsspuren, Wert: 700 - 800 Euro. [mehr]

Kongolesischer Säbel | Bild: BR zum Artikel Kongolesischer Säbel Zwischen 1850 - 1890 entstanden

Kongolesischer Säbel aus dem 19. Jahrhundert. Die Form ist typisch für den Azande-Stamm, der damals heftigen Widerstand gegen die weißen Kolonialisten leistete. Wert: 250 - 300 Euro. [mehr]

Zwei Pistolen | Bild: BR zum Artikel Zwei Pistolen Eine wurde 1786 von Guiseppe Guardini gefertigt

Große Pistole signiert Guiseppe Guardini, 1786. Kunsthandwerklich hochwertig verarbeiteter Lauf, Wert: 2.000 - 2.400 Euro. Die kleine Reisesteinschloßpistole ohne Signatur, evtl. aus Frankreich, Wert: 1.000 - 1.200 Euro. [mehr]

Morgenstern | Bild: BR zum Artikel Morgenstern Im 19. Jahrhundert entstanden

Morgenstern mit einer Holzkugel, die mit Spitzen versehen ist. Der Morgenstern war häufig die Hiebwaffe des Bauernstandes. Wert: 100 - 150 Euro. [mehr]

Entfernungsmesser | Bild: BR zum Artikel Entfernungsmesser 1917 in England entstanden, Barr & Stroud

Barr & Stroud Range Finder, eine englische Armeewaffe aus Messing. Dass es sich bei dem Entfernungsmesser um eine englische Armeewaffe handelt, verrät der kleine nach oben gerichtete Pfeil auf den Herstellerangaben. Wert: 100 - 120 Euro. [mehr]

Steinschlosspistole | Bild: BR zum Artikel Steinschlosspistole Um 1950, aus dem Orient stammend

Diese Steinschlosspistole ist eine reine Dekorationswaffe. Sie wurde möglichst prächtig für den europäischen Geschmack als Souvenir hergestellt, könnte aber nicht schießen. Wert: 300 Euro. [mehr]

Prima Plana Säbel | Bild: BR zum Artikel Prima Plana Säbel Im 18. Jahrhundert, aus Österreich

Original Prima Plana Säbel aus dem 18. Jahrhundert. Die Klinge mit der Beschriftung verweist auf den Verwendungszweck: es handelt sich um eine Waffe der Passauer Bürgerwehr. Wert: 500 - 600 Euro. [mehr]

Reservistenkrug | Bild: BR zum Artikel Reservistenkrug Im Jahr 1914 entstanden

Reservistenskrug mit der Aufschrift "Königlich Bayer. 13. Infanterie Regiment, Kaiser Franz Joseph v. Österreich" 1912 /1914, Ingolstadt. Deckel aus Zinn mit einem Maschinengewehr versehen. Wert: 1.800 - 2.000 Euro. [mehr]

Kindschal | Bild: BR zum Artikel Kindschal Zwischen 1830 und 1840, aus Persien

Kindschal-Dolch, um 1830 - 1840, vermutlich aus Persien. Verziert mit Arabesken-Ornamentik, der Griff ist aus Walross-Elfenbein. Die kurze Stichwaffe war weniger als Waffe gedacht, sondern diente mehr als ein Statussymbol. Wert: 1.000 - 1.200 Euro. [mehr]

Ladestock | Bild: BR zum Artikel Ladestock Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden

Dies ist der Ladestock einer islamischen Pistole. Er wurde meistens in einem Lederriemchen um den Hals getragen. Oben ist hier der Griff sehr schön verziert, er wurde ganz oft aus Horn gearbeitet. Wert: 100 - 120 Euro. [mehr]

Gendarmerieuniform mit Helm | Bild: BR zum Artikel Gendarmerieuniform mit Helm Entstanden um 1920, aus Bayern

Gendarmerierock mit Helm aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg. Er hat nur fünf Knöpfe und einen einfachen Umschlag, dazu einen niedrigen Steh-Umfallkragen. Der Helm dazu war von den preußischen Dragonern gebraucht gekauft worden. [mehr]

Jagdgewehr | Bild: BR zum Artikel Jagdgewehr 1740 - 50, Frankreich

Jagdgewehr, Frankreich um 1740 - 50. Handarbeit, Ornamente im Rokokostil. Ursprünglich ein Steinschlossgewehr, später zu einem Perkussionsschloss umgebaut. Wert: 600 - 800 Euro. [mehr]

Bleisoldaten | Bild: BR zum Artikel Bleisoldaten Zwischen 1914 - 1925, von Georg Heyde

Handbemalte Bleisoldaten im Originalkasten. Der Kasten trägt die Aufschrift "Feine Compositions-Figuren - Zuaven - Sturm - Feuer, Nr. 69". Hersteller ist Georg Heyde aus Dresden. Wert: pro Schachtel: 300 - 400 Euro. [mehr]

zum Artikel Helm mit Schild Zwischen 1850 - 60, aus Indopersien

Reich verzierter Spitzhelm mit passendem Schild aus dem indopersischen Raum. Dazu gehörte ursprünglich noch ein Brustpanzer und Armschiene. Wert: Helm: 1.200 Euro, Schild: 600 - 800 Euro. [mehr]

zum Artikel Messer Vor 1900, aus Afghanistan oder Pakistan

Waffe mit einer Damaststahlklinge, sog. "Kard". Typische Messerform für den islamischen Raum, spiegelblank geschmiedet. Die Scheide ist orientalisch verziert. Schöne alte Handarbeit. Wert: 250 Euro. [mehr]

zum Artikel Helm Trabanten-Leibgarde Um 1910 entstanden in Österreich

Prächtiger Helm aus der KuK- Zeit. Getragen wurde er von einem Wachtmeister aus der Trabanten-Leibgarde, einer kleinen elitären Truppe von insgesamt 28 Mann, dazu die Offiziere. Wert: 8.000 - 10.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Jatagan Zwischen 1800 und 1820, wohl aus der Türkei

Einschneidiges Haumesser mit gekrümmter Klinge. Die Scheide ist mit Messingblech beschlagen und verziert, der Griff ist aufwendig gestaltet aus Walrosszahn und ohne Handschutz. Einfache Waffe, vermutlich Türkei, 1800 - 1820. [mehr]

zum Artikel Lanze Zwischen 1720 und 1730, aus Franken

Sponton mit Wappengravur der Grafen und Fürstbischöfe von Schönborn, 18. Jahrhundert, mit alt ergänztem Holzschaft. Die einflußreichen Grafen von Schönborn stellten Fürstbischöfe in Würzburg und Bamberg. Wert: 2.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Dragonerhelm Zwischen 1905 - 1914 in Österreich entstanden

Prunkvoller Offiziershelm eines österreichischen Dragoners. Diese Ausführung gab es von 1905 - 1914, es ist das letzte Modell, das bei den österreichischen Dragoner-Regimentern getragen wurde. Wert: 1.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Pickelhaube Zwischen 1879 - 1914, aus Deutschland

Preußischer Helm eines Infanterieoffiziers, um 1900. Umgangssprachlich wurde dieser Helm auch als "Dunstkiepe" bezeichnet. Die Initialen "FR" auf dem Adler stehen für Friedrich I. Wert: 2.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Feuerwehrhelm Zwischen 1910 und 1934, aus Coburg

Feuerwehrhelm aus Coburg. Militärhelmform, die von ca. 1910 - 1934 getragen wurde. Die Vorderseite trägt das Coburger Wappen mit dem Hl. Mauritius. Auffallend ist, der Helm hat keine Kokarde. Wert: 1.200 Euro. [mehr]

zum Artikel Pistole Zwischen 1820 - 30, Maghreb

Pistole aus Nordafrika, 1820 - 30. Gut ausgearbeitetes Schloß, üppig verziert mit islamischen Ornamenten und Schmucksteinen in unterschiedlichen Formen. Wert: 700 - 800 Euro. [mehr]

zum Artikel Husarensäbel Im 18. Jahrhundert in Österreich entstanden

Reich verzierter österreichischer Husarensäbel. Die Klinge zeigt u.a. das Abbild und die Inschrift des ungarischen Fürsten Georg Rákóczi. [mehr]

zum Artikel Bronzeschwert Zwischen 1200 - 1000 vor Christus entstanden

Originales Schwert aus der Bronzezeit. Der Griff ist mit einfachen, runden Ornamenten geschmückt. Ursprünglich war das gesamte Schwert glänzend, heute ist es nur noch grünlich. Wert: 8.000 - 10.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Stangenwaffe Im 19. Jahrhundert in Sachsen entstanden

Stangenwaffe aus dem Kurfüstentum Sachsen. Nur die Klinge ist noch erhalten, der Schaft der Waffe fehlt. Reich verziert, auf den ersten Blick könnte man eine Waffe aus dem 16. Jahrhundert vermuten ... [mehr]

zum Artikel Prunkwaffe Zwischen 1790 - 1800, wohl aus Bayern

Außergewöhnliche Prunkwaffe eines Adligen. Die Klinge ist vollständig und kunstvoll im Eisenschnitt verziert. Die aufwändige Machart läßt auf ursprüngliche Besitzer eines fürstlichen Hauses schließen. Wert: 10.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Jagdgewehr Zwischen 1840 und 1850 entstanden

Jagdgewehr mit seltener Schaftdeviation, der Träger hatte vermutlich eine Einschränkung der Sehkraft. Der Abzugsbügel ist aus Holz, ein sog. Kapuzinerschaft. Wert: 1.500 - 1.800 Euro. [mehr]

zum Artikel Steinschlossgewehr Zwischen 1750 und 1760, wohl aus Bulgarien

Eine Waffe, die aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt ist: das Schloss stammt vermutlich aus Südeuropa, der Lauf aus der Türkei, der Rokoko-Beschlag aus Mitteleuropa. Wert: 800 - 1000 Euro. [mehr]

zum Artikel Helm und Pistole Zwischen 1880 - 90, osmanisches Reich

Nachbildung eines Helmes um 1560/70. Hier handelt es sich um ein reines Dekorationsstück, Historismus, um 1880-90. Wert: Helm: 400 - 450 Euro, Pistole: bis 2.200 Euro. [mehr]

zum Artikel Scheibenpistolen Zwischen 1870 - 1880, von Peterlongo

Zwei Scheibenpistolen im Kasten vom Innsbrucker Büchsenmacher Peterlongo. Auf den ersten Blick könnte man ein Paar Duellpistolen vermuten, es handelt sich jedoch um Scheibenpistolen. Wert: 4.000 - 6.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Landsknechtsdolch Entstanden in Berlin

Blankwaffe der Landsknechte. Auf den ersten Blick wirkt die Waffe wie ein Objekt aus der beginnenden zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Wert: 600 - 800 Euro. [mehr]

zum Artikel Hirschfänger Entstanden um 1890, aus Bayern stammend

Reich verzierter Hirschfänger in "neubarocker" Form, um 1890 in Mode. Typologisch geht der Hirschfänger aus dem Jagdschwert hervor. Glattes Gefäß, auffallend ist bei diesem Stück das Gewicht. [mehr]

zum Artikel Reiterpistole Zwischen 1740 - 1786, aus Potsdam

Lange preußische Reiterpistole aus der Zeit Friedrichs des Großen. Der Knauf "FR" stehen für Friedericus Rex. Die Knaufe dient auch als Schlagkolben. Wert: 1.000 Euro. [mehr]

zum Artikel Uniform mit Helm Um 1900, aus Österreich stammend

Komplette Campagne-Uniform mit lichtblauem Rock, roten Aufschlägen und Kragen. Am Kragen gestickte silberne Sternchen, sog. "Distinktionssternchen". Wert: Ensemble: 2.500 - 3.000 Euro, die drei Orden: 350 - 450 Euro zusammen. [mehr]