BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Alle Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

Schatzkammer Alle Kunst + Krempel-Objekte auf einen Blick

In unserer Schatzkammer finden Sie alle Objekte, die unsere Experten bislang begutachtet haben. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Staunen.

Kinderstühle Casalino | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kinderstühle "Casalino" Stapelbarer Designklassiker

Mit einer einzigen Stuhlserie "Casalino" und dem Kinderstuhl "Casalino Junior", 1971 entworfen für den Möbelhersteller Casala, hat Alexander Begge der Designwelt einen Klassiker beschert. Geschätzter Wert: ab 80 Euro pro Stuhl [mehr]


Schreibmaschine "Lettera" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibmaschine Lettera Pistaziengrüne Italienerin

Auf einer solchen "Lettera 2000", der Kult-Reiseschreibmaschine der italienischen Firma Olivetti, von Marcello Nizzoli 1948/49 entworfen, schrieb der Literaturnobelpreisträger Günter Grass seine Romane. Geschätzter Wert: 150 Euro [mehr]


Hercules-Fahrrad | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Fahrrad Hercules Kreuzweises Design

Zu einem begehrten Sammelobjekt ist das 1950 von Hermann Klaue entworfene Fahrrad geworden, das unter dem Modellnamen "Hercules 2000" vom gleichnamigen Fahrzeughersteller ab 1957 produziert wurde. Geschätzter Wert: 750 Euro [mehr]


Melitta-Service | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Melitta-Service Modernes "Hamburg"

Hinter dem von Melitta häufig produzierten Klassiker, dem Service "Hamburg", steht der Designer Jupp Ernst, der im Nachkriegsdeutschland für eine modern-schlichte und funktionale Formensprache eintrat. Geschätzter Wert: 50 Euro [mehr]

Sphinx aus Steinglas | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sphinx Des Rätsels Lösung: Glas!

Mit Steinglas imitierte die Gablonzer Firma Slevogt ab dem späten 19. Jahrhundert Halbedelsteine, die sich, wie bei dieser Sphinx aus den Zwanzigerjahren, eine "schokoladige" Marmorierung zeigen. Geschätzter Wert: ab 200 Euro [mehr]


Kirchenfenster Maria immaculata | Bild: BR zum Video mit Informationen Kirchenfenster Unbefleckte Freude

Eine Maria immaculata, also die ohne Erbsünde empfangene Gottesmutter, zeigt dieses süddeutsche, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstandene, imposante Kirchenfenster. Geschätzter Wert: 8.000 bis 10.000 Euro [mehr]


Blaues Henkelglas aus der böhmischen Elisabethhütte, 1900 bis 1905 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blaues Henkelglas Versponnene Fäden

Die charakteristischen Blüten auf diesem blauen Jugendstilgefäß weisen auf die böhmische Elisabethhütte unter der Leitung von Pallme-König und Haberl aus der Zeit zwischen 1900 und 1905 hin. Geschätzter Wert: 150 Euro [mehr]


Dienerin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dienerin Schwarz ist schön

Kennzeichen der frühen "Coppia di Moretti"-Figuren der venezianischen Glasmanufaktur Seguso Vetri d’Arte aus den Dreißigerjahren sind ihre feine Ausarbeitung und der konische Fuß. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Eisenkistchen bzw. Miniaturkassette aus dem 16. Jahrhundert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturkassette Hinter Schloss und Riegel

Nach Art der berühmten Michel-Mann-Kästchen ist diese Miniaturkassette mit Ätzdekor und Schließmechanismus im Landshut des 16. Jahrhunderts vielleicht als Gesellenstück gefertigt worden. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.500 Euro [mehr]


Thüringer Tracht | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Thüringer Tracht Tradition von A bis Z

Diese Chromolithografie einer Thüringer Tracht, basierend auf einem Aquarell des Kostümwissenschaftlers Albert Kretschmer, zeigt die, für das 19. Jahrhundert typische, lexikalische Erforschung der Welt. Geschätzter Wert: 20 Euro [mehr]


Moderner Siebdruck | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Moderner Siebdruck Die Quadratur des Kreises

Der Berliner Horst Bartnig, Vertreter der Konkreten Kunst, hat mit diesem Siebdruck aus einer flachen Anordnung von Quadraten räumliche Eindrücke geschaffen, ohne gegenständlich zu werden. Geschätzter Wert: 500 bis 700 Euro [mehr]


Biblische Szene | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Biblische Szene Zickzack-Zeichnung

Die dynamische Zickzack-Komposition dieser meisterlichen Bibelszene erinnert an den Venezianer Giovanni Piazzetta, sie soll aber von dem Würzburger Barockmaler Georg Anton Urlaub stammen. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Berner Kommode im Louis-Seize-Stil | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Louis-Seize-Kommode Berner Luxus

Wer eine solche Truhe oder Kommode aus dem Umfeld des berühmten Ebenisten Christoph Hopfengärtner aus Bern, gefertigt um 1790/95, sein eigen nennen kann, darf sich glücklich schätzen. Geschätzter Wert: 3.000 Euro [mehr]


Biedermeier-Spiegel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spiegel Märchenhaftes Biedermeier

Dieser frühe Biedermeier-Spiegel aus der Zeit um 1820/1830 hat die typischen Merkmale eines Pfeilerspiegels, auch Trumeauspiegel genannt: das hohe Format und die Unterteilung in mehrere Felder. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]


Samson-Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Samson-Kommode Pariser Halbmond

Nach Art der Transition-Möbel, dem Übergang zwischen Rokoko und Klassizismus, wurde um 1860/1870 im Auftrag des Pariser Keramikherstellers Samson diese Kommode in Halbmondform gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]


Frisierstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frisierstuhl Niedriges Möbel auf hohem Niveau

Möglicherweise wurde Queen Victoria auf diesem Frisierstuhl, gefertigt nach Art des venezianischen Rokoko aus der Zeit um 1850/1860, bei einem Besuch am hessischen Hof das Haar frisiert. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Nonnenkapelle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nonnenkapelle Swingen in Gottes Namen

Ein Stück Klostergeschichte verdichtet sich in diesen musizierenden "Seligenthaler Nönnchen", die wohl von einer Zisterzienserin des Klosters zu Beginn des 20. Jahrhunderts geschnitzt wurden. Geschätzter Wert: 600 bis 1.000 Euro [mehr]


Luther-Bild | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Luther-Bild Reformatorische Spitzenkräfte

Wohl anlässlich eines Jubiläumsjahres des Protestantismus wurde dieser kolorierte Farbdruck mit Luther und seinen wichtigsten Weggefährten in den 1860er- oder 1870er-Jahren herausgegeben. Geschätzter Wert: 50 bis 80 Euro [mehr]


Schultertuch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schultertuch Bitte nicht berühren!

Um die "Vasa sacra", die heiligen Gefäße der katholischen Liturgie, nicht mit bloßen Fingern zu berühren, diente dieses bayerische Schultertuch, ein Velum vom Beginn des 20. Jahrhunderts, als Schutz. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]


Klosterarbeit Heiliger Michael | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Klosterarbeit Strenger Seelenkundler

Eine besonders schöne, im Original erhaltene Klosterarbeit ist dieses Andachtsbild rund um den Erzengel Michael, das in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Süddeutschland gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 800 Euro [mehr]

Putto, ein sogenannter Kinderengel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Putto Himmlisches Entzücken

Nicht immer ging sein entzückter Blick ins Leere. Dieser vor dem Feuer gerettete, barocke Kinderengel aus Lindenholz, geschnitzt um 1760 in Mainfranken, gehörte ursprünglich zu einem Altarensemble. Geschätzter Wert: 1.500 Euro [mehr]


Pietà | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pietà In Liebe verschränkt

Ineinander verschränkte Körper und eine dynamische Bewegung zeichnen diese manieristische Pietà aus, die um 1630/1650 von einem italophilen Meister aus der Bodenseeregion geschnitzt wurde. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]


Maria immaculata | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Maria Immaculata Reinen Ursprungs

Wohl als Nischenfigur hatte diese Anfang des 18. Jahrhunderts im mainfränkischen Raum geschnitzte Maria Immaculata den Sieg über die Sünde bezeugt. Geschätzter Wert: 700 bis 800 Euro [mehr]


Steinrelief Weihnachtsgeschichte, Christi Geburt | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Steinrelief Enthüllte Geburt

Ob dieses südfranzösische Steinrelief mit seiner Darstellung der Geburt Christi wirklich vom Ende des 13. Jahrhunderts stammt, erscheint angesichts seiner erzählerischen Kraft fast nebensächlich. Geschätzter Wert: ab 1.500 Euro [mehr]

Bing-Limousine | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bing-Limousine Schätzchen auf vier Rädern

Anhand der Marke und der Speichenräder ist die Entstehungszeit der nostalgischen Limousine des bis dahin marktbeherrschenden Nürnberger Blechspielzeugherstellers Bing genau zu datieren: 1925/1926. Geschätzter Wert: um 400 Euro [mehr]


Kleine Dampfmaschine Hercules | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleine Dampfmaschine Hercules treibt an

Seltener als die mit liegendem Kessel sind solche Spielzeug-Dampfmaschinen mit stehendem Kessel wie diese "Hercules" der Nürnberger Firma Ernst Plank aus der Zeit um 1890. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]


Puppenstube | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Puppenstube Schöner Wohnen mit Jugendstil

Um 1910 ist im Schwäbischen diese großbürgerliche Puppenstube entstanden, bei der u.a. noch Puppen, Möbel, Haushaltsgegenstände, Tapezierung und die Bierlasur im Original erhalten sind. Geschätzter Wert: bis 4.000 Euro [mehr]


Jaguar Modellauto | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jaguar Katze mit Gamasche

Nach dem gestalterisch großen Wurf des Jaguar-Roadsters "XK 120" von 1948 brachten die beiden Kölner Firmen Prämeta und Postel 1954 dieses Modellauto als Messeneuheit heraus. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Exotisches Messer | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Exotisches Messer Singhalesisches aus Ceylon

Das singhalesische Messer aus dem Ceylon des 18. oder 19. Jahrhunderts zeichnet sich durch seine schwere Klinge, Vergoldungen, ein Heft aus Elfenbein und eine punzierte silberne Knaufplatte aus. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]


Weisser-Adler-Orden | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ordensspange Höhenflug auf "Weißem Adler"

Die Reduktion des russischen "Weißer-Adler-Ordens" ist eine militärhistorische Seltenheit, vom Berliner Ordensfabrikanten Jean Godet & Sohn vor 1918 nach einem dreimal so großen Original gefertigt. Geschätzter Wert: 6.000 Euro [mehr]


Afghanisches Gewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Afghanisches Gewehr Zündende Kriegsbeute

Wie die Initiale "GR" verrät, war das Schloss dieses ansonsten afghanischen Gewehres um 1810, während der Regentschaft des englischen Königs King George, noch Teil einer englischen Waffe. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Reservistenkrug Eisenbahn | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reservistenkrug Pioniere auf der Schiene

Relativ selten sind Reservistenkrüge wie dieser aus dem Jahr 1912 zu finden, der an den Pionier Bergmann der Ersten Kompanie des Eisenbahnbataillons München erinnert. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Italienischer Hafen, Venedig | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Italienischer Hafen Inkognito in Venedig

Für Venedigtouristen entwickelte sich ab dem 19. Jahrhundert eine Souvenirindustrie, zu der Maler gehörten, die, wie bei diesem Bild aus der Zeit zwischen 1890 und 1910, unter Pseudonym arbeiteten. Geschätzter Wert: 2.000 Euro [mehr]


Heiligenlegende vom Eremiten Günther oder Gunther | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Heiligenlegende Günther, der Eremit

Legenden wie die vom Heiligen Günther gehörten zu den Lieblingsmotiven des Historismus, zu dem auch dieses Bild des Malers Franz Josef Tastl aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zählt. Geschätzter Wert: 2.800 bis 3.500 Euro [mehr]


Weiße Frau | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Weiße Frau Pionierin der Malerei

Zu einer der Pionierinnen der akademischen Malerei zählt die in Schweinfurt geborene Margarethe Geiger, deren beschwerliche Karriere in dem Wiener Selbstporträt um 1800 zum Ausdruck kommt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.800 Euro [mehr]


Kuhtreiber | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kuhtreiber Gesoßter "Ruysdael"

Es war wohl die Museumskopie eines Gemäldes von Ruysdael, dem niederländischen Meister der Landschaftsmalerei des 17. Jhdts, die bei diesem um 1880/1890 auf alt getrimmten Bild Pate stand. Geschätzter Wert: 4.000 bis 6.000 Euro [mehr]

Blumensäule | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blumensäule Salonfähiger Ständer

Diese farbintensive Blumensäule im Jugendstil wurde von Mettlacher Manufaktur Villeroy & Boch um 1925 gefertigt und trägt eine Bodenmarke, wie sie zwischen 1887 und 1931 verwendet wurde. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Bowlentopf | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bowlentopf Strahlendes Rot

Im Jahr 1931 hatte der Keramikhersteller Dümler & Breiden aus Höhr-Grenzhausen im Kannenbäckerland diesen reliefierten Art-déco-Bowlentopf mit der firmentypisch roten Uranglasur versehen. Geschätzter Wert: 100 bis 200 Euro [mehr]


Zittauer Teller | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zittauer Teller Halbe-halbe

Aus der Blütezeit der Zittauer Fayenceherstellung stammt dieser typische Teller, datiert auf 1746 und als sogenannte Halbfayence, also mit nur einer Glasurseite, gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Salzschale | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Salzschale Das Salz der Liebe

Im 18. Jahrhundert war beides kostbar: die Liebe und das Salz, für das aus dem harten Ton des Kannenbäckerlands diese Steinzeug-Salzschale wohl als Hochzeitsgeschenk gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Ziehharmonika von Hohner aus dem Nachlass von Heinz Schenk, "Blauer Bock" | Bild: Bayerischer Rundfunk 24.02. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Ziehharmonika "Zum Blauen Bock"

Aus dem Nachlass des ehemaligen Fernsehmoderators Heinz Schenk ("Zum Blauen Bock") stammt dieses historisierende Hohner-Akkordeon mit vier Registerzügen aus neuerer Zeit. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]


Wiener Gitarre, 1857 repariert von Gabriel Lemböck | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wiener Gitarre Lemböcks neue Saiten

Im Jahre 1857 reparierte der berühmte Wiener Geigenbauer Gabriel Lemböck diese, in den folgenden Jahren mehrfach umgebaute Gitarre aus dem frühen 19. Jahrhundert. Geschätzter Wert: 4.000 bis 5.000 Euro [mehr]


Concertina | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Concertina Wechseltönige Stimmung

Diese wechseltönige Concertina des Chemnitzer Instrumentenbauers Lange und Uhlig aus den Nachkriegsjahren 1918 bis 1925 wurde von dem bekannten sächsischen Händler Gustav Schreiter vertrieben. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Bratsche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bratsche Bauchig, barock, Bouwmeester?

Ob das Gutachten, nachdem diese Bratsche vermutlich um 1720 von dem niederländischen Geigenbaumeister Jan Bouwmeester geschaffen wurde, stimmt, bedarf noch immer weiterer Untersuchungen. Geschätzter Wert: mindestens 10.000 Euro [mehr]

Schlesisches Service aus der Porzellanfabrik August Rappsilber in Königszelt | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schlesisches Service Was Goldenes vom Rappsilber

Dieses Service, gefertigt in der schlesischen Porzellanfabrik August Rappsilber, hatte Sophie Prinzessin von Sachsen-Weimar-Eisenach 1893 anlässlich einer Goldenen Hochzeit verschenkt. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]


Historistischer Tafelaufsatz der Porzellan-Manufaktur Meissen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Meissener Tafelaufsatz Fruchtbares Rokoko

Der Entwerfer und Modelleur Ernst August Leuteritz hat bei dem historistischen Tafelaufsatz aus den 1880er-Jahren historische Rokokoformen der Porzellan-Manufaktur Meissen neu kombiniert. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]


Sitarspieler | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sitarspieler 1000 Jahre Meißen

Die Teichert-Werke in Meißen haben 1929 zum 1000-jährigen Jubiläum der Porzellanstadt diesen Sitarspieler gefertigt – vielleicht nach einem Modell des Bildhauers Adolph Amberg. Geschätzter Wert: 600 Euro [mehr]


Wackelkopfchinese | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wackelkopfchinese Wippender Freund

Die bittenden Hände der chinesischen Wackelpagoden wurden in Europa umgedreht und verloren so - wie bei dieser Figur der Rudolstädter Firma Bohne aus den Dreißigerjahren - ihre ursprüngliche Bedeutung. Geschätzter Wert: 1.300 Euro [mehr]

Zwei Schuhspangen, mit Strass-Steinen besetzt | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Schuhspangen Glamouröses Auftreten

Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, also den Anfängen der Strassstein-Produktion, stammen die glitzernden Schuhspangen, mit denen sich auch das Bürgertum ein glanzvolles Auftreten leisten konnte. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]


Brosche Putto | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brosche Putto Das Silber der Fische

Feine Emaille-Malerei in Jugendstil-Grün und -Rot, mit einem putzigen Putto als Motiv und eine Imitationsperle aus Fischsilberessenz prägen diese Brosche aus der Zeit zwischen 1900 und 1904. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]


Aquamarin-Parüre | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aquamarin-Parüre Brasilianisches Blau

Auffallend schöne, große brasilianische Aquamarine prägen diese Parüre aus Collier, Ohrringen und Armband. Zwischen 1908 und 1912 wurde sie in Japan gefertigt und das Armband später umgearbeitet. Geschätzter Wert: ab 4.000 Euro [mehr]


Armreif aus einem Granatenrohr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Armreif 1. WK Schwerter zu Schmuckstücken

Aus dem Führungsring einer Granate wurde dieser vergoldete Armreif mit dem eingravierten Monogramm "E.H." gefertigt, das an einen Gefallenen der Schlacht von Apremont im Ersten Weltkrieg erinnert. Geschätzter Wert: Sammlerwert [mehr]

Suppenkelle von 1760 | Bild: Bayerischer Rundfunk 24.02. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Suppenkelle Löffelweise Qualität

Silberne Suppenkellen des Straßburger Silberschmieds Jean-Jaques Kirstein wie diese aus der Zeit um 1760 waren auch am preußischen Hofe Friedrich Wilhelms sehr gefragt. Geschätzter Wert: ab 350 Euro [mehr]


Schnupftabaksdose aus Pompon und Emaille | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Artikel Schnupftabaksdose Leicht verschnupft

Zur standesgemäßen Aufbewahrung von Schnupftabak waren solche Dosen beliebt, auch wenn sie "nur", wie diese aus der Zeit um 1750/1760, aus Email und der Messinglegierung Pompon gefertigt waren. Geschätzter Wert: 400 bis 600 Euro [mehr]


Wasserkessel aus massivem Silber, 1870/1880 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wasserkessel aus Silber Schweigen ist Gold

Dieser Frankfurter Wasserkessel aus massivem Silber und Elfenbein, Teil eines Tee- oder Kaffeservices aus der Zeit um 1870/1880, stammte wohl aus einem aristokratischen Haushalt. Geschätzter Wert: 3.000 bis 3.500 Euro [mehr]


Teekanne | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teekanne Barocker Luxus

Aus dem ehemaligen Thüringer Schloss Stedten der Grafen von Keller stammt diese barocke Teekanne, die der Augsburger Silberschmiedemeister Christian Friedrich Lauch 1736/37 gefertigt hatte. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.200 Euro [mehr]

Standuhr von Wilhelm Müller aus Dessau, 18. Jahrhundert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dessauer Standuhr Imposanter Wecker

Für die Halle oder das Schlafzimmer eines bürgerlichen Haushalts hatte der Dessauer Uhrmachermeister Wilhelm Müller im 18. Jahrhundert diese imposante Standuhr it Weckfunktion gefertigt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]


Taschenuhr mit Sekundenanzeige | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Taschenuhr mit Sekundenanzeige Am Puls der Zeit

Diese Taschenuhr des zweiten Rokoko um 1840/1850, mit einer zweiten Komplikation für die Sekundenanzeige, diente wahrscheinlich einem Arzt zur Messung des Pulses seiner Patienten. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.800 Euro [mehr]


Atmos-Tischuhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen "Atmos"-Tischuhr Luft macht Druck

Scheinbar ist diese "Atmos" der Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre ein Perpetuum mobile, doch in Wirklichkeit wird sie durch eine Barometerdose über den Luftdruck angetrieben. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]


Rokoko-Dame | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rokoko-Dame Abblätternde Schönheit

Trotz der abgegriffenen Stellen auf dem Zinkguss-Gehäuse strahlt diese historistische Uhr aus den Jahren 1865 bis 1878 eine, wie für einen Salon geschaffene, dekorative Lieblichkeit aus. Geschätzter Wert: 600 Euro [mehr]

Renaissance-Humpen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Renaissance-Humpen Augenweide und Sammlerglück

Sammlerglück und Sammlerfreude bescherte dieser Humpen des 16. Jahrhunderts bzw. der Zeit um 1600 mit seinen schönen Gravuren, dem Blumenbukett im Boden und dem Portraitrelief im Deckel. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]


Marienprozession zu Wasser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Seeprozession In friedlicher Absicht

Eine süddeutsche, bäuerliche Variante des in Adelskreisen traditionell gepflegten Spiels mit Zinnsoldaten sind religiöse Darstellungen wie diese Marienprozession zu Wasser aus den Dreißigerjahren. Geschätzter Wert: um 50 Euro [mehr]


Schraubflasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schraubflasche Mutter aller Feldflaschen

Ob als Feldflasche oder als Aufbewahrungsdose: dieses sechskantige Schraubgefäß aus Zinn, auch Prismenflasche genannt, wurde bereits 1799 gefertigt und trägt das Monogramm seines Besitzers. Geschätzter Wert: 100 bis 120 Euro [mehr]


Gewürzdose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewürzdose Schatzkästchen für Würziges

Diese Gewürzdose mit dem Monogramm "UCM" könnte vom Nürnberger Urban Christoph Marx stammen und ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Alltagskultur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]