BR Fernsehen - Kunst + Krempel


2

Babypuppe Das Jahr der Nasenlöcher

Diese arg beschädigte und dennoch geliebte Babypuppe wurde ab dem Jahre 1912 von der Firma Franz Schmidt aus Georgenthal gefertigt.

Stand: 14.12.2013 | Archiv

Hinten am Hals trägt die Puppe eine Markierung: „F.S. & Co.“, das Kürzel für die Puppenfirma von Franz Schmidt. Typisch für die Puppen dieser Firma sind neben den fein gemalten Gesichtern vor allem die offenen Nasenlöcher. Damit wurde im Jahre 1912 begonnen, dem ‚Jahr der Nasenlöcher‘. Auch die optisch frei gestellte Zunge trägt zur Lebensechtheit dieser, „Hannele“ genannten, Puppe bei.

Leider sind sowohl der Körper als auch der Kopf der in der Familie sehr geliebten Porzellanpuppe mit dem erstaunten Gesichtsausdruck und der gestutzten Haarpracht stark beschädigt. Eine Restaurierung des „Invalidchens“ ist aber durchaus möglich.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: Liebhaberpreis
  • Datierung: nach 1912
  • Herkunft: Georgenthal
  • Hersteller: Franz Schmidt & Co.
  • Sendung vom 14. Dezember 2013

2