BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Alle "Kunst + Krempel"-Objekte auf einen Blick

Schatzkammer Alle "Kunst + Krempel"-Objekte auf einen Blick

In unserer Schatzkammer finden Sie alle Objekte, die unsere Experten bislang begutachtet haben. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Staunen.

Reisefernseher | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reisefernseher Avantgardistische Mini-Glotze

Mit dem Vertrieb des Reisefernsehers "Universum, FK 100" der japanischen Firma Crown Radio Corporation unterstützte das Nürnberger Versandhaus Quelle die technische Avantgarde des Jahres 1968. Geschätzter Wert: 80 bis 100 Euro [mehr]


Truhe Louis Vuitton | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Truhe Louis Vuitton Schwerwiegender Luxus

Nachdem er 1888 das Schachbrettmuster patentieren ließ und bevor 1896 das begehrte Lilien-Monogramm seine Firma weltbekannt machte, fertigte der Pariser Koffermacher Louis Vuitton diese Reisetruhe. Geschätzter Wert: 3.000 Euro [mehr]


Bunte Vase | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bunte Vase Die langsame Entdeckung der Fünfziger

Der für Experimente und künstlerische Eigenwilligkeit bekannte Keramiker Lu Klopfer, Enkel des Meringer Firmengründers Johann Lipp, hat in den Fünfzigerjahren diese bunte Vase mit Ritzdekor entworfen. Geschätzter Wert: 80 Euro [mehr]


Mokkaservice Rosenthal | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mokkaservice Rosenthal Zu zart für den Alltag

Weil es nicht alltagstauglich war, wurde die Produktion dieses vom Direktor der Höheren Porzellanfachschule in Selb, Lunghard, für die Firma Rosenthal 1951 entworfene Service bald wieder eingestellt. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]

Dienerin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dienerin Schwarz ist schön

Kennzeichen der frühen "Coppia di Moretti"-Figuren der venezianischen Glasmanufaktur Seguso Vetri d’Arte aus den Dreißigerjahren sind ihre feine Ausarbeitung und der konische Fuß. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]


Jugendstilvase von Poschinger | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Kleine Jugendstilvase Schau mit Pfau

Diese kleine Jugendstilvase zeigt, wie der von Tiffany erfundene Pfauenfederdekor von der Glasmanufaktur von Poschinger für die Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 weiterentwickelt wurde. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]


Karaffe grün-gold | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Karaffe grün-gold Die Schönheit der Chemie

Die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Chemie ermöglichte im 19. Jahrhundert endlich auch farbige Gläser wie die grüne Karaffe mit Golddekor der Harrach’schen Glashütte von 1840/50. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]


Früher Bierkrug | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Früher Bierkrug Dem Hopfen treu

Die eingravierte "3" auf diesem spätbarocken, bayerischen Glaskrug mit Zinndeckel aus dem Jahre 1805 steht, in Zusammenhang mit dem von zwei Händen gehaltenen Herz, für Männlichkeit und Treue. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]

Satyr-Jagd | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Satyr-Jagd Mythologische Zaungäste

In diesem breitformatigen Entwurf für eine Supraporte aquarelliert Otto Greiner in den 1890er-Jahren, stilistisch zwischen Jugendstil und Symbolismus stehend, eine wilde Flucht von Satyrn. Geschätzter Wert: 8.000 bis 12.000 Euro [mehr]


Frauenraub | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frauenraub Nackte Gewalt

Mit dem in der Kunstgeschichte vielfach variierten Thema "Frauenraub" thematisiert der Impressionist Lovis Corinth 1914 wohl schon die Gräuel des bevorstehenden Krieges. Geschätzter Wert: ab 400 Euro [mehr]


Picasso Liebespaar | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Picasso Liebespaar Betrogene Liebe

Statt einer vermeintlich zertifizierten Originallithografie handelt es sich hier um eine Fotokopie aus der berühmten Pariser "Suite Vollard" der Dreißigerjahre: dem Liebespaar Picasso und Marie-Thérèse Walter. Liebhaberwert [mehr]


Felix Krull | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Felix Krull (Buch) Tiefgestapelter Preis

Als 463. Exemplar von 500 ist der von dem Österreicher Oskar Laske illustrierte Thomas-Mann-Roman "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" um 1922 im Wiener Ricola-Verlag erschienen. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Samson-Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Samson-Kommode Pariser Halbmond

Nach Art der Transition-Möbel, dem Übergang zwischen Rokoko und Klassizismus, wurde um 1860/1870 im Auftrag des Pariser Keramikherstellers Samson diese Kommode in Halbmondform gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]


Frisierstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frisierstuhl Niedriges Möbel auf hohem Niveau

Möglicherweise wurde Queen Victoria auf diesem Frisierstuhl, gefertigt nach Art des venezianischen Rokoko aus der Zeit um 1850/1860, bei einem Besuch am hessischen Hof das Haar frisiert. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]


Jugendstil-Tischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstil-Tischchen Böhmische Libellen

Zwar erinnert dieses Jugendstil-Tischchen mit seinen eleganten Libellenfiguren an Arbeiten von Emile Gallé, doch die Qualität der Marketerien weist eher auf eine böhmische Herkunft hin. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]


Aufsatzschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ausatzschrank Göttliche Schlepperei

Dieser schwere Speisezimmerschrank aus dunkel gebeizter Eiche gehört zu den in den Zwanzigerjahren gefertigten Neorenaissancemöbeln aus Münchner Werkstätten. Geschätzter Wert: 200 bis 400 Euro [mehr]

Dorfener Madonna | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dorfener Madonna Voll der Gnade

So häufig wurde zwischen 1720 und 1730 die Dorfener Madonna kopiert, dass die Zuschreibung dieses wohl während der Säkularisation aus einer Freisinger Kirche entfernten Bildes schwierig ist. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]


Haararbeit | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Haararbeit Persönliches Flechtwerk

Solche Haararbeiten wurden im 19. Jahrhundert als Liebesgaben verschenkt, sie erinnerten im Zuge der Gedächtniskultur aber auch auf eine sehr persönliche Weise an die Verstorbenen. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]


Salzburger Kreuz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Salzburger Kreuz Mit Näglein besteckt

Aus Nelken, in der poetischen Sprache auch Näglein genannt, wurde das Kruzifix mit Porzellankorpus im 19. Jahrhundert gefertigt und erinnert durch das Material an Gewürzsträuße aus dem Salzburger Land. Geschätzter Wert: 100 Euro [mehr]


Krippenszene | Bild: BR zum Video mit Informationen Krippenszene Am Anfang war der Teig

Während dieses Relief als spätere Serienreproduktion aus Gips gefertigt wurde, modellierte der bekannte Münchner Krippenmeister und Bäckerssohn Sebastian Osterrieder seine ersten Werke in Teig. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Relief Kreuzabnahme | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Relief Kreuzabnahme Galvanische Gewandmassen

Auf ein manieristisches Relief des 16./17. Jahrhunderts, gegossen von Giuseppe di Levi aus Verona, geht dieser galvanische Abguss der "Kreuzabnahme Christi" aus der Zeit um 1905/1908 zurück. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Pharaonin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pharaonin Geheimnisvolle Bronze

Das Geheimnis dieser "Pharaonin" des Leipziger Bildhauers Wilhelm Andreas, eine eklektizistische Kombination aus ägyptischer Mythologie, Technik und weiblichem Eros, will noch gelüftet werden. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]


Bronze Kniender | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bronze Kniender Zu früh gefallen

Der im Ersten Weltkrieg gefallene Bildhauer Walter Scheufen, geboren 1881 in Düsseldorf, hatte die vom Impressionismus wie vom Expressionismus beeinflusste Bronze eines Knienden geschaffen. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]


Gotischer Johannes | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gotischer Johannes Verwittertes Meisterwerk

Obwohl dieser lebensgroße, gotische Johannes der Täufer stark verwittert ist, erinnert er durch seine hohe bildhauerische Qualität an den um 1550/1560 belegten Allgäuer Meister Jörg Lederer. Geschätzter Wert: ab 20.000 Euro [mehr]

Kaufladen aus der Gründerzeit | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaufladen Knabentraum auf kleinem Raum

Diese museale Rarität, ein Kaufladen des Nürnberger Puppenstubenherstellers Christian Hacker aus dem Jahr 1893 ist durch die Kunst + Krempel-Beratung nur knapp dem Sperrmüll entgangen. Geschätzter Wert: ab 3.000 Euro [mehr]


Kreiselspiel "Springreiterin" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Springreiterin Menschen, Tiere, Sensationen

Es grenzt schon an eine kleine Sensation, dass dieses filigrane Zirkus-Kreiselspiel des Nürnberger Spielzeugherstellers Max Dannhorn, patentiert im Jahre 1891, sogar mit Originalkarton erhalten ist. Geschätzter Wert: ab 2.000 Euro [mehr]


Puppenstube Erzgebirge | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Puppenstube Blick in deutsche Wohnzimmer

Wie ein Blick in deutsche Wohnstuben der ausgehenden Gründerzeit und des beginnenden Jugendstils mutet diese Puppenstube aus dem Erzgebirge an, von Eppendorfer & Nacke um 1910 mit Möbeln ausgestattet. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]


Käthe-Kruse-Puppe | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Käthe-Kruse-Puppe Hampelchen im Glück

Als "Glückskind" hatte Käthe Kruse dieses um 1937/38 gefertigte Hampelchen mit geraden Armen und frei beweglichen Beinen betitelt, das die unter Sammlern begehrte Modellnummer XII H trägt. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Radschlosspistole | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Radschlosspistole Eines Generals würdig

Diese elegante, schlanke Radschlosspistole mit zwei übereinanderliegenden Läufen, auch "Bockbüchse" genannt, wurde zuletzt von einem General der königlich-bayerischen Infanterie getragen. Geschätzter Wert: 10.000 bis 12.000 Euro [mehr]


Scheibenbüchse | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Scheibenbüchse Präzises Schwergewicht

Das schwere Standgewehr aus der Zeit um 1780/1790 wurde erst zur Jagd, nach der Ausstattung mit einem Dioptervisier im 19. Jahrhundert als Sportgewehr zum Schießen auf Zielscheiben genutzt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]


Kleines Gewehr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleines Gewehr Klappgewehr fürs Handgepäck

Dieses von der italienischen Büchsenmacherfamilie Mutti gefertigte klappbare Reise-Gewehr aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde 1830 mit einer modernen Perkussionszündung ausgestattet. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]


Patronentasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Patronentasche Maskulines Täschchen

Eine besondere Seltenheit ist diese Patronentasche für Offiziere der bayerischen Kavallerie, gefertigt zwischen 1826 und 1871, wegen ihres Materials: pures Silber, punziert mit einer "13". Geschätzter Wert 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Amor und Psyche | Bild: Bayerischer Rundfunk 29.07. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Amor und Psyche Aus dem Land des Lächelns

Als eine "routinierte Malerkopie" aus China, fabrikmäßig produziert in den 1980/90er-Jahren, entpuppt sich "Amor und Psyche", deren klassizistisches Original von François Gérard im Louvre hängt. Geschätzter Wert: 200 bis 500 Euro [mehr]


Apfelschimmel | Bild: Bayerischer Rundfunk 29.07. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Apfelschimmel Statussymbol am Zügel

In der Nachfolge des berühmten Pferdemalers Johann Georg Hamilton entstand um 1720 wohl in Wien dieses Porträt eines edlen und seltenen Tigerpferdes mit hohem Statuswert. Geschätzter Wert: 15.000 bis 18.000 Euro [mehr]


Schöne Römerin | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen "Schöne Römerin" Drucken und Teilen

Nach einem der bekanntesten Motive des Münchner Symbolisten Max Nonnenbruch aus der Zeit um 1900, der sogenannten "Schönen Römerin", ist mit den damals neuen Möglichkeiten dieser Farbdruck entstanden. Geschätzter Wert: 100 Euro [mehr]


Damenportrait Flora | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damenportrait Göttliches Blumenkind

Ob vom Hofmaler van Loo oder von Jean-Marc Nattier: das Portrait dieses Mädchens mit Blumen im Haar aus der Zeit um 1730/40 symbolisiert als "Portrait historié" die römische Göttin Flora. Geschätzter Wert: 10.000 bis 15.000 Euro [mehr]

Blumensäule | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blumensäule Salonfähiger Ständer

Diese farbintensive Blumensäule im Jugendstil wurde von Mettlacher Manufaktur Villeroy & Boch um 1925 gefertigt und trägt eine Bodenmarke, wie sie zwischen 1887 und 1931 verwendet wurde. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Bowlentopf | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bowlentopf Strahlendes Rot

Im Jahr 1931 hatte der Keramikhersteller Dümler & Breiden aus Höhr-Grenzhausen im Kannenbäckerland diesen reliefierten Art-déco-Bowlentopf mit der firmentypisch roten Uranglasur versehen. Geschätzter Wert: 100 bis 200 Euro [mehr]


Zittauer Teller | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zittauer Teller Halbe-halbe

Aus der Blütezeit der Zittauer Fayenceherstellung stammt dieser typische Teller, datiert auf 1746 und als sogenannte Halbfayence, also mit nur einer Glasurseite, gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]


Salzschale | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Salzschale Das Salz der Liebe

Im 18. Jahrhundert war beides kostbar: die Liebe und das Salz, für das aus dem harten Ton des Kannenbäckerlands diese Steinzeug-Salzschale wohl als Hochzeitsgeschenk gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Drehorgel für Linkshänder | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Drehorgel Die geht mit links

Die auf einem Nürnberger Trödelmarkt erworbene Drehorgel für Linkshänder wurde wahrscheinlich kurz nach dem Ersten Weltkrieg gebaut, um Kriegsinvaliden einen Lebensunterhalt zu ermöglichen. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]


Komponierspiel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Komponierspiel Geniestreich mit zwei Würfeln

Mit zwei Würfeln und diesem Komponierspiel, entwickelt von Cornelia Schröder-Auerbach und 1958 im Verlag Forkel im thüringischen Pößneck erschienen, kann angeblich jeder ein kleiner Mozart sein. Geschätzter Wert: 50 bis 70 Euro [mehr]


Viioline | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Violine Aus ehrlichem Holz gebaut

Nahezu im Originalzustand präsentiert sich diese solide gebaute Geige der bekannten sächsischen Geigenbaufirma Georg Ficker in Markneukirchen aus dem Jahre 1798. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]


Spieluhr Pferdehuf | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieluhr Pferdehuf Galoppierende Melodie

Diese kuriose Kombination aus einer Spieluhr und einem beschlagenen Pferdehuf mag Ende des 19. Jahrhunderts als Abschiedsgeschenk für einen Rittmeister gedient haben. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Chinesischer Teller aus Jingdezhen | Bild: Bayerischer Rundfunk 29.07. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Chinesischer Teller Hübscher Ballast

Schon im 18. Jahrhundert produzierten die Chinesen Luxusgüter für europäische Auftraggeber: auch diesen um 1750 in Jingdezhen gefertigen, mit Cassispurpur bemalten Teller der "famille rose". Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]


Amor kocht harte Herzen weich | Bild: Bayerischer Rundfunk 29.07. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Amor Kochende Herzen

Dieser herzige Amor, von August Ringler modelliert und von der Porzellan-Manufaktur Meissen zwischen 1895 und 1924 produziert, klopft und kocht harte Herzen weich. Geschätzter Wert: 600 bis 700 Euro [mehr]


Fortuna | Bild: Bayerischer Rundfunk 29.07. | 14:00 Uhr 3sat zum Video mit Informationen Fortuna Glück in Grün

In Anlehnung an Figuren aus Bronze hatte die Selber Porzellanmanufaktur Rosenthal diese sehr seltene grüne Variante der beliebten Figur der Göttin Fortuna von Ernst Wenck im Jahre 1945 gefertigt. Geschätzter Wert: ab 500 Euro [mehr]


Kaffekanne Fünfzigerjahre | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaffeekanne Blaues Wirtschaftswunder

Diese Kaffeekanne der Porzellanfabrik Schlegelmilch im thüringischen Langewiesen sendet mit seinem sachlichen Dekor in den Fünfzigern eine Botschaft aus: "Wir sind modern und zukunftsorientiert". Geschätzter Wert: 30 bis 50 Euro [mehr]

Neorenaissance-Collier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Neorenaissance-Collier Granatenstarker Halsschmuck

Mit diesem zwischen 1870 und 1900 gefertigten Collier aus Granatsteinen, Perlen, Rollwerk und einem Puttenkopf drückte die Trägerin ihre modische Verehrung für die Renaissance aus. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.600 Euro [mehr]


Brustkreuz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brustkreuz Üb immer Treu und Redlichkeit

Kraft und Energie soll der Tumalin inmitten dieses großen, 1841 wohl in Schlesien gefertigten Kreuzanhängers seiner Trägerin verleihen und sie im Übrigen immer an eheliche Tugenden gemahnen. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]


Halbmondbrosche und Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Halbmondbrosche und Anhänger Keusche Kaiserzeit

Sowohl die diamantene Halbmondbrosche der Gründerzeit wie der Jugendstilanhänger aus Gold und Platin sind von hoher Qualität. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro (Brosche Halbmond) und 1.600 bis 2.000 Euro (Jugendstilanhänger) [mehr]


Aluanhänger | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Aluanhänger Erschnüffelter Bodenschatz

Glänzend wie Silber, dekorativ wie antiker Schmuck, aber günstig wie Aluminium – solch ein Aluanhänger in Rokokoform war ab 1893 der ideale Schmuck für ein weniger zahlungskräftiges Klientel. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]

Historistisches Teeservice | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teeservice Die Lehre der Punzen

Seit dem Reichssilbergesetz 1888 wurde mit der "800" punziert wie auf diesem um 1900 gefertigten Teeservice der Bremer Silbermanufaktur Wilkens, davor war es, wie beim Tablett, die "750". Geschätzter Wert: 1.600 bis 2.000 Euro [mehr]


Dessert-Besteck | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dessert-Besteck Das Beste zum Schluss

Dieses Dessertbesteck aus vergoldetem Silber, mit Moosachatgriff und einem Allianzwappen wurde 1879 in einer der großen Londoner Silberfabriken vielleicht für eine adlige Familie gefertigt. Geschätzter Wert: 350 bis 450 Euro [mehr]


Zuckerdose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zuckerdose Weggesperrte Kalorien

Um den kostbaren Zucker vor der süßen Gier der Dienstmädchen zu schützen, trägt diese Wiener Zuckerdose aus massivem Silber und Jugendstildekor, gefertigt zwischen 1890 und 1900, ein Schloss. Geschätzter Wert: 800 bis 1.100 Euro [mehr]


Service aus vernickeltem Zinn | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Metall-Service Moderne oder Mittelalter?

Die eingestanzte Zahl "1578" lässt manchen zweifeln: ist es die Modellnummer eines Jugendstilentwurfs der Lüdenscheider Firma Gerhardi & Cie. oder doch das Entstehungsjahr dieses Kaffeeservices aus Zinn? Geschätzter Wert: 50 Euro [mehr]

Lesende | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lesende Der Klugen schlägt keine Stunde

Ihre Größe verweist diese französische Kaminuhr in die Zeit um 1860/1870, obwohl sie stilistisch - mit der Lesenden als dem Sinnbild der Wissbegierde - ins späte 18. Jahrhundert passt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]


Empire-Uhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Empire-Uhr Trapez für einen Dichter

Vielleicht waren es die Nationaldichter Goethe oder Schiller, die als Porzellanfiguren einst diese trapezförmige Eisenacher Empireuhr von 1809 bekrönten. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]


Pariser Alabasteruhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Alabasteruhr Weiß wie die Antike

Voller Symbole für die flüchtige Lebens-Zeit steckt diese als griechischen Grabstele geformte Alabaster-Kaminuhr, die geprägt ist von der Antikenbegeisterung des Pariser Empire zwischen 1815 und 1820. Geschätzter Wert: 800 Euro [mehr]


Bemalte Kaminuhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bemalte Kaminuhr Ein Stück Bayern

Diese Louis-Seize-Kaminuhr des Straubinger Uhrmachers Franz Xaver Wachter aus der Zeit um 1780 wurde, wie auch viele Schränke, in der bäuerlichen Tradition des Marmorierens von Holz dekoriert. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]

Renaissance-Humpen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Renaissance-Humpen Augenweide und Sammlerglück

Sammlerglück und Sammlerfreude bescherte dieser Humpen des 16. Jahrhunderts bzw. der Zeit um 1600 mit seinen schönen Gravuren, dem Blumenbukett im Boden und dem Portraitrelief im Deckel. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]


Marienprozession zu Wasser | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Seeprozession In friedlicher Absicht

Eine süddeutsche, bäuerliche Variante des in Adelskreisen traditionell gepflegten Spiels mit Zinnsoldaten sind religiöse Darstellungen wie diese Marienprozession zu Wasser aus den Dreißigerjahren. Geschätzter Wert: um 50 Euro [mehr]


Schraubflasche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schraubflasche Mutter aller Feldflaschen

Ob als Feldflasche oder als Aufbewahrungsdose: dieses sechskantige Schraubgefäß aus Zinn, auch Prismenflasche genannt, wurde bereits 1799 gefertigt und trägt das Monogramm seines Besitzers. Geschätzter Wert: 100 bis 120 Euro [mehr]


Gewürzdose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gewürzdose Schatzkästchen für Würziges

Diese Gewürzdose mit dem Monogramm "UCM" könnte vom Nürnberger Urban Christoph Marx stammen und ist eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Alltagskultur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Alle Kategorien