BR Fernsehen - Dahoam is Dahoam


31

Senta "Vroni" Auth zur Audienz im Vatikan Papst Franziskus hat ein "Dahoam is Dahoam"-Herz

Große Ehre für Senta Auth: Die "Dahoam is Dahoam"-Schauspielerin wurde am 15. Februar 2017 zusammen mit Vertretern von 1860 München von seiner Heiligkeit im Vatikan empfangen.

Stand: 16.02.2017

Dahoam is Dahoam: Senta Auth bei Papst Franziskus. | Bild: privat

"Papst Franziskus ist der erste Papst in meiner Lebenszeit, mit dem ich von ganzem Herzen sympathisiere", sagte Senta Auth schon vor dem Abflug nach Rom. "Ich finde, er ist ein Supertyp, der schon vieles bewegt hat. Deshalb ist diese Begegnung eine großartige Sache."

Ihre Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Zusammen mit Mitgliedern von 1860 München stand Senta Auth am 15. Februar in der ersten Reihe bei der Gruppenaudienz, durfte seiner Heiligkeit die Hand schütteln und ein paar Worte mit ihm wechseln. "Ich habe die Gelegenheit genutzt und ihm ein Lebkuchenherz und einen Bierkrug von 'Dahoam is Dahoam' überreicht."

Mitbringsel für Papst Franziskus

"Dahoam is Dahoam"-Schauspielerin Senta Auth überreicht Papst Franziskus Lebkuchenherz und Bierkrug zur Serie.

"Der Sekretär des Papstes, Georg Gänswein, war an seiner Seite und da er Bayer ist und unsere Serie kennt, konnte er dem Papst erklären, was wir bei 'Dahoam is Dahoam' machen. Franziskus hat sich offenbar sehr gefreut, hat das Herz und den Krug entgegen genommen und war sehr warmherzig und lustig. Die ganze Audienz war sehr humorvoll gestaltet. Franziskus spricht mit jedem, der da ist sehr persönlich und direkt, umarmt die Leute, ist den Menschen wirklich nahe. Das war eine wirklich große, schöne  Erfahrung."

Dass sie bei der Audienz statt eines Schleiers einen Sechziger-Schal trug, erklärt Senta Auth so: "Ich bin seit jeher Sechziger-Fan und seit einiger Zeit auch Mitglied bei den Löwen. Die haben mich angeheuert, um den Verein zu unterstützen und ich fungiere als Botschafterin und Maskottchen. Infolgedessen hat man mich auch gefragt, ob ich mitfahren möchte zur Papstaudienz, bei der einige Sechziger-Mitglieder empfangen wurden. Natürlich habe ich sofort ja gesagt."


31