BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Alle Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

Schatzkammer Alle Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

In unserer Schatzkammer finden Sie alle Objekte, die unsere Experten bislang begutachtet haben. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Staunen.

Hercules-Fahrrad | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Fahrrad Hercules Kreuzweises Design

Zu einem begehrten Sammelobjekt ist das 1950 von Hermann Klaue entworfene Fahrrad geworden, das unter dem Modellnamen "Hercules 2000" vom gleichnamigen Fahrzeughersteller ab 1957 produziert wurde. Geschätzter Wert: 750 Euro [mehr]


Melitta-Service | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Melitta-Service Modernes "Hamburg"

Hinter dem von Melitta häufig produzierten Klassiker, dem Service "Hamburg", steht der Designer Jupp Ernst, der im Nachkriegsdeutschland für eine modern-schlichte und funktionale Formensprache eintrat. Geschätzter Wert: 50 Euro [mehr]


Schreibmaschine "Lettera" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibmaschine Lettera Pistaziengrüne Italienerin

Auf einer solchen "Lettera 2000", der Kult-Reiseschreibmaschine der italienischen Firma Olivetti, von Marcello Nizzoli 1948/49 entworfen, schrieb der Literaturnobelpreisträger Günter Grass seine Romane. Geschätzter Wert: 150 Euro [mehr]


Stereo Bar von Verner Panton | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stereobar von V. Panton Quadratur des Kreises

Als "Quadratur des Kreises" entwickelte der Designvisionär Verner Panton diese Stereobar über vier Jahre hinweg, bis die Fellnbacher Elektronikfirma Wega sie 1967 auf den Markt bringen konnte. Geschätzter Wert: 700 bis 800 Euro [mehr]

Blaues Henkelglas aus der böhmischen Elisabethhütte, 1900 bis 1905 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blaues Henkelglas Versponnene Fäden

Die charakteristischen Blüten auf diesem blauen Jugendstilgefäß weisen auf die böhmische Elisabethhütte unter der Leitung von Pallme-König und Haberl aus der Zeit zwischen 1900 und 1905 hin. Geschätzter Wert: 150 Euro [mehr]


Dienerin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dienerin Schwarz ist schön

Kennzeichen der frühen "Coppia di Moretti"-Figuren der venezianischen Glasmanufaktur Seguso Vetri d’Arte aus den Dreißigerjahren sind ihre feine Ausarbeitung und der konische Fuß. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Früher Bierkrug | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Früher Bierkrug Dem Hopfen treu

Die eingravierte "3" auf diesem spätbarocken, bayerischen Glaskrug mit Zinndeckel aus dem Jahre 1805 steht, in Zusammenhang mit dem von zwei Händen gehaltenen Herz, für Männlichkeit und Treue. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Jugendstilvase von Poschinger | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Kleine Jugendstilvase Schau mit Pfau

Diese kleine Jugendstilvase zeigt, wie der von Tiffany erfundene Pfauenfederdekor von der Glasmanufaktur von Poschinger für die Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 weiterentwickelt wurde. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Poesiealbum | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Poesiealbum Büchlein für Freunde

Ein "Who is who" der Wiener Gesellschaft findet sich in diesem Poesiealbum eines Mitgliedes der k.u.k.-Seidenfabrikantenfamilie Mestrozi aus den Jahren 1829 bis 1887. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Nackter Jüngling | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lovis Corinth Lässiger Jüngling

Obwohl es "nur" eine an französische Vorbilder erinnernde Skizze ist, hat Lovis Corinth diese Aktstudie eines lässig sitzenden, jungen Mannes aus den 1880er-Jahren doch signiert. Geschätzter Wert: ab 1.500 Euro [mehr]


Kasper und Teufel, Tuschzeichnung von Alfred Kubin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen "Caspar und Teufel" von Alfred Kubin Tracht Prügel für den Beelzebub

Ein klein wenig erregt der im Kampf mit dem Kasper unterlegene Teufel auf dieser von dem Österreicher Alfred Kubin 1932 gefertigten Tuschezeichnung sogar das Mitleid des Betrachters. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]


Pariser Modezeitschrift | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Modezeitschrift Kleidung und andere Frivolitäten

Diese französischen Modezeitschriften mit Illustrationen in Pochoir-Technik, 1913/1914 herausgegeben vom Berliner Verleger Paul Cassirer, brachten den Pariser Chic nach Deutschland. Geschätzter Wert: 200 bis 350 Euro/Monatsheft [mehr]

Biedermeier-Spiegel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spiegel Märchenhaftes Biedermeier

Dieser frühe Biedermeier-Spiegel aus der Zeit um 1820/1830 hat die typischen Merkmale eines Pfeilerspiegels, auch Trumeauspiegel genannt: das hohe Format und die Unterteilung in mehrere Felder. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]


Samson-Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Samson-Kommode Pariser Halbmond

Nach Art der Transition-Möbel, dem Übergang zwischen Rokoko und Klassizismus, wurde um 1860/1870 im Auftrag des Pariser Keramikherstellers Samson diese Kommode in Halbmondform gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]


Frisierstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frisierstuhl Niedriges Möbel auf hohem Niveau

Möglicherweise wurde Queen Victoria auf diesem Frisierstuhl, gefertigt nach Art des venezianischen Rokoko aus der Zeit um 1850/1860, bei einem Besuch am hessischen Hof das Haar frisiert. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]


Jugendstil-Tischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstil-Tischchen Böhmische Libellen

Zwar erinnert dieses Jugendstil-Tischchen mit seinen eleganten Libellenfiguren an Arbeiten von Emile Gallé, doch die Qualität der Marketerien weist eher auf eine böhmische Herkunft hin. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Schultertuch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schultertuch Bitte nicht berühren!

Um die "Vasa sacra", die heiligen Gefäße der katholischen Liturgie, nicht mit bloßen Fingern zu berühren, diente dieses bayerische Schultertuch, ein Velum vom Beginn des 20. Jahrhunderts, als Schutz. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]


Heiliger Rochus | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Heiliger Rochus Pilgern gegen die Pest

Obwohl bei dieser volkstümlichen Heiligenfigur aus dem späten 17. oder frühen 18. Jahrhundert die entscheidenden Attribute fehlen, weisen die Haltung und das entblößte Knie auf den heiligen Rochus hin. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]


Klosterarbeit Heiliger Michael | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Klosterarbeit Strenger Seelenkundler

Eine besonders schöne, im Original erhaltene Klosterarbeit ist dieses Andachtsbild rund um den Erzengel Michael, das in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Süddeutschland gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 800 Euro [mehr]


Lamellenbild | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lamellenbild Drei in einem

Auf diesem polnischen Lamellen- oder auch Harfenbild aus dem frühen 20. Jahrhundert sind gleich drei Motive vereint: Herz-Jesu, Tschenstochauer Madonna und die heilige Rosa (oder hl. Therese). Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]

"Amazone" von Hermann Haase-Ilsenburg, Anfang 20. Jahrhundert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Amazone Pfeilgrad gegen das Patriachat

Gleich mit seinem Erstlingswerk, der klassizistischen Bronze einer Amazone, hatte der Berliner Bildhauer Hermann Haase-Ilsenburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts seinen größten Erfolg. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]


Putto | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Putto Falsche Fassung

Seine aus dem 20. Jahrhundert stammende Bemalung, Fassung genannt, lässt leider nicht zu, diesen herzigen, aufs Göttliche verweisenden Barock-Putto eindeutig ins 18. Jahrhundert zu datieren. Geschätzter Wert: 800 Euro [mehr]


Gipsrelief "Heiliger Georg"  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gipsrelief Flacher Drachentöter

Nach einem neoklassischen Marmorrelief von Artur Volkmann hatte die Berliner Gipsgießerei Gebrüder Micheli 1912 das Relief des Heiligen Georg, des legendären Drachentöters, geschaffen. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Maria Immaculata | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Maria Immaculata Im Moment des Triumphs

Im Moment ihres Triumphs über das Böse zeigt im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts ein meisterlicher Bildschnitzer aus Oberbayern oder Tirol diese Maria Immaculata, die unbefleckte Gottesmutter. Geschätzter Wert: ab 6.000 Euro [mehr]

Musterpuppen | Bild: Bayerischer Rundfunk 25.11. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Musterpuppen Minervas Kinder

Immer noch mit der Kriegsgöttin Minerva im Logo, aber in Celluloid statt in Metall, fertigte die Puppenfabrik Buschow & Beck in den Dreißiger- bis Sechzigerjahren diese Püppchen. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro (große Puppen) [mehr]


Jaguar Modellauto | Bild: Bayerischer Rundfunk 25.11. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Jaguar Katze mit Gamasche

Nach dem gestalterisch großen Wurf des Jaguar-Roadsters "XK 120" von 1948 brachten die beiden Kölner Firmen Prämeta und Postel 1954 dieses Modellauto als Messeneuheit heraus. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]


Puppenherd | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Puppenherd Heiße Rollenspiele

Wohl um seine fünf Töchter mit ihrer späteren Rolle als Hausfrauen vertraut zu machen, hatte ihr Vater ihnen zwischen 1900 und 1910 den funktionsfähigen Puppenherd mit Zubehör aus der Zeit gebaut. Geschätzter Wert: um 100 Euro [mehr]


Lenci-Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lenci-Puppe Missmutige Schöne

Eher zum Anschauen als zum Spielen eigneten sich die empfindlichen Luxus-Filzpuppen der Turiner Firma Lenci, wie auch diese missmutig dreinschauende "Grugnetto" aus dem Jahre 1930 zeigt. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Afghanisches Gewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk 25.11. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Afghanisches Gewehr Zündende Kriegsbeute

Wie die Initiale "GR" verrät, war das Schloss dieses ansonsten afghanischen Gewehres um 1810, während der Regentschaft des englischen Königs King George, noch Teil einer englischen Waffe. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Reservistenkrug Eisenbahn | Bild: Bayerischer Rundfunk 25.11. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Reservistenkrug Pioniere auf der Schiene

Relativ selten sind Reservistenkrüge wie dieser aus dem Jahr 1912 zu finden, der an den Pionier Bergmann der Ersten Kompanie des Eisenbahnbataillons München erinnert. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]


Bayerischer Kammerherren-Degen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bayerischer Kammerherren-Degen Schlagfertiger Beamter

Unter dem bayerischen Prinzregenten Luitpold, von 1886 bis 1912, trugen Staatsbeamte solche selbst gekauften Degen, zur Galauniform passend in Silber oder, wie hier, mit Feuervergoldung. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]


Miquelet-Pistole | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miquelet-Pistole Multikulti-Waffe

Diese Steinschlosspistole vom Miquelet-System, verziert mit persischem Koftgari und kaukasisch-russischem Niello-Dekor, wurde an der Nahtstelle der Kulturen um 1800 aufwändig gefertigt. Geschätzter Wert: 5.000 bis 10.000 Euro [mehr]

Ludwig I. | Bild: Bayerischer Rundfunk 25.11. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen "Ludwig I." Entführter Verführter

Ob die Geliebte des Königs, Lola Montez, auf ihrer Flucht aus München tatsächlich dieses Bild, die Kopie eines Porträts von Ludwig I. nach Joseph Karl Stieler bei sich führte, ist fraglich. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]


Dengel-Szene | Bild: Bayerischer Rundfunk 25.11. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Dengel-Szene Kunst des Handwerks

Als Gegenentwurf zur aufkommenden Industrialisierung in den Städten malte der Österreicher Johann Josef Makloth 1879 das, den bäuerlichen Alltag idealisierende Bild vom Dengeln einer Sense. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]


"Apotheose" von  F. I. Oefele um 1740 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Apotheose Theatralik ohne Theatiner

Auf dem "Progetto" genannten Entwurf für ein Altarbild hat der Münchner Maler F. I. Oefele um 1740 wohl den bayerischen Kurfürsten Max III. Joseph mit seiner sächsischen Gattin verherrlicht. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]


Portrait Egon Friedell von Lene Schneider-Kainer  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Portrait Egon Friedell Gemalte Größe

Mit ihrem Porträt des österreichischen Kulturhistorikers Egon Friedell meistert die Wiener Malerin Lene Schneider-Kainer die Aufgabe, einer geistigen Größe künstlerisch gerecht zu werden. Geschätzter Wert: 10.000 bis 12.000 Euro [mehr]

Blumensäule | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blumensäule Salonfähiger Ständer

Diese farbintensive Blumensäule im Jugendstil wurde von Mettlacher Manufaktur Villeroy & Boch um 1925 gefertigt und trägt eine Bodenmarke, wie sie zwischen 1887 und 1931 verwendet wurde. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Bowlentopf | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bowlentopf Strahlendes Rot

Im Jahr 1931 hatte der Keramikhersteller Dümler & Breiden aus Höhr-Grenzhausen im Kannenbäckerland diesen reliefierten Art-déco-Bowlentopf mit der firmentypisch roten Uranglasur versehen. Geschätzter Wert: 100 bis 200 Euro [mehr]


Zittauer Teller | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zittauer Teller Halbe-halbe

Aus der Blütezeit der Zittauer Fayenceherstellung stammt dieser typische Teller, datiert auf 1746 und als sogenannte Halbfayence, also mit nur einer Glasurseite, gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Salzschale | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Salzschale Das Salz der Liebe

Im 18. Jahrhundert war beides kostbar: die Liebe und das Salz, für das aus dem harten Ton des Kannenbäckerlands diese Steinzeug-Salzschale wohl als Hochzeitsgeschenk gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Bratsche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bratsche Bauchig, barock, Bouwmeester?

Ob das Gutachten, nachdem diese Bratsche vermutlich um 1720 von dem niederländischen Geigenbaumeister Jan Bouwmeester geschaffen wurde, stimmt, bedarf noch immer weiterer Untersuchungen. Geschätzter Wert: mindestens 10.000 Euro [mehr]


Flügelhorn | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Flügelhorn Jazz auf Adlerflügeln

Mit seinem Markenzeichen, dem Adler, hatte der weltweit agierende Markneukirchener Instrumentenhändler Wilhelm Herwig auch dieses wertvolle, im Jazz beliebte Flügelhorn versehen. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]


Getigerte Schlaggitarre aus der DDR | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schlaggitarre Musikalischer Tiger

Schlag- oder Jazzgitarren mit gestreiften Oberflächen waren eine Spezialität des Markneukirchner Gitarrenbauers Herbert Todt, der in den Sechzigern dem staatlichen VEB "Sinfonia" beitreten musste. Geschätzter Wert: ab 2.000 Euro [mehr]


Spieluhr Luther | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieluhr "Luther" Geschenk für Herrn Pfarrer

Die Luther-Statue von Ernst Rietschel in Worms war das Vorbild für diese Spieluhr, die zwischen 1868 und 1914 im süddeutschen Raum gefertigt wurde und auch an Franz von Sickingen erinnert. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]

Biedermeier-Service | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Biedermeier-Service "S" wie Speck

Das gemarkte "S" auf diesem Biedermeier-Service steht für den Namen Speck, einen Fabrikanten und Arkanisten, der im Jahr 1790 im thüringischen Blankenhain eine kleine Porzellanmanufaktur gründete. Geschätzter Wert: ab 1.500 Euro [mehr]


Jugendstilvase vom Flohmarkt mit antiken Motiven | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstilvase Wilder Tanz in die Antike

Die ewigjunge Antike wird mit dieser Jugendstilvase aus den Jahren 1898/1899 von der Selber Porzellanmanufaktur Rosenthal auf künstlerische Weise vor Gründung der Kunstabteilung zitiert. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Die Laster | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Figuren "Die Laster" Lustvolles Sammellaster

Die Marke auf den von koketten weiblichen Figuren versinnbildlichten "Lastern" imitiert die Meissener Schwerter, ohne dass die Manufaktur – Sitzendorf? - sich des Kopierens strafbar machte. Geschätzter Wert: 300 Euro pro Figur [mehr]


Meissener Pokalvase | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Meissener Pokalvase Nach Fritzens Geschmack

Nach einem Rokoko-Modell von 1760 für die Schlösser Friedrichs des Großen ist diese jadegrüne Pokalvase in den 1850er-/60er-Jahren von der Porzellanmanufaktur Meissen neu aufgelegt worden. Geschätzter Wert: 1.000 bis 2.000 Euro [mehr]

Aquamarin-Parüre | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aquamarin-Parüre Brasilianisches Blau

Auffallend schöne, große brasilianische Aquamarine prägen diese Parüre aus Collier, Ohrringen und Armband. Zwischen 1908 und 1912 wurde sie in Japan gefertigt und das Armband später umgearbeitet. Geschätzter Wert: ab 4.000 Euro [mehr]


Kamee, Brosche und Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kamee Ganz aus dem Schneckenhäuschen

Schon um 1800 könnte diese Kamee aus einem Kaurischneckenhaus herausgeschnitten worden sein, um eine Schlüsselszene des antiken Dramas "Iphigenie" in eine schmückende Brosche zu verwandeln. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Armreif aus einem Granatenrohr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Armreif 1. WK Schwerter zu Schmuckstücken

Aus dem Führungsring einer Granate wurde dieser vergoldete Armreif mit dem eingravierten Monogramm "E.H." gefertigt, das an einen Gefallenen der Schlacht von Apremont im Ersten Weltkrieg erinnert. Geschätzter Wert: Sammlerwert [mehr]


Brillantset | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brillantset Glitzernde Rosetten

Dieses möglicherweise russische Brillantset aus rötlichem Gold mit Altschliffdiamanten besteht aus Ohrringen (1890/1895) und einem zwischen 1907 und 1912 entstandenen Armband mit passendem Ring. Geschätzter Wert: 4.500 Euro [mehr]

Compct Golddose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Compact Golddose Fette Zeiten

Gegen unerwünschten Hautglanz bewahrte Ende der Zwanzigerjahre eine Dame ihr Puder in diesem Pariser Goldkästchen, auch "Compact" genannt, auf. Ein Fach für Visitenkarten ist inbegriffen. Geschätzter Wert: 6.000 bis 6.500 Euro [mehr]


Kaffeeservice Ungarn | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaffeeservice Ungarn Genuss mit Lotus

Das Kaffeeservice stammt aus der Zeit um 1918, stilistisch dem Übergang von Jugendstil zum Art déco und wurde vor dem Zusammenbruch der k.u.k.-Monarchie in Österreich oder Ungarn gefertigt. Geschätzter Wert: 3.500 bis 4.500 Euro [mehr]


Russische Tabakdose mit Zarenkrone | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Russische Tabakdose M für Michail und O für Olga

Das "MO" auf der Schnupftabakdose des russischen Hofjuweliers Bolin steht wohl für den Zarensohn Michail Romanov und Cäcilie von Baden, spätere Olga Fjoderowna, die 1857 geheiratet haben. Geschätzter Wert: 30.000 bis 40.000 Euro [mehr]


Siegellackdose Fabergé | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Siegellackdose Fabergé? Ohne Brief und Siegel

Vieles spricht dafür, dass die Siegellackdose vom berühmten Hofjuwelier des Zaren Alexander III., Peter Carl Fabergé stammt, wenn auch letzte Zweifel nicht ausgeräumt sind. Geschätzter Wert: 5.000 Euro (als Fabergé-Nachahmung) [mehr]

Mohren-Tischuhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mohren-Tischuhr Romanheld vom Dachboden

An französische Bronzeuhren des Empire aus der Zeit zwischen 1800 und 1815 erinnert diese gekonnt nachgeschnitzte und vergoldete Kommodenuhr aus der Familie der "pendules à nègre". Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


Silberne Taschenuhr mit Kruzifix | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Taschenuhr mit Kruzifix Das Kreuz mit der Zeit

Ein silbernes Übergehäuse schützt diese wertvolle Taschenuhr aus dem frühen 18. Jahrhundert, deren mit einer Kreuzigungsszene verziertes Uhrwerk an den Erlösungstod Christi erinnert. Geschätzter Wert: 400 Euro [mehr]


Buffalo-Bill-Uhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Buffalo-Bill-Uhr Aus dem wilden Westen

Diese Buffalo-Bill-Uhr aus Marmor- und Bronze-Imitat wurde Anfang des 20. Jahrhunderts für die New Yorker Firma Fowler nach französischen Vorbildern industriell hergestellt. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]


Vorderzappler oder auch Spindeluhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Vorderzappler Pünktliches Pendeln

Dieser Miniaturausgabe eines Vorderzapplers aus dem 18. Jahrhundert mit einer sichtbaren Spindelhemmung fehlt zum perfekten Auftritt nur der passende Dom, also ein Sockel mit ovalem Glassturz. Geschätzter Wert: ab 800 Euro [mehr]

Renaissance-Humpen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Renaissance-Humpen Augenweide und Sammlerglück

Sammlerglück und Sammlerfreude bescherte dieser Humpen des 16. Jahrhunderts bzw. der Zeit um 1600 mit seinen schönen Gravuren, dem Blumenbukett im Boden und dem Portraitrelief im Deckel. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]


Marienprozession zu Wasser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Seeprozession In friedlicher Absicht

Eine süddeutsche, bäuerliche Variante des in Adelskreisen traditionell gepflegten Spiels mit Zinnsoldaten sind religiöse Darstellungen wie diese Marienprozession zu Wasser aus den Dreißigerjahren. Geschätzter Wert: um 50 Euro [mehr]


Schraubflasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schraubflasche Mutter aller Feldflaschen

Ob als Feldflasche oder als Aufbewahrungsdose: dieses sechskantige Schraubgefäß aus Zinn, auch Prismenflasche genannt, wurde bereits 1799 gefertigt und trägt das Monogramm seines Besitzers. Geschätzter Wert: 100 bis 120 Euro [mehr]


Gewürzdose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewürzdose Schatzkästchen für Würziges

Diese Gewürzdose mit dem Monogramm "UCM" könnte vom Nürnberger Urban Christoph Marx stammen und ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Alltagskultur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Alle Kategorien